Sie befinden sich hier:   Zukunftsrat  
Freitag, 12. Februar 2016

Ziele und Aufgaben des Zukunftsrats Hamburg

Der Zukunftsrat Hamburg ist ein Netzwerk von über 100 Vereinen, Initiativen, Kammern, Instituten und Unternehmen. Ihr gemeinsames Ziel: eine global zukunftsfähige und generationengerechte Entwicklung. Der Zukunftsrat Hamburg hat sich im April 1996 gegründet und bezieht sich auf die von der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro verabschiedete Agenda 21 als Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert.

Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können. Überall auf der Welt.

5. Hamburger Wärmedialog

am 23.2., 19 Uhr in der Staats- und Universitätsbibliothek, Von-Melle-Park 3.
Die Diskussion über das Wärmeversorgungskonzept für Hamburg geht weiter. Der Zukunftsrat Hamburg und die EnergieNetz Hamburg e.G. setzen deshalb die öffentliche Podiumsdiskussion über den Stand des Fernwärmenetzrückkaufs, die derzeitigen Pläne des Senats und insbesondere über aktuelle Themen fort und diskutiert mit Jens Kerstan, Senator für Umwelt und Energie, Hamburg; Dr. Stephan Richter, Vorstand GEF Ingenieur AG; Jörg Lampe, Geschäftsführer Hanswerk Natur GmbH; Manfred Braasch, Geschäftsführer Landesverband BUND Hamburg sowie Pieter Wasmuth, Generalbevollmächtigter der Vattenfall GmbH für Hamburg und NorddeutschlandMehr ...


    Stefan Füsers neuer Sprecher des Zukunftsrats Hamburg

    Der Zukunftsrat Hamburg hat turnusgemäß die Sprecherinnen und Sprecher des Koordinierungskreises gewählt. Auf eigenen Wunsch hat die bisherige Sprecherin, Birte Faika, nicht mehr kandidiert. Sie bleibt dem Zukunftsrat als Mitglied mit Öko-Wochenmarkt & Regionales weiterhin verbunden.
    Der neue Sprecher ist Stefan Füsers vom Hamburger Netzwerk Grundeinkommen e.V. Als stellvertretende Sprecherin und Sprecher wurden Delia Schindler und Jochen Menzel einstimmig wiedergewählt, Knut Möller hat nicht erneut kandidiert.
    „Stefan Füsers ist ein gesellschaftlich sehr engagiertes Mitglied des Zukunftsrats. In diesem Sinne freue ich mich, dass er durch die Wahl zum Sprecher in Zukunft eine zentrale Position einnehmen und den Zukunftsrat 
    mit jungem Esprit vertreten wird. Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe“, sagte Birte Faika.
    „Eine Vision, wie wir eine soziale und ökologische Zukunft auf unserer Erde erreichen, möchte ich mit möglichst vielen Menschen teilen. In diesem Sinne ist der Zukunftsrat die lokale Plattform“, so der neue Sprecher bei seinem Amtsantritt.
    Wir danken Birte Faika sehr herzlich für ihre engagierte und erfolgreiche Außenvertretung des Zukunftsrats im vergangen Jahr. Ebenso wie Knut Möller, der als stellvertretender Sprecher mit seiner Arbeit den Zukunftsart über zehn Jahre bereichert hat.  


    Stellungnahme zum Klimaplan

    Mit großem Interesse hat der Zukunftsrat Hamburg dem im Dezember 2015 vom Senat verabschiedeten Klimaplan entgegengesehen und legt nun eine Analyse der geplanten Maßnahmen und Strategien zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel vor.  Mehr...


    Wir heißen unsere neuen Mitglieder herzlich willkommen!

    Wir freuen uns, zwei neue Organisationen im Kreise unserer Mitglieder begrüßen zu können!

    Wackelpeter liefert ökologisches Essen für Kinder – und das zu fairen Preisen. Lebensmittel kommen heute aus allen Winkeln der Erde. Wir alle freuen uns natürlich über die Vielfalt der Dinge, die wir essen können. Aber es gibt auch ein unbestimmtes Gefühl, dass damit nicht nur Vorteile verbunden sind. Lange Transportwege und ein hoher Energieaufwand sind zwei solcher negativen Folgen. Wackelpeter kann die Welt zwar nicht ändern, möchte aber mit seinem Handeln darauf hinwirken, sie ein wenig angenehmer zu machen. Warum hier „ökologisches" Essen und nicht einfach „biologisch" gekocht wird und wo da der Unterschied ist, erfahren Sie hier

    OhrtKonzept mischt sich ein in die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung, arbeitet in den relevanten Handlungsfeldern für eine nachhaltige Entwicklung von Stadt und Gesellschaft, entwickelt Lösungsstrategien zur Steuerung nachhaltiger Entwicklung auf unterschiedlichen Ebenen in Bund, Land und Kommune und vieles mehr…  


    Offener Brief

    an den Ersten Bürgermeister Olaf Scholz,
    die Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeld,
    den Hauptgeschäftsführer der Handelskammer Prof. Hans-Jörg Schmidt-Trenz

    Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Frau Senatorin, sehr geehrter Herr Prof. Schmidt-Trenz,

    Hamburg nach dem Referendum: Viele Menschen haben eine begeisternde Idee, ein großes Ziel verloren, viele andere hielten Olympia für das falsche Ziel. Wieder andere wollten gar kein großes Ziel für 2024, sondern eine Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse und Perspektiven schon heute. Der Zukunftsrat Hamburg und der Naturschutzbund hatten mit Ihnen und dem DOSB ihre Absicht erklärt, im Falle eines positiven Referendums „ein Olympia der Nachhaltigkeit sicherzustellen und damit gleichzeitig weitergehende Impulse für die Nachhaltige Entwicklung in Hamburg und Deutschland auszulösen“. Wesentliche Instrumente sollten eine Nachhaltigkeitskommission und ein Indikatoren-gestütztes Monitoring und Berichtswesen sein. Nun ist der konkrete Focus dieser Absicht entfallen, nicht aber die grundsätzliche Zielsetzung. „Nachhaltige Entwicklung“ ist zu abstrakt, um olympische Begeisterung und den  Zusatzaufwand an Geld und Arbeit zu bewirken, wie er für die Olympiabewerbung entstanden war. Der Zukunftsrat sieht aber zwei konkrete Nachhaltigkeitsziele – eines lokal, eines global -, die es verdienen, eine ähnliche Aufbruchsstimmung herbeizuführen wie zu Olympia: Mehr ...


    Aktueller Rundbrief

    Mit Artikeln über Hamburg und den "Tellerrand" sowie Veröffentlichungen von neu erschienene Studien, Internettipps und Terminen. Den aktuellen Rundbrief können Sie hier nachlesen. Möchten Sie den Rundbrief regelmäßig erhalten? Dann melden Sie sich hier an!


    Der neue HEINZ ist da

    Mit den Hamburger Entwicklungs-INdikatoren Zukunftsfähigkeit legt der Zukunftsrat Hamburg jedes Jahr ein System von Nachhaltigkeitsindikatoren vor, das eine Beurteilung der Entwicklung von Hamburg ermöglicht. Für das vergangene Jahr sind geringe Fortschritte in der Nachhaltigkeitspolitik festzustellen. Positiv entwickelten sich die Haushaltspolitik des Senats, die Quote der Schulabgänger ohne Abschluss und die Gleichstellungs-Indikatoren. Eine negative Tendenz zeigten 2014 die Ozon- und Feinstaubbelastung, der Fluglärm, die Anzahl der Sozialleistungsempfänger und die soziale Ungleichheit zwischen den Stadtteilen. Mehr ...


    Jetzt schon vormerken: Bundestreffen der Regionalbewegung in Hamburg

    Das Bundestreffen der Regionalbewegung findet 2016 im hohen Norden statt. Am 3. und 4. Juni 2016 wird Hamburg zum Dreh- und Angelpunkt der RegioBranche. Seien Sie dabei und erleben Sie zwei Tage Regionalität pur - mit spannenden Foren und Diskussionen, Fachexkursionen, einem Wissensmarkt und der legendären TourRegional.
    Nutzen Sie noch bis zum 29. Februar unseren Frühbucherrabatt. Anmeldungen sind ab sofort möglich! Link: http://www.regionalbewegung.de/bundestreffen-2016/

    Nähere Informationen finden Sie hier. Das vollständige Programm erscheint Anfang 2016.

    Ansprechpartner: Bundesverband der Regionalbewegung Telefon: 09852 1381, Email: info@regionalbewegung.dein HH : Anita Nemeth-Hesemann, Tel: 0151 52 40 40 60, Email: info@laendlich-unterwegs.de

    Der Zukunftsrat Hamburg unterstützt als Kooperationspartner das Bundestreffen.


    Diskussionspapier zur Debatte um den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel

    Mehr als 100 Gäste waren dabei, als Umweltsenator Jens Kerstan mit Christian Maaß vom renommierten Hamburg Institut und Hanne Harder vom Hamburger Wärmedialog über die wichtigsten aktuellen Fragen der Hamburger Klimaschutzpolitik diskutierten. Als wichtige Ergänzung zur Debatte um den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel finden Sie hier das Diskussionspapier von Prof. Rabenstein „Erdgas – Brücke oder Sackgasse? Ist Erdgas in jedem Fall weniger klimaschädlich als Steinkohle?“ Weitere Informationen zum Ratsftreffen finden Sie hier


    Neuerscheinung: "Über unsere Verhältnisse" von Hans-Joachim Menzel

    Globalisierung und Wachstum? Sven lernte in Afrika die andere Seite kennen. Zurück in der glitzernden Zivilisation kämpft er für globale Gerechtigkeit – mit einem verwegenen Plan, Sand ins Welthandelsgetriebe zu streuen. Die Elbe ist eng im Hamburger Hafen… Anja, die ehrgeizige Umweltbeauftragte der Fa. Nordschuh, will eine saubere Lieferkette für die Produktion in China. Doch die Widerstände wachsen…Der Dritte im Bunde des „Forums für Entwicklung und Umwelt“ ist der intellektuelle Anwalt Julian. Er nervt seine Familie mit rigiden Konsumvorschriften für eine bessere Welt – mit fatalen Folgen. Drei starke Charaktere, ein Wechselbad der Gefühle, Überzeugungen auf dem Prüfstand.  Nur Minuten trennen Triumph von Verzweiflung.
    Hans-Joachim Menzel, stellvertretender Sprecher des Zukunftsrat Hamburg, portraitiert drei engagierte Streiter aus dem "Inneren der Bewegung", die für eine gerechtere Zukunft kämpfen und zeigt ihre Konflikte mit der sozialen Umwelt und ihre eigenen menschlichen Schwächen.
    „Über unsere Verhältnisse“ ist im Self-publishing-Verlag tredition erschienen und kann hier bestellt werden.


     

    Der Zukunftsrat Hamburg ist
    Mitglied in der Klima-Allianz:

    die klima-allianz

     

    Rundbrief

    Der Newsletter informiert Sie regelmässig per E-Mail über aktuelle Initiativen und Aktionen des Zukunftrat Hamburgs. Freuen Sie sich auf die kommende Ausgabe mit interessanten Themen.

    Rundbrief-Logo
     

    Anzeigen Neu

    Ab sofort veröffentlichen wir im Rundbrief und auf der Webseite Anzeigen. Ihre Anzeige erreicht einen aufmerksamen Kreis von Leserinnen und Leser, die an Nachhaltigkeit interessiert sind. Die Preisliste kann jederzeit per E-Mail angefordert werden. Gerne sind wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres Werbebanners behilflich.