Sie befinden sich hier:   Zukunftsrat  
Sonntag, 11. Dezember 2016

Ziele und Aufgaben des Zukunftsrats Hamburg

Der Zukunftsrat Hamburg ist ein Netzwerk von über 100 Vereinen, Initiativen, Kammern, Instituten und Unternehmen. Ihr gemeinsames Ziel: eine global zukunftsfähige und generationengerechte Entwicklung. Der Zukunftsrat Hamburg hat sich im April 1996 gegründet und bezieht sich auf die von der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro verabschiedete Agenda 21 als Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert.

Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können. Überall auf der Welt.

Aktueller Rundbrief

Die aktuelle Ausgabe des Rundbriefs ist erschienen. Mit Artikeln über Hamburg und den "Tellerrand" sowie Veröffentlichungen von neu erschienene Studien, Internettipps und Terminen halten wie Sie auf dem Laufenden über Nachhaltigkeit in Hamburg und der Metropolregion. Klicken Sie doch hier einfach mal rein. Möchten Sie den Rundbrief regelmäßig erhalten? Bei Interesse kann er hier einfach kostenlos abonniert werden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 


    Wir heißen unser neues Mitglied herzlich willkommen!

    Das Forum für Internationale Agrarpolitik macht entwicklungspolitische Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Landwirtschaft und Ernährung. Mit seinen Projekten setzt es sich ein für eine vielfältige Landwirtschaft in Nord und Süd, die Ressourcen und Umwelt schützt und jetzt und in Zukunft alle Menschen ernähren kann. Wichtige Themen seiner Arbeit sind: Agrobiodiversität und Ernährungssicherung, Gentechnik in der Landwirtschaft, Futtermittelimporte, Bodenfruchtbarkeit. Mit Projekten, Publikationen und Veranstaltungen will das Forum die agrarpolitischen Entwicklungen in einer Richtung beeinflussen, die nachhaltig ist. Kritisiert wird die Fokussierung auf den Einsatz von Agrarchemie als Basis für landwirtschaftliche Produktivität, weil sie langfristig ökologisch nicht tragbar ist und Abhängigkeiten schafft. Stattdessen werden möglichst geschlossene  Nährstoffkreisläufe, der Schutz der natürlichen Bodenfruchtbarkeit, der Biodiversität und des Wassers gefordert.


    In eigener Sache

    Anlässlich unseres 20jährigen Bestehens wurde unser stellvertretender Sprecher Jochen Menzel auf Hamburg 1 von Herbert Schalthoff interviewt. Mehr ...

    Am 08.11. fand das 57. Ratstreffen bzw. der 6. Hamburger Wärmedialog statt, in dessen Zentrum die mögliche Abwärmenutzung des Kupferproduzenten Aurubis AG stand. Hier finden Sie eine Nachlese der Veranstaltung.


    Der neue HEINZ ist da

    Mit den Hamburger Entwicklungs-INdikatoren Zukunftsfähigkeit legt der Zukunftsrat Hamburg jedes Jahr ein System von Nachhaltigkeitsindikatoren vor, das eine Beurteilung der Entwicklung von Hamburg ermöglicht. Die Nachhaltigkeits-Bilanz 2016: Hamburg kommt nicht voran. Trotz guter Wirtschaftsdaten und sprudelnder Steuereinnahmen verbesserten sich 2015 die meisten sozialen Indikatoren Hamburgs nicht. Auch die Umwelt-Indikatoren deuten insgesamt kaum auf eine nachhaltige Entwicklung Hamburgs. Die Energiewende hakt. Positiv hat sich die gute Wirtschaftslage auf die ökonomischen Indikatoren für einen „gesunden“ Staatshaushalt ausgewirkt: 2015 machte Hamburg keine neuen Schulden und tilgte einen kleinen Teil des angehäuften Schuldenberges. Mehr ...


    Klima-Allianz veröffentlicht Pressmitteilung zum Klimaschutzplan 2050

    Die Klima-Allianz Deutschland, deren Mitglied auch der Zukunftsrat Hamburg ist, hat eine gemeinsame Pressemitteilung mit NABU, WWF, Greenpeace, Germanwatch und BUND zum Klimaschutzplan 2050 herausgegeben. Die Umweltverbände kritisieren die Blockadehaltung der Koalition. Dies sein jedoch nur ein Missstand. Das weitaus größere Übel aber stellt der Inhalt des Klimaschutzplans dar. Mehr …  


    Zukunftsrat Hamburg gründet Arbeitsgemeinschaft „Bildung für Nachhaltige Entwicklung"

    Der Zukunftsrat Hamburg möchte ausgehend von den Zielen des WAP (Weltaktionsprogramm der UNESCO ), die Bildung für Nachhaltige Entwicklung an Hamburger Schulen fördern. Damit unterstützt der Zukunftsrat die Stadt Hamburg bei der Umsetzung der  Ziele, die vom Bundesbildungsministerium zur BNE formuliert wurden. Insbesondere möchte der Zukunftsrat die Stadt bei der Umsetzung der lokalen Aufgaben, zu der sich Hamburg in der internationalen Key- Partnerschaft mit der UNESCO im Herbst 2015 verpflichtete, unterstützen. Entsprechend aktiv wird sich die Arbeitsgruppe in die Initiative „ Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ einbringen.
    Die Arbeitsgruppe möchte verschiedenste Projekte auf diesem Feld anstoßen und damit möglichst viele Akteure - auch aus dem Kreis der Mitgliedsorganisationen des Zukunftsrates - in diesem Bereich verbinden und freut sich auf eine ergebnisreiche Zusammenarbeit. Kontakt: Boris Breiding, Mail: b.breiding@die-elbtischler.de


    Ausschreibung für den 2. Hamburger Zukunftspreis 2017

    Ziel: Der Preis des Zukunftsrates Hamburg fördert Projektideen und Vorschläge, die zu Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Gesellschaft beitragen – im Sinne der UN-Konferenz für Entwicklung in Rio de Janeiro (1992) sowie des Weltgipfels von Johannesburg 2002.
    Die Leitidee lautet: Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können – überall auf der Welt!

    Bewerben können sich Jugendliche und junge Erwachsene aus der Metropolregion Hamburg bis zum Alter von 35 Jahren aus Schule, Berufsbildung, Betrieb und Hochschule. Die Bewerbung ist grundsätzlich eine persönliche Bewerbung, Bewerbungen von mehreren Personen als Gruppe sind ebenfalls möglich.

    Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. März 2017 eingereichtwerden. 

    Mehr über die Kriterien für die Auswahl und den Bewerbungsbogen finden Sie hier...

     

    Der Zukunftsrat Hamburg ist
    Mitglied in der Klima-Allianz:

    die klima-allianz

     

    Rundbrief

    Der Newsletter informiert Sie regelmässig per E-Mail über aktuelle Initiativen und Aktionen des Zukunftrat Hamburgs. Freuen Sie sich auf die kommende Ausgabe mit interessanten Themen.

    Rundbrief-Logo
     

    Anzeigen Neu

    Ab sofort veröffentlichen wir im Rundbrief und auf der Webseite Anzeigen. Ihre Anzeige erreicht einen aufmerksamen Kreis von Leserinnen und Leser, die an Nachhaltigkeit interessiert sind. Die Preisliste kann jederzeit per E-Mail angefordert werden. Gerne sind wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres Werbebanners behilflich.