Ham­burg, 28.Juli 2021

Lie­be Leser*innen,

wir ver­ab­schie­den uns mit die­ser Dop­pel­aus­ga­be unse­res News­let­ters in die Som­mer­pau­se. Wir hal­ten Sie wei­ter­hin mit aktu­el­len Nach­rich­ten auf unse­rer Web­site oder auf unse­ren Social Media Kanä­len auf dem Lau­fen­den. Liken und tei­len Sie dort ger­ne unse­re Beiträge!

Links zu unse­ren Sozia­len Netzwerken:

Face­book

Insta­gram

Haben Sie The­men­vor­schlä­ge für uns­se­ren News­let­ter oder Fra­gen, Feed­back, Wünsche?

Schrei­ben Sie uns ger­ne.

Den nächs­ten News­let­ter erhal­ten Sie Mit­te Sep­tem­ber, wir wün­schen bis dahin viel Spaß beim Lesen und erhol­sa­me Sommertage!

Ihr Zukunfts­­rat-Team


Unse­re Kategorien

In eige­ner Sache

Von unse­ren Mitgliedern

Ham­burg

Über den Tellerrand

Publi­ka­tio­nen und Studien

Peti­tio­nen

Aus­schrei­bun­gen und Wettbewerbe

Ter­mi­ne


In eige­ner Sache

Bericht vom 76. Ratstreffen

Beim 76. Rats­tref­fen, was in Koope­ra­ti­on mit Mehr Demo­kra­tie e. V. und dem Netz­werk Gerech­ter Welt­han­del statt­fand, spra­chen wir über die Rol­le der Inves­­ti­­ti­ons- und Han­dels­po­li­tik und der rele­van­ten Abkom­men wie CETA, Ener­­gie­char­­ta-Ver­­­trag (ECT) und Mer­co­sur. Dazu Refe­ren­tin Nel­ly Gro­te­fendt, Han­dels­exper­tin bei Forum Umwelt und Ent­wick­lung in Berlin:

„Die aktu­el­le EU-Han­­dels­­po­­li­­tik ist nicht kli­ma­neu­tral. Sie hält wei­ter fest an fos­si­len Ener­gie­trä­gern, Unter­neh­men und Infra­struk­tur. Mit Ver­trä­gen wie CETA oder dem Ener­­gie­char­­ta-Ver­­­trag zemen­tiert sie die­sen Kurs. Zeit für einen Kurs­wech­sel und den Aus­stieg aus die­sen Ver­trä­gen. Für unser Kli­ma und unse­ren Planeten.“

Die Zusam­men­fas­sung von Refe­rent Fabi­an Flues, Han­dels­exper­te bei Power­Shift e. V. fällt unmiss­ver­ständ­lich aus: “Han­dels­ab­kom­men wie CETA oder der Ener­­gie­char­­ta-Ver­­­trag geben fos­si­len Kon­zer­nen ein mäch­ti­ges Werk­zeug an die Hand um Kli­ma­po­li­tik aus­zu­brem­sen und deren fos­si­le Inves­ti­tio­nen zu ver­gol­den. Kon­se­quen­te Kli­ma­po­li­tik bedeu­tet des­halb: Nein zu CETA und ein Aus­stieg aus dem Energiecharta-Vertrag.”

Lesen Sie hier den gan­zen Bericht zum Rats­tref­fen mit den Prä­sen­ta­tio­nen von Nel­ly Gro­te­fendt und Fabi­an Flues, sowie die Stel­lung­nah­me des Zukunfts­ra­tes zum ECT-Ausstieg.


Nach­be­richt zur Podi­ums­dis­kus­si­on der SÖT-Allianz

Am 16.6. fand die digi­ta­len Podi­ums­dis­kus­si­on der SÖT-Alli­anz (Sozi­al-Öko­­­lo­­gi­­sche Trans­for­ma­ti­on) mit Ham­bur­ger Kandidat*innen zur Bun­des­tags­wahl 2021 zum The­ma “Wie kann eine sozi­al-öko­­­lo­­gi­­sche Trans­for­ma­ti­on in Ham­burg gelin­gen, was bedeu­tet dies für Stadt­ent­wick­lung, Mobi­li­tät und Hafen?” statt.

Ein­ge­la­den waren Katha­ri­na Beck (Grü­ne), Fal­ko Droß­mann (SPD), Rüdi­ger Kru­se (CDU), Ria Schrö­der (FDP) und David Stopp (Die Linke).

Kli­ma­schutz geht nur, wenn Sozia­les und Öko­no­mie mit im Boot sind, sagt die Grü­ne Katha­ri­na Beck.

Der Kli­ma­wan­del ist da. Damit der Umbau unse­rer Gesell­schaft gelingt, müs­sen alle ins Boot, vor allem die­je­ni­gen, die arm sind. Und ohne Bil­dung wird es sowie­so nichts. Fal­ko Droß­mann (SPD) defi­niert, wor­um es ihm bei der öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on geht.

Über­ra­schung: Für die CDU ist das The­ma Kli­ma­wan­del schon seit Jah­ren nicht mehr neu. Und jetzt steht der Kampf gegen die Fol­gen sogar in den Leit­li­ni­en der Par­tei. Für Rüdi­ger Kru­se (CDU) sind vor allem „mehr Nach­hal­tig­keit“ die Zauberworte.

Sozia­le Ver­pflich­tung, öko­lo­gi­sche Ver­ant­wor­tung und dabei nicht die Frei­heit und vor allem die Markt­wirt­schaft aus dem Auge ver­lie­ren – für die FDP gehört dies alles zusam­men, wenn man erfolg­reich das Kli­ma schüt­zen will, sagt Ria Schrö­der (FDP).

Kli­ma­tech­nisch kann es nicht so wei­ter gehen. Die Lin­ke weiß: Das wird kos­ten. David Stoop (Die Lin­ke) hat schon eine Idee, wer das bezah­len soll.

Die Vide­os mit Aus­zü­gen aus der Dis­kus­si­on fin­den Sie ‑erst­­mal- auf unse­rer Face­­book-Sei­­te

Quel­le: AktiKo


Pas­send zum The­ma Ener­gie­char­ta fin­den Sie hier die infor­ma­ti­ve You­­tu­be-Auf­­­zeich­­nung der 95. Aus­ga­be von Euro­pe Cal­ling, dem digi­ta­len Ver­an­stal­tungs­for­mat von Sven Giegold​, MdEP

“Der kli­ma­schäd­li­che Ener­­gie­char­­ta-Ver­­­trag in der Kritik”

Quel­le: Web­sei­te Sven Giegold


Von unse­ren Mitgliedern

Doku­men­ta­ti­on vom SoVD-Talk: Nach­hal­tig sozi­al – So muss Ham­burg sein!

Bei den sozi­al­po­li­ti­schen Sprecher*innen der Ham­bur­ger Bür­ger­schafts­frak­tio­nen herrsch­te beim digi­ta­len SoVD-Talk gro­ße Ein­stim­mig­keit beim The­ma Sozi­al­po­li­tik. Alle Par­tei­en spra­chen sich für mehr Teil­ha­be und Chan­cen­ge­rech­tig­keit aus, eine Kern­for­de­rung des SoVD.

Lesen Sie hier den gan­zen Bericht.

Quel­le: Sozi­al­ver­band Deutsch­land e.V., Lan­des­ver­band Hamburg


Publi­ka­ti­on: Gesund­heit von Mensch und Planet

Die Agrar­ko­or­di­na­ti­on hat eine neue Bro­schü­re her­aus­ge­bracht, die zeigt, wie kli­ma­freund­li­che und gesun­de Ernäh­rung aus­se­hen kann. Dazu gibt es Anre­gun­gen für eine nach­hal­ti­ge Gestal­tung unse­rer Ernährungssysteme.

Bestel­lung oder Down­load bei der Agrar­ko­or­di­na­ti­on.

Quel­le: Agrarkoordination


Ham­burg

Auf­ruf zur Betei­li­gung an der Fort­schrei­bung des Gleich­stel­lungs­po­li­ti­schen Rah­men­pro­gramms (GPR) und des Akti­ons­plans Akzep­tanz geschlecht­li­cher und sexu­el­ler Viel­falt (Akti­ons­plan) 

Alle Hamburger*innen sind auf­ge­ru­fen, ihre Erfah­run­gen und Ideen ein­zu­brin­gen, um den GPR bzw Akti­ons­plan wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Die Betei­li­gung ist noch bis zum 29.8. hier möglich.

Quel­le. Behör­de für Wis­sen­schaft, For­schung, Gleich­stel­lung und Bezir­ke | Amt für Gleich­stel­lung und gesell­schaft­li­chen Zusammenhalt


För­der­richt­li­nie Frei­wil­li­ges Engagement

Die Sozi­al­be­hör­de Ham­bur­ger unter­stützt im Rah­men der Ham­bur­ger Enga­ge­ment­stra­te­gie Frei­wil­li­gen­pro­jek­te durch zwei För­der­richt­li­ni­en, ein­mal für bezirk­lich orga­ni­sier­te Frei­wil­li­gen­pro­jek­te und ‑neu- gesamt­städ­ti­sche Pro­jek­te des frei­wil­li­gen Enga­ge­ments, also ham­burg­weit agie­ren­de Frei­wil­li­gen­pro­jek­te von Ein­zel­per­so­nen, Initia­ti­ven und Ver­ei­nen. Die mög­li­chen För­de­run­gen betra­gen 5.000 bis 30.000 EUR pro Jahr, ins­ge­samt ste­hen För­der­mit­tel in Höhe bis zu 200.000 EUR pro Jahr zur Ver­fü­gung. Die Bewer­bungs­frist endet am 31.07.2021.

Die För­der­kri­te­ri­en und das Antrags­for­mu­lar fin­den Sie hier.

Quel­le: Behör­de für Arbeit, Gesund­heit Sozia­les, Fami­lie und Inte­gra­ti­on (Sozi­al­be­hör­de)


Anmel­dung zum Bil­dungs­pro­gramm der 13. Ham­bur­ger Klimawoche

Ham­bur­ger Lehrer*innen und Erzieher*innen kön­nen noch kos­ten­freie Bil­dungs­an­ge­bo­te und Exkur­sio­nen zu Nach­hal­tig­keits­the­men rund um die UN-Nach­hal­­ti­g­keits­­zie­­le (Sus­tainable Deve­lo­p­ment Goals) für Schüler*innen und Kita-Kin­­der buchen. Die Ham­bur­ger Kli­ma­wo­che fin­det vom 17. bis 26. Sep­tem­ber statt.

Buchun­gen sind über die­sen Link möglich.

Quel­le: Ham­bur­ger Klimawoche 


Bro­schü­re Ham­burg macht ein­fach – 17 Ideen für eine Welt von morgen

Die RENN-Net­z­­wer­ke haben für jedes Bun­des­land eine Bro­schü­re her­aus­ge­bracht, in der zu jedem den 17 Nach­hal­tig­keits­zie­len (SDGs) ein loka­les Pro­jekt, was die Gesell­schaft nach­hal­ti­ger und zukunfts­fä­hi­ger macht, vor­ge­stellt wird. Nach­hal­tig­keit soll so durch kon­kre­te Pro­jek­te erfahr­bar und sicht­bar gemacht wer­den und zum Nach­ma­chen inspirieren.

Die Bro­schü­re “Ham­burg macht ein­fach” ist hier einzusehen.

Die Publi­ka­tio­nen der ande­ren 15 Bun­des­län­der fin­den Sie hier.

Quel­le: RENN-Netzwerke


Kino­tipp: Doku­men­tar­film “Wer wir waren”

Regis­seur Marc Bau­der blickt in sei­nem Film “Wer wir waren” mit atem­be­rau­ben­den Bil­dern vom Welt­all bis in die Tie­fen des Oze­ans und Gesprä­chen mit sechs Wissenschaftler*innen aus Natur, Wis­sen­schaft und Tech­no­lo­gie auf den gegen­wär­ti­gen Zustand der Welt und mit ihnen zum Fort­be­stand der Mensch­heit und des Pla­ne­ten Erde und unse­rer Gesell­schaft in der Zukunft.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und aktu­el­le Kino­ter­mi­ne unter: “Wer wir waren” 

Quel­le: bau­der­film GmbH 


Kino­tipp: Doku­men­tar­film “HOMO COM­MU­NIS – WIR FÜR ALLE”

Der Film beglei­tet Men­schen, die gemein­sam ihre Visi­on von Koope­ra­ti­on und Tei­len für einen gesell­schaft­li­chen Wan­del leben.

Ein Film, der zeigt, was mög­lich ist, wenn WIR es gemein­sam tun.

Aktu­el­le Kino­ter­mi­ne fin­den sie hier.

Quel­le See­Mo­re­Film Filmproduktion


1,5 Grad-Gren­­ze ist „der­zeit nicht plausibel“

Ist es noch mög­lich, unter 1,5 Grad zu blei­ben? Im Prin­zip ja, aber der gesell­schaft­li­che Druck reicht nicht. Zu dem Schluss kommt ein Ham­bur­ger For­schungs­team nach einer auf­wän­di­gen Ana­ly­se. Es ist zur­zeit „nicht rea­lis­tisch zu erwar­ten“, dass die Erd­er­hit­zung unter 1,5 Grad bleibt. Tech­nik und Inno­va­ti­on sind vor­han­den, aber die Gesell­schaft erzeugt nicht genug Druck.

Lesen Sie hier den gan­zen Artikel

Quel­le: RiffReporter


Mas­ter­plan „Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung 2030“ (BNE) beschlossen

Ham­burg hat als eine der ers­ten Groß­städ­te einen kon­kre­ten Plan ver­ab­schie­det, um die UN-Nach­hal­­ti­g­keits­­zie­­le (Sus­tainable Deve­lo­p­ment Goals,) in allen Bil­dungs­be­rei­chen der Stadt, von der Kita bis zur Erwach­se­nen­wei­ter­bil­dung, sys­te­ma­tisch zu imple­men­tie­ren. Der Mas­ter­plan BNE hat eine Lauf­zeit von zehn Jah­ren (2021 bis 2030).

Erfah­ren Sie hier mehr.

Quel­le: Behör­de für Umwelt, Kli­ma, Ener­gie und Agrarwirtschaft


Über den Tellerrand

„Kli­­ma-Not­­fall“: Zehn­tau­send Wis­sen­schaft­ler for­dern sofor­ti­ge Veränderungen

Nach­dem vor rund 2 Jah­ren der welt­wei­te Kli­­ma-Not­­fall erklärt wur­de, for­dern jetzt 11.000 Wissenschaftler*innen, dar­un­ter 871 For­schen­de deut­scher Uni­ver­si­tä­ten und Insti­tu­te, erneut sofor­ti­ge Ver­än­de­run­gen des mensch­li­chen Ver­hal­tens. Andern­falls sei „unsäg­li­ches mensch­li­ches Leid“ nicht mehr zu verhindern.

Lesen Sie hier den gan­zen Artikel.

Quel­le: RND Redak­ti­ons­Netz­werk Deutsch­land GmbH


EU-Paket soll Green Deal zum Lau­fen bringen 

Die Treib­haus­gas­emis­sio­nen der EU sol­len 2030 um 55 Pro­zent unter denen von 1990 lie­gen. Um die­ses Ziel zu errei­chen, hat die EU-Kom­­mis­­si­on ein umfas­sen­des Geset­zes­pa­ket vorgelegt.

Lesen Sie hier den gan­zen Artikel.

Quel­le: Klimareporter


Inter­ak­ti­ve Kar­te zum Kli­ma­wan­del in Deutschland

Wie wird das Kli­ma in Zukunft wohl in Deutsch­land aus­se­hen? Mit wie viel mehr Regen­ta­gen, Hit­ze­wel­len und Tro­pen­näch­ten wer­den wir wohl rech­nen müssen?

Die inter­ak­ti­ve Kar­te des Ham­bur­ger Abend­blatts zeigt, basie­rend auf den Kli­ma­mo­del­len und Sze­na­ri­en des Cli­ma­te Ser­vice Cen­ter Ger­ma­ny (GERICS), wie sich das Kli­ma ändern könn­te. Dem­nach sind 1,5° C in kei­nem der Sze­na­ri­en erreichbar!

Die Kar­te fin­den Sie hier.

Quel­le: Ham­bur­ger Abendblatt


Auf­ruf zur Unter­stüt­zung des Film­pro­jekts SOLD CITY — DIE MARKT­GE­RECH­TEN MIETER*INNEN

Das neue Film­pro­jekt vom Film­team von “Der markt­ge­rech­te Mensch” zeigt auf, wie sich das Stadt­bild in Deutsch­land, aber auch in ganz Euro­pa durch beherr­schen­de Immo­bi­li­en­kon­zer­ne auf dem Woh­nungs­markt ver­än­dert. Was pas­siert mit den gewach­se­nen Stadt­vier­teln, den Men­schen, die sich die stei­gen­den Mie­ten nicht mehr leis­ten kön­nen, woher kom­men die Preis­stei­ge­run­gen und wel­che Mög­lich­kei­ten sowie Alter­na­ti­ven gibt es? Für die Rea­li­sie­rung des Film­pro­jek­tes wer­den noch Spen­den benötigt.

Infor­ma­tio­nen zum Film fin­den Sie hier und den Teaser bei Youtube.

Quel­le: Web­sei­te SOLD CITY


SEND e. V. star­tet Kam­pa­gne #Wege­Be­rei­ten zur Bundestagswahl 

Das Social Entre­pre­neur­ship Netz­werk Deutsch­land (SEND) möch­te Sozi­al­un­ter­neh­men, die für eine enkel­fä­hi­ge Zukunft #Wege­Be­rei­ten, sicht­bar machen, damit die Poli­tik sie end­lich ernst nimmt und in ihrem Wir­ken unter­stützt. Bis zur Bun­des­tags­wahl stellt SEND des­halb auf sei­nen Social Media-Kanä­­len sozia­le Inno­va­tio­nen aus unter­schied­li­chen Wir­kungs­be­rei­chen vor – jede Woche mit einem neu­en The­men­schwer­punkt. Dazu ver­an­stal­ten sie regel­mä­ßi­ge Podi­ums­dis­kus­sio­nen mit Poli­­tik-Talks und inspi­rie­ren­den Bei­spie­len, wie Zukunft gelin­gen kann.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie auf der Web­sei­te von SEND e.V. und dem Hash­tag #Wege­Be­rei­ten

Quel­le: SEND e. V. 


Machen Sie mit bei der Klimawette

Die Kli­ma­wet­te möch­te 1 Mil­li­on Men­schen in Deutsch­land gewin­nen, die bis zur nächs­ten UN-Kli­­ma­­kon­­­fe­­renz im Novem­ber in Glas­gow 1 Mil­lio­nen Ton­nen CO2 einsparen.

Infor­ma­tio­nen, wie Sie an der Kli­ma­wet­te teil­neh­men kön­nen, fin­den Sie hier.

Quel­le: 3 fürs Kli­ma e.V.


Brei­tes Bünd­nis for­dert fai­ren digi­ta­len Wahlkampf

Pan­de­mie­be­dingt fin­det der Bun­des­tags­wahl­kampf vor allem online statt. Ein breit gefä­cher­tes zivil­ge­sell­schaft­li­ches Bünd­nis for­dert im Wahl­kampf 2021 die Par­tei­en zur Ein­hal­tung eines “Leit­fa­den für Digi­ta­le Demo­kra­tie” auf, um Mani­pu­la­ti­on, Dis­kri­mi­nie­rung und Ein­grif­fe in die Pri­vat­sphä­re von Wähler*innen zu ver­hin­dern. Neben dem Auf­ruf an die Par­tei­en, sich zu einem fai­ren und trans­pa­ren­ten Wahl­kampf im Netz zu ver­pflich­ten, schlägt die Grup­pe kon­kre­te Maß­nah­men vor, die die Par­tei­en kurz­fris­tig umset­zen sollten.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Quel­le: Goliathwatch


Publi­ka­tio­nen und Studien

Bericht über die Umset­zung der Agen­da 2030 für nach­hal­ti­ge Entwicklung 

Die Bun­des­re­gie­rung will mit der im März 2021 beschlos­se­nen Wei­ter­ent­wick­lung der Deut­schen Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie schnel­ler und ehr­gei­zi­ger bei der Umset­zung der Agen­da 2030 vor­ge­hen und hat einen frei­wil­li­gen Staa­ten­be­richt herausgegeben.

Die Bro­schü­re zum Down­load fin­den Sie hier.

Quel­le: Pres­­se- und Infor­ma­ti­ons­amt der Bun­des­re­gie­rung (BPA)


Jah­res­be­richt 2019/2020 der Kli­­ma-Alli­anz erschienen

Die Kli­­ma-Alli­anz Deutsch­land, der auch der Zukunfts­rat ange­hört, hat ihren Jah­res­be­richt 2019/2020 vorgelegt.

Der Bericht ver­mit­telt inter­es­san­te Ein­bli­cke über die Erfol­ge trotz Coro­na, Akti­vi­tä­ten und Netz­werk­ar­beit sowie Vor­schlä­ge zum Konjunkturprogramm.

Hier fin­den Sie den Jahresbericht:

Quel­le: Kli­­ma-Alli­anz Deutschland


Oxfam-Bericht zu wach­sen­der Ungleich­heit in Lieferketten

Die Pro­fi­te im glo­ba­len Lebens­mit­tel­han­del sind extrem ungleich ver­teilt: Deut­sche Super­märk­te ver­buch­ten 2020 pan­de­mie­be­dingt Rekord­um­sät­ze, wäh­rend Arbeiter*innen am Anfang glo­ba­ler Lie­fer­ket­ten immer weni­ger vom Preis der Pro­duk­te, die wir im Super­markt kau­fen, abbe­kom­men. Beson­ders die Benach­tei­li­gung von Frau­en wur­de durch die Pan­de­mie verstärkt.

Was kön­nen wir dage­gen tun? Lesen Sie hier weiter.

Quel­le: Oxfam


Neu­auf­la­ge Hand­buch Klimawende 

Mehr Demo­kra­tie e. V., Umwelt­in­sti­tut Mün­chen e. V. und Bür­ger­Be­geh­ren Kli­ma­schutz haben das belieb­te Hand­buch “Kli­ma­wen­de von unten”, das erst­ma­lig im Jahr 2019 erschien, neu auf­ge­legt. Das Urteil des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts hat es deut­lich gemacht: Die Poli­tik ver­stößt gegen das Grund­ge­setz, wenn sie in Sachen Kli­ma­schutz zu lang­sam han­delt, denn damit schränkt sie vor allem die jün­ge­ren Gene­ra­tio­nen in ihrer Frei­heit ein. Die Bei­spie­le im Hand­buch zei­gen, was Bürger*innen mit Hil­fe der direk­ten Demo­kra­tie sel­ber für den Kli­ma­schutz ihrer Städ­te und Gemein­den tun können.

Das Hand­buch kön­nen Sie hier kos­ten­los herunterladen.

Quel­le. Kli​ma​wen​de​.org


Peti­tio­nen

Stu­die von cor­sus zu men­schen­recht­li­cher Sorgfaltspflicht

Die cor­sus — cor­po­ra­te sus­taina­bi­li­ty GmbH führt anläss­lich des im März 2021 ver­ab­schie­de­ten Geset­zes­ent­wur­fes zu unter­neh­me­ri­schen Sorg­falts­pflich­ten in Lie­fer­ket­ten eine Stu­die zur Ein­hal­tung der men­schen­recht­li­chen Sorg­falts­pflicht in Unter­neh­men durch. Abge­fragt wer­den Stand der Ein­hal­tung der men­schen­recht­li­chen Sorg­falts­pflicht sowie Trei­ber, Ansät­ze und Her­aus­for­de­run­gen in und für Unter­neh­men. Die Umfra­ge ist anonym und dau­ert etwa 10 Minuten.

Hier kön­nen Sie teilnehmen.

Quel­le: corsus


BUND Appell zum Unterwasserlärm

Unter­stüt­zen Sie den Appell an die Bun­des­re­gie­rung für die Redu­zie­rung des Unter­was­ser­lärms in den Mee­ren. Ruhe ret­tet Meeresleben!

Unter­zeich­nen Sie hier.

Quel­le: BUND


Kli­­ma­kil­­ler-Deal ECT stoppen!

Der Ver­trag über die Ener­gie­char­ta ermög­licht hor­ren­de Scha­den­er­satz­kla­gen gegen Atom- und Koh­le­aus­stieg und behin­dert die Kli­ma­schutz­maß­nah­men und so die Energiewende.

Unter­schrei­ben Sie hier.

Quel­le: Netz­werk Gerech­ter Welthandel 


Kon­sul­ta­ti­on zum The­ma Öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit – all­ge­mei­ne und beruf­li­che Bildung

Die Euro­päi­sche Kom­mis­si­on ruft auf, Ideen zum The­ma öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit in der all­ge­mei­nen und beruf­li­chen Bil­dung ein­zu­brin­gen. Teil­neh­men kön­nen Bürger*innen, Lehr­kräf­te, For­schen­de, Regie­rungs- und Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen sowie Inter­es­sier­te in der Euro­päi­schen Uni­on. Die öffent­li­che Kon­sul­ta­ti­on soll in eine Emp­feh­lung des Rates zu Bil­dung im Hin­blick auf öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keit einfließen.

Die Teil­nah­me erfolgt über einen Online-Fra­­ge­­bo­­gen bis zum 24. Sep­tem­ber 2021, den Fra­ge­bo­gen fin­den Sie hier.

Quel­le: Euro­päi­sche Kommission 


Peti­ti­on „Moin Ham­burg, so geht Stadt“ für eine soli­da­ri­sche Stadtentwicklung

Die Initia­ti­ve “MOIN HAM­BURG, SO GEHT STADT“ for­dert eine Stadt­ent­wick­lungs­po­li­tik, die die Bedürf­nis­se der Men­schen in den Mit­tel­punkt rückt und nicht die Pro­fit­in­ter­es­sen der Immo­bi­li­en­bran­che bedient.

Poli­tik, Ver­wal­tung und Pri­vat­wirt­schaft in Ham­burg sol­len sich in Zukunft an sie­ben Leit­li­ni­en für eine soli­da­ri­sche Stadt­ent­wick­lung orientieren.

Mehr Infos über die Initia­ti­ve, das 7‑Pun­k­­te-Papier und wie auch Sie mit­zeich­nen kön­nen, fin­den Sie hier.

Quel­le: Bünd­nis #sogeht­stadt


Aus­schrei­bun­gen und Wettbewerbe

2. Leu­pha­na Uto­pie-Kon­­­fe­­renz vom 24. — 25. August 2021 

Für die zwei­te Uto­pie-Kon­­­fe­­renz der Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüne­burg wer­den noch Uto­pie-Camps zur Zukunft des Wohl­stands über­all im Land gesucht. Beglei­tet wer­den die Camps von der Trans­for­ma­ti­ons­for­sche­rin Maja Göpel und dem Phi­lo­so­phen Richard David Precht mit Gesprä­chen über den Wohl­stand von mor­gen live aus dem Uto­pie-Stu­­dio im Libe­s­kind-Audi­­to­ri­um. Wer als Gastgeber*in für die zwei August-Tage die Türen öff­nen und die nächs­te Gesell­schaft anhand eines kon­kre­ten Pro­jek­tes oder einer visio­nä­ren Idee greif­bar machen möch­te, kann sich bis zum 1. August hier anmelden.

Quel­le: Leu­pha­na Uni­ver­si­tät Lüneburg


„Pla­net Hero Award“ für Umwelt- und Kli­ma­schutz wird erst­mals vergeben

Die Zurich Grup­pe Deutsch­land schreibt zusam­men mit Kli­­ma-Bot­­schaf­­ter Boris Herr­mann einen jähr­li­chen Preis für beson­ders her­aus­ra­gen­de Initia­ti­ven, die dazu bei­tra­gen, die Kli­ma­er­wär­mung auf 1,5 Grad zu beschrän­ken, die CO2-Emis­­si­on zu sen­ken, Bio­di­ver­si­tät zu för­dern oder die Ozea­ne zu schüt­zen, aus. Er rich­tet sich an Initia­ti­ven und Pro­jek­te von Bürger*innen, Schu­len, Uni­ver­si­tä­ten, Ver­ei­nen und NPOs. Die drei Gewin­­ner-Pro­­jek­­te erhal­ten je nach Umfang der Initia­ti­ve einen För­der­be­trag in Höhe von 100.000 Euro, 60.000 Euro oder 30.000 Euro.

Bewer­bun­gen sind bis 30. Sep­tem­ber 2021 hier mög­lich.

Quel­le: Zürich Betei­­li­­gungs-Akti­en­­ge­­sel­l­­schaft (Deutsch­land)


Ter­mi­ne

19.08. 2021 GWÖ-Salon: Tech­no­lo­gien gegen die Kli­ma­kri­se (online, kostenlos)

Wel­cher Hebel für wirk­sa­men Kli­ma­schutz liegt in neu­en Tech­no­lo­gien? Vor wel­chen Schwie­rig­kei­ten ste­hen ver­schie­de­ne Akteu­re bei der Durch­set­zung von Inno­va­tio­nen? Wel­chen Stel­len­wert hat im unter­neh­me­ri­schen und poli­ti­schen Kon­text der Dis­kurs über gesell­schaft­li­che Ver­än­de­rungs­pro­zes­se? Wer­den hier Hand­lungs­mus­ter hin­ter­fragt oder bleibt der eigent­li­che Fokus auf „Grü­nem Wachs­tum“ bestehen?

Den Link zur Ver­an­stal­tung fin­den Sie hier.

Quel­le: Gemein­­wohl-Öko­­­no­­mie Hamburg


26.08.2021 20 Jah­re ZEBAU — Zen­trum für Ener­gie, Bau­en, Archi­tek­tur und Umwelt GmbH (online, kostenlos)

Die Geburts­tags­ver­an­stal­tung fin­det online am Don­ners­tag, den 26.08.2021 ab 15:30 Uhr statt und wird von einem aktu­el­len Infor­­ma­­ti­ons- und Dis­kus­si­ons­teil mit Prof. Dr. Mojib Latif, Kli­ma­for­scher, Prä­si­dent Dt. Ges. Club of Rome sowie Prof. Dr. Dani­el Klin­gen­feld, Umwelt­bun­des­amt, beglei­tet, um gemein­sam über Kli­ma­wan­del, Kli­ma­zie­le und Hand­lungs­per­spek­ti­ven für alle zu diskutieren.

Sie kön­nen sich hier zur Live-Über­­­tra­­gung der Geburts­tags­fei­er anmelden.

Quel­le: ZEBAU


02.- 16. 11. Digi­ta­le Fach­ta­gung „Effi­zi­en­te Gebäu­de 2021“ der ZEBAU- Zen­trum für Ener­gie, Bau­en, Archi­tek­tur und Umwelt GmbH 

Fünf Online-Semi­na­­re the­ma­ti­sie­ren die Errei­chung der natio­na­len Kli­ma­schutz­zie­le in ver­schie­de­nen Berei­chen des Pla­nens und Bau­ens und die zen­tra­le Fra­ge, wie gelan­gen wir ans Ziel. Teilnehmer*nnen haben die Mög­lich­kei­ten sich aktiv fort­zu­bil­den und gleich­zei­tig Ihr Netz­werk auszubauen.

Alle Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Quel­le: ZEBAU


24.09. Glo­ba­ler Klimastreik

Machen wir gemein­sam die Bun­des­tags­wahl zur Kli­ma­wahl, für ech­ten Kli­ma­schutz, eine Zukunft ohne Kli­ma­kri­se und ein gutes Leben für alle. Hier kön­nen Sie Gra­fi­ken für Social-Media her­un­ter­la­den und Mobi-Sets (Pla­ka­te, Fly­er, usw.) vorbestellen.

Quel­le: Fri­days For Future Hamburg

close

Gut infor­miert

Sie wol­len unse­ren kos­ten­lo­sen monat­li­chen News­let­ter erhal­ten sowie zu Ver­an­stal­tun­gen des Zukunfts­ra­tes infor­miert werden? 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner