Ham­burg, 12.05.2022

Lie­be Leser*innen,

trotz der her­aus­for­dern­den gesell­schaft­li­chen und poli­ti­schen Umstän­de gibt es in der neu­en Aus­ga­be unse­res Rund­brie­fes Posi­ti­ves zu berich­ten, wie etwa die geplan­te Ein­rich­tung von Bür­ger­rä­ten auf Bun­des­ebe­ne. Dazu haben wir ver­schie­de­ne The­men gesam­melt, bei denen Sie sich enga­gie­ren und betei­li­gen kön­nen. Genie­ßen Sie die war­me Mai­son­ne und wir wün­schen viel Ver­gnü­gen mit unse­rem Rundbrief.

Ihr Zukunfts­­rat-Team


Unse­re Kategorien

Von unse­ren Mitgliedern

Ham­burg

Über den Tellerrand

Publi­ka­tio­nen und Studien

Peti­tio­nen

Ter­mi­ne


Von unse­ren Mitgliedern

Zukunfts­werk­statt Lok­stedt gewinnt den Stadt­teil­preis der MOPO

Wir gra­tu­lie­ren unse­rem Mit­glied Zukunfts­werk­statt Lok­stedt für den Erfolg in dem MOPO-Wet­t­­be­­werb um den Stadt­teil­preis. Das Preis­geld von 10.000 Euro wird für das Pro­jekt „Urba­nes Gärt­nern in Lok­stedt“ ein­ge­setzt. Bis­her hat die Zukunfts­werk­statt zwei Urban Gar­­de­ning-Paten­­schaf­­ten an zen­tra­len Orten des Stadt­teils über­nom­men, die gro­ßes Inter­es­se geweckt haben. Dabei soll es nicht blei­ben. Sie möch­ten wei­te­re Flä­chen erschlie­ßen und das öffent­li­che Gärt­nern in Lok­stedt för­dern und damit einen Bei­trag gegen den Kli­ma­wan­del und das Arten­ster­ben vor Ort leis­ten. Enga­ge­ment lohnt sich! Hier fin­den Sie Infor­ma­tio­nen zur Zukunftswerkstatt.


Prak­ti­kum bei der S.O.F. Save Our Future-Umweltstiftung

Das Team der S.O.F. Save Our Future-Umwelt­­­stif­­tung braucht Unter­stüt­zung und bie­tet ein bezahl­tes Prak­ti­kum von Juli bis Sep­tem­ber in der Pro­jekt­orga­ni­sa­ti­on und ‑kom­mu­ni­ka­ti­on für ein­ge­schrie­be­ne Student*innen. Die Bewer­bungs­frist endet schon am 15.05.2022, also schnell ran an den Schreib­tisch. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.


Ham­burg

Volks­ent­scheid Ham­burg Werbefrei

Gro­ße Wer­be­ta­feln und auf­fäl­li­ge, digi­ta­le Wer­be­dis­plays im öffent­li­chen Raum len­ken uns ab, redu­ziert die Auf­ent­halts­qua­li­tät im öffent­li­chen Raum und ver­brau­chen unnö­tig Ener­gie. Öffent­li­che Räu­me sol­len statt­des­sen Orte für Begeg­nun­gen sein, für kul­tu­rel­len Aus­tausch und Viel­falt. Gute Grün­de, Ham­burg Wer­be­frei zu unter­stüt­zen! Die Ham­bur­ger Volks­in­itia­ti­ve sam­melt Unter­schrif­ten, 10.000 sind nötig. Ziel ist eine dras­ti­sche Redu­zie­rung der Wer­be­flä­chen in der Stadt. Sie möch­ten weni­ger Wer­bung im öffent­li­chen Raum? Dann unter­zeich­nen Sie die Volks­in­itia­ti­ve hier.

Quel­le: Ham­burg Werbefrei


Kli­ma­ent­scheid Hamburg

Damit Ham­burg einen ange­mes­se­nen Bei­trag zur Bekämp­fung der Kli­ma­kri­se leis­tet, muss die Stadt auf einen 1,5‑Grad kom­pa­ti­blen Pfad kom­men – und das schnell! Dafür braucht Ham­burg den Kli­ma­ent­scheid, für den bis zum 31. Mai Unter­schrif­ten gesam­melt wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Quel­le: Kli­ma­ent­scheid Hamburg


Ham­bur­ger Tribunal

Die drei­tä­gi­ge Ver­an­stal­tung bestehend aus Bil­dungs­pro­gramm, Frie­dens­wo­che und Tri­bu­nal setzt sich gesell­schaft­lich und poli­tisch mit dem The­ma Frie­den (Frie­dens­wo­che) aus­ein­an­der. Dazu befasst sie sich juris­tisch mit den men­schen­rechts­ver­let­zen­den Aus­wir­kun­gen von Rüs­tungs­expor­ten und der dar­an betei­lig­ten deut­schen Play­er: Bun­des­re­gie­rung, Lan­des­re­gie­rung Ham­burg und Rüs­tungs­in­dus­trie (Tri­bu­nal). Jede/jeder kann sich am Bil­dungs­pro­gramm und der Frie­dens­wo­che betei­li­gen. Alle Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Quel­le: FRIE­DENS­KUL­TUR UND FRIE­DENS­BIL­DUNG e.V.


Bewer­bungs­pha­se für den Ham­bur­ger Mas­ter­plan Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung 2030 startet

Elf unter­schied­li­che Maß­nah­men für das lau­fen­de Jahr sind online aus­ge­schrie­ben und wer­den mit ins­ge­samt 540.000 Euro geför­dert. Den Bewer­bungs­pro­zess als auch die Ver­ga­be der För­der­mit­tel orga­ni­siert die Koor­di­nie­rungs­stel­le der Ham­bur­ger Kli­ma­schutz­stif­tung im Auf­trag der Behör­de für Umwelt, Kli­ma, Ener­gie und Agrar­wirt­schaft (BUKEA). Die ers­ten elf Maß­nah­men sol­len den Grund­stein legen zur struk­tu­rel­len Ver­an­ke­rung von Bil­dung für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (BNE) in allen Bil­dungs­be­rei­chen (früh­kind­li­che Bil­dung, Schu­le, Beruf­li­che Bil­dung, Hoch­schu­le, außer­schu­li­sche Bil­dung und auf Ebe­ne der Bezir­ke). Hier fin­den Sie wei­te­re Informationen.

Quel­le: Ham­bur­ger Klimaschutzstiftung


Ham­bur­ger Grün­dä­cher als Insektenparadies 

Mit Becher­fal­len unter­su­chen Forscher*innen der Uni Ham­burg und der Züri­cher Hoch­schu­le im Auf­trag der Umwelt­be­hör­de das Leben auf sie­ben Grün­dä­chern in der Stadt. Dabei haben sie bis­lang min­des­tens 235 Käfer­ar­ten gefun­den, dar­un­ter meh­re­re, die auf der Roten Lis­te ste­hen. Die vor zwei Jah­ren gestar­te­te Unter­su­chung ist Teil der Ham­bur­ger Gründ­ach­stra­te­gie, die die Han­se­stadt 2014 begon­nen hat. Ziel ist es, min­des­tens 70 Pro­zent der Neu­bau­ten und der geeig­ne­ten zu sanie­ren­den Dächer zu begrü­nen. Lesen Sie hier weiter.

Quel­le: NDR


Lan­ger Tag der StadtNatur

Im Juni fin­det der Lan­ge Tag der Stadt­Na­tur 2022 statt, in die­sem Jahr mit dem Schwer­punkt “Wun­der Wald”. Ab dem 30. 5. kön­nen Sie sich bei über 230 Ver­an­stal­tun­gen anmel­den. Hier gelan­gen Sie zur Programmübersicht.

Quel­le: Loki Schmidt Stiftung


Crow­d­­fun­­ding-Kam­­pa­­g­ne „Teil­ha­be statt Armut“ 

Der Ver­ein „Stras­sen­Blues” macht auf das Pro­blem Aus­gren­zung auf­merk­sam und ist der Mei­nung, dass jeder Per­son in Deutsch­land das Recht auf sozia­le Teil­ha­be zusteht. Mit der Crow­d­­fun­­ding-Kam­­pa­­g­ne möch­ten sie gemein­sam mit obdach­lo­sen Men­schen prak­ti­sche Lösun­gen für deren Inte­gra­ti­on erar­bei­ten. Infor­ma­ti­on­nen zur Kam­pa­gne und Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten fin­den Sie hier.

Quel­le: Ver­ein „Stras­sen­Blues“


Über den Tellerrand

Bür­ger­rä­te sol­len noch die­ses Jahr auf Bun­des­ebe­ne ein­ge­setzt werden

Bun­des­tags­prä­si­den­tin Bär­bel Bas (SPD) will auf Bun­des­ebe­ne noch 2022 zufäl­lig gelos­te Bür­ger­rä­te auf den Weg brin­gen und setzt damit ein wich­ti­ges Zei­chen für mehr Demo­kra­tie in Deutsch­land. Zufäl­lig aus­ge­wähl­te Bürger*innen sol­len in einem Bera­tungs­gre­mi­um poli­ti­sche Emp­feh­lun­gen zu jeweils einem kon­kre­ten The­ma ent­wi­ckeln, mit denen sich der Bun­des­tag dar­auf­hin befasst. Erst­ma­lig wird die­ser Bau­stein der reprä­sen­ta­ti­ven Demo­kra­tie damit auf Bun­des­ebe­ne auf den Weg gebracht. Mehr Infor­ma­tio­nen zu Bür­ger­rä­ten fin­den Sie hier.

Quel­le. Mehr Demo­kra­tie e.V.


EU Umfra­ge zu Flucht­er­fah­run­gen aus der Ukraine

Die Asyl­agen­tur der Euro­päi­schen Uni­on (EUAA) möch­te mög­lichst vie­le Berich­te von Bürger*innen und Einwohner*innen der Ukrai­ne ab 18 Jah­ren, die aus dem Land flie­hen muss­ten und bereit sind, ihre Erfah­run­gen zu tei­len, sam­meln. Je mehr Geflüch­te­te teil­neh­men, des­to aus­sa­ge­fä­hi­ger und belast­ba­rer die Erkennt­nis­se. Das Aus­fül­len der Umfra­ge dau­ert nur 10 Minu­ten und ist frei­wil­lig und streng anonym. Hier geht es zur Umfrage.

Quel­le: Euro­pean Uni­on Agen­cy for Asylum


Kli­ma­wan­del: Wo unse­re Erde unbe­wohn­bar wird

Der digi­ta­le Glo­bus zeigt anhand von Kli­ma­mo­del­len anschau­lich, wo und für wie vie­le Men­schen die Erde im Jah­re 2100 durch Hit­ze, Was­ser­knapp­heit, Über­schwem­mun­gen und Stür­me unbe­wohn­bar wird. Nach heu­ti­gem Stand betrifft dies 4,9 Mil­li­ar­den Men­schen oder 56% der aktu­el­len Erd­be­völ­ke­rung. Fin­den Sie hier mit dem inter­ak­ti­ven Glo­bus her­aus, wo Men­schen nicht mehr leben wer­den können.

Quel­le: Ber­li­ner Morgenpost


Debat­te um zeit­ge­mä­ße Wirtschaftsmodelle

Ohne Wirt­schafts­wachs­tum kein Wohl­stand – so lau­tet eine Art öko­no­mi­sches Man­tra. Ist auch ein fai­res, kli­ma­scho­nen­des und sozia­les Wirt­schaf­ten mög­lich? Hier kön­nen Sie den Bei­trag nachhören.

Quel­le: Deutsch­land­funk Kultur


Öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on der Land­wirt­schaft jetzt drin­gen­der denn je!

Die Lage in der Ukrai­ne spitzt sich wei­ter­hin zu und auch die Debat­ten rund um Land­wirt­schaft, Ernäh­rungs­si­cher­heit und Agrar­märk­te über­schla­gen sich. Einen Über­blick über die aktu­el­le Debat­te und war­um eine öko­lo­gi­sche Trans­for­ma­ti­on der Land­wirt­schaft gera­de jetzt drin­gend not­wen­dig ist, fin­den Sie hier.

Quel­le: Bünd­nis für eine enkel­taug­li­che Land­wirt­schaft e.V. 


Pod­cast: Humus — die Revo­lu­ti­on in unse­rem Boden 

In Deutsch­land geht immer mehr Acker­land ver­lo­ren. Auch Humus, die frucht­bars­te Boden­schicht, schwin­det. Das bedroht unse­re Ern­ten und scha­det dem Kli­ma. Höchs­te Zeit, die­sen Trend umzu­keh­ren. Hier kön­nen Sie in den Pod­cast von MDR Kul­tur reinhören.

Quel­le: Mit­tel­deut­scher Rundfunk


Ideen gegen den Verkehrsinfarkt

In den 1930er-Jah­ren wur­de die auto­ge­rech­te Stadt von Stadt­pla­nern und Archi­tek­ten erfun­den. Die Fol­gen: Deutsch­lands Städ­te äch­zen unter der Ver­kehrs­last, der schlech­ten Luft und Lärm. Stadt­ver­kehr ist für alle Betei­lig­ten oft mit Frust ver­bun­den. Wie kann man das Pro­blem lösen und dabei das Kli­ma schüt­zen? Hören Sie hier den Pod­cast zum Thema.

Quel­le: Deutschlandradio


Publi­ka­tio­nen und Studien

Pra­xis­hand­buch für Kommunen

Hit­zestress, ver­trock­ne­te Stadt­bäu­me, Über­flu­tun­gen: Die Fol­gen des Kli­ma­wan­dels sind längst in den Städ­ten spür­bar. Wie die Stadt­ge­sell­schaft gemein­sam Quar­tie­re ver­än­dern kann, damit die Städ­te trotz des Kli­ma­wan­dels lebens­wert blei­ben, zeigt eine Publi­ka­ti­on des Difu mit wei­te­ren Part­nern. In dem pra­xis­ori­en­tier­ten For­schungs­pro­jekt iRe­si­li­ence wur­de unter­sucht, wel­chen Bei­trag “Real­la­bo­re” zu einer kli­ma­re­si­li­en­ten Quar­tiers­ent­wick­lung leis­ten kön­nen. Real­la­bo­re sind Test­räu­me, in denen neue Ideen unter rea­len Bedin­gun­gen und unter Ein­be­zie­hung der loka­len Akteu­re erprobt wer­den. Damit auch ande­re Kom­mu­nen die Pra­xis­er­fah­run­gen aus mehr als zwei Jah­ren Quar­tiers­ar­beit nut­zen kön­nen, wur­de ein “Dreh­buch” ent­wi­ckelt, das die Erfah­run­gen anschau­lich bün­delt und auf­zeigt, wel­che Fak­to­ren dafür sor­gen, dass ein Real­la­bor die Kli­ma­an­pas­sung im Quar­tier vor­an­bringt. Lesen Sie hier die Studie.

Quel­le: Deut­sches Insti­tut für Urba­nis­tik gGmbH


Update pla­ne­ta­re Gren­zen: Gren­ze für Süss­was­ser überschritten 

Und wie­der ist eine pla­ne­ta­re Gren­ze über­schrit­ten: nach Kli­ma, Arten­viel­falt, Boden­nähr­stof­fen, Land­nut­zung und Plas­tik­ver­schmut­zung nun das Süß­was­ser. Eine Neu­be­wer­tung der pla­ne­ta­ren Gren­ze im Bereich Süß­was­ser deu­tet dar­auf hin, dass die­se nun über­schrit­ten ist, so ein inter­na­tio­na­les For­schungs­team unter Lei­tung des Stock­holm Resi­li­ence Cent­re und unter Betei­li­gung des Pots­­dam-Ins­ti­­tuts für Kli­ma­fol­gen­for­schung (PIK). Hier gelan­gen Sie zur Studie.

Quel­le: PIK Potsdam


Peti­tio­nen

Zivil­ge­sell­schaft ist gemeinnützig

Zivil­ge­sell­schaft­li­che Orga­ni­sa­tio­nen, die sich regel­mä­ßig poli­tisch äußern, lau­fen Gefahr, ihre Gemein­nüt­zig­keit zu ver­lie­ren. Das will das Netz­werk “Rechts­si­cher­heit für poli­ti­sche Wil­lens­bil­dung” ändern und kurz­fris­tig errei­chen, dass gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen zur Errei­chung ihrer Zwe­cke Ein­fluss auf die poli­ti­sche Wil­lens­bil­dung neh­men dür­fen. Lang­fris­tig set­zen sie sich für ein moder­nes Gemein­nüt­zig­keits­recht ein. Den Appell kön­nen Sie hier unterzeichnen.

Quel­le: Alli­anz “Rechts­si­cher­heit für poli­ti­sche Willensbildung”


Kam­pa­gne der Initia­ti­ve Lie­fer­ket­ten­ge­setz für ein star­kes EU-Lieferkettengesetz 

Ein EU-Lie­­fer­ke­t­­ten­­ge­­setz bie­tet die Chan­ce, die Lücken des deut­schen Lie­fer­ket­ten­ge­set­zes zu schlie­ßen und wirk­sa­me Regeln EU-weit auf­zu­stel­len. Für ein star­kes Lie­fer­ket­ten­ge­setz auf EU-Ebe­­ne braucht es Unter­stüt­zung aus Deutsch­land, Unter­zei­chen Sie hier die Peti­ti­on an Olaf Scholz.

Quel­le. Initia­ti­ve Lieferkettengesetz


Ter­mi­ne

„Gemein­sam gestal­ten — leben­di­ge Demo­kra­tie“.

Diens­tag, 17. Mai um 19 Uhr in der GLS Filia­le, Düs­tern­stra­ße 10, 20355 Hamburg

Die gemein­nüt­zi­ge Treu­hand­stel­le Ham­burg e.V. läd ein zu einem Vor­trag von Simon Stroh­men­ger, Pro­jekt­lei­ter bei „CON­SUL“ zum The­ma „Gemein­sam gestal­ten — leben­di­ge Demo­kra­tie“. Die Treu­hand­stel­le Ham­burg unter­stützt das Pro­jekt „CON­SUL“, eine demo­­kra­­tie-Sof­t­­wa­re, bereits seit 2019. In Deutsch­land arbei­ten inzwi­schen rund 20 Kom­mu­nen und Land­krei­se mit Con­sul; u.a. wur­den mit­hil­fe der Platt­form über Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gien, Alt­stadt­sa­nie­run­gen, Fuß­gän­ger­zo­nen oder den Aus­bau des öffent­li­chen Nah­ver­kehrs abge­stimmt. Mehr Infos zur Treu­hand­stel­le fin­den Sie hier sowie zu CON­SUL hier.


Hel­den­markt

Sams­tag, 28. Mai von 10 bis 19 Uhr und Sonn­tag, 29. Mai von 10 bis 18 Uhr Hal­le A2 der Ham­bur­ger Messehallen

Der Hel­den­markt ist Deutsch­lands größ­te Ver­brau­cher­mes­se für nach­hal­ti­gen Kon­sum. Die Aus­stel­ler *innen zei­gen Alter­na­ti­ven zu indus­tri­ell und mas­sen­haft her­ge­stell­ten Pro­duk­ten. Daher rich­tet sich die­se Mes­se an alle, die etwas anders wol­len. Infor­ma­tio­nen zu den Aussteller*innen und dem Rah­men­pro­gramm fin­den Sie hier.

close

Gut infor­miert

Sie wol­len unse­ren kos­ten­lo­sen monat­li­chen News­let­ter erhal­ten sowie zu Ver­an­stal­tun­gen des Zukunfts­ra­tes infor­miert werden? 

Cookie Consent mit Real Cookie Banner