7. Mai 2020

Liebe Leserinnen und Leser,

zwei Schritte vor, einer zurück? Während auf der einen Seite nachhaltige Initiativen einige Erfolge vorweisen können, eröffnen sich andererseits wieder neue Problemfelder. Eins davon ist die andauernde Trockenheit, die den Hamburger Pflanzen langsam zu schaffen macht. Wir haben einen Link dazu herausgesucht, damit Sie sich informieren können.

Die Möglichkeit, sich einzusetzen, haben Sie in unserer Kategorie Petitionen. Eine digitale Unterschrift ist schnell erledigt und es gibt viele Fälle, in denen auch Online-Petitionen Veränderungen bewirkt haben.

wir wünschen angenehme und spannende Lesestunden,
Ihr Zukunftsrat-Team



In eigener Sache

Offener Brief: Keine Zustimmung zu CETA in den Koalitionsvertrag!

Offener Brief an die SPD Hamburg und Bündnis90/Die Grünen Hamburg zu den beginnenden Koalitionsgesprächen von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V., attac Hamburg, Fair Trade Stadt, Mehr Demokratie Hamburg, Netzwerk Gerechter Welthandel, Forum Demokratische Linke/Regionalgruppe HH, Sch.-H., ver.di, Natur Freunde Hamburg, Zukunftsrat Hamburg.

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem. Über die dringend notwendigen Sofort- und Hilfsmaßnahmen hinaus sollte sie uns auch zu einem tiefen Nachdenken über die herrschenden Wirtschaftsstrukturen und die damit einhergehenden Risiken veranlassen.

Das aktuelle Welthandelssystem priorisiert „Freihandel“ und die Ausweitung von Märkten vor der Umsetzung von Nachhaltigkeitskriterien. Wie sich in der aktuellen Krise zeigt, macht uns dieses System besonders verwundbar. Es gehört auf den Prüfstand und sollte langfristige politische Konsequenzen nach sich ziehen.

Die beginnenden Koalitionsverhandlungen bieten eine gute Gelegenheit, diesen Einsichten entsprechende Kurskorrekturen folgen zu lassen. In der kommenden Legislaturperiode werden Sie im Bundesrat voraussichtlich über die vollständige Ratifizierung des Umfassenden Wirtschafts- und Handelsabkommen der EU mit Kanada (CETA) abstimmen. CETA ist ein Abkommen, das die demokratischen Handlungsspielräume von Politik einschränkt, die öffentliche Daseinsvorsorge gefährdet und Nachhaltigkeitsstandards bedroht. Ein klares Bekenntnis gegen CETA wäre ein deutliches Zeichen, dass aus der aktuellen Krise Konsequenzen gezogen und Nachhaltigkeitskriterien zukünftig vor Handels- und Wirtschaftsinteressen priorisiert werden.

Wir bitten Sie, in Ihren Koalitionsgesprächen über  internationalen Handel und Hamburgs globale Verantwortung (Agenda 2030) CETA explizit zu berücksichtigen und im Koalitionsvertrag festzuhalten, dass Hamburg dem Abkommen im Bundesrat nicht zustimmen wird.  


Mehr erfahren... // Zum Brief...


Rückschau auf unser (virtuelles) Ratstreffen vom 16.4. zum Thema Lieferkettengesetz - Menschenrechte als Wettbewerbsfaktor?

Die Bilder vom Zusammensturz des Fabrikgebäudes in Dhaka, Bangladesch, haben wohl jeden erschüttert. Über 1100 Menschen sind dabei zu Tode gekommen. Wenn man die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der Näher*innen dort an der ständig wechselnden Billigmode spiegelt, wird die Absurdität der Lieferketten sichtbar. Die Ursache für die Katastrophe im Jahr 2013 waren Gier, vielfache Verantwortungslosigkeit und Korruption, nicht nur vor Ort, sondern entlang der ganzen Lieferkette.

Und Rana Plaza ist nur ein Beispiel unter vielen, wie unser 65. Ratstreffen vor Kurzem deutlich machte: Textilien, Schuhe, Palmöl, Rohstoffe aller Art, Medikamente usw. werden unter Bedingungen in die westlichen Industrieländer importiert, die hier keine gesetzlichen Regelungen zum Schutz der Arbeitnehmer, der Umwelt und der Gesundheit erfüllen würden. Mehr erfahren...


Von unseren Mitgliedern

ökomarkt e.V.: #bioentdecken

Der Ökomarkt Verein hat unter dem #bioentdecken seine Tipp-Reihe für eine nachhaltige Ernährung mit Bio-Produkten gestartet.

Für alle, die sich schon immer umweltbewusst ernähren wollten oder auch für die, die Bio-Produkte bereits regelmäßig konsumieren, liefert der Ökomarkt Verein das nötige Wissen und Ideen für die Umsetzung im eigenen Alltag. Die Expertinnen des Ökomarkt Vereins beantworten auch weitergehende Fragen: Wie vermeide ich Lebensmittelverschwendung? Wann hat unser Obst & Gemüse Saison? Welche Alternativen gibt es, um Lebensmittel möglichst plastik- und verpackungsfrei zu konsumieren? Die kurzen und knackigen Artikel sind gespickt mit vielen weiterführenden Informationen und Do-it-yourself-Ideen. Zwischendurch kann jeder sein neu erlerntes Wissen testen. Hier verlinkt...

www.oekomarkt-hamburg.de/bioentdecken-wertvolle-tipps-zu-einer-nachhaltigen-ernaehrung-mit-bio-produkten/

Quelle: ökomarkt e.V.


Hamburg

Radentscheid Hamburg einigt sich mit Rot-Grün auf Verbesserungen für Radverkehr

Die Volksinitiative Radentscheid Hamburg hat sich nach langen Verhandlungen mit den Bürgerschaftsfraktionen von SPD und Grünen auf die Umsetzung eines Maßnahmenkatalogs zur Stärkung des Radverkehrs in Hamburg geeinigt. Dieser wird voraussichtlich im Mai in der Bürgerschaft beschlossen werden. Die Initiative sieht es als Erfolg an, dass hiermit ein Teil der Ziele umgesetzt wird, die letztes Jahr von über 22.000 Hamburger*innen unterstützt wurden. Das Volksgesetzgebungsverfahren wird als Teil der Einigung beendet und nicht mit einem Volksbegehren fortgeführt. Die Initiative wird sich jedoch auch in Zukunft für weitergehende Verbesserungen einsetzen. Mehr erfahren...

Quelle: Radentscheid Hamburg


Corona-Maskenpflicht: SoVD Hamburg vermisst soziales Gewissen des Senats

Seit heute besteht in ganz Deutschland und auch in Hamburg eine Maskenpflicht. Ob öffentlicher Nahverkehr, Einzelhandel oder Wochenmärkte – ohne Maske kann man zurzeit nicht am öffentlichen Leben teilnehmen.

Viele improvisieren und nähen sich ihre Stoffmasken selbst, doch „Bedürftige bleiben oft auf der Strecke, denn wer besitzt schon eine Nähmaschine? Und was ist mit den Menschen, die auf der Straße leben?Der SoVD Hamburg hat deshalb in der vergangenen Woche den Hamburger Senat aufgefordert, denjenigen, die es sich nicht leisten können, Masken kostenlos zur Verfügung zu stellen“, berichtet Klaus Wicher, Hamburger 1. Landesvorsitzender Sozialverband Deutschland (SoVD) in Hamburg. Mehr erfahren...

Quelle: Sozialverband Deutschland, Landesverband Hamburg


Anhaltende Trockenheit Auswirkung auf Pflanzen und Gewässer

Der April verwöhnte Hamburg bislang mit Sonnenschein satt – allerdings gab es nahezu  keinen Regen. Die andauernde Trockenheit lässt die Pegel der Gewässer sinken und sorgt bei Jungpflanzen in dieser frühen Vegetationsphase für Stress. Mehr erfahren...

Quelle: Behörde für Umwelt und Energie Hamburg


Klimaforscherin: „Lösungen müssen WIR liefern“

Ein gutes Jahr ist es her, dass Tausende Hamburger Schüler*innen gemeinsam mit Greta Thunberg für eine bessere Klimaschutzpolitik streikten. Was haben die vielen Proteste seitdem bewirkt? Klimaforscherin Daniela Jacob über die Erfolge von Fridays for Future, den Hamburger Klimaschutzplan und ihre Idee für mehr Spaß beim Klimaschützen. Zum Interview...

Quelle: Hinz und Kunzt


Über den Tellerrand

EU-Kommission verschiebt Green-Deal-Initiativen

Mit einem "Green Deal" will die EU-Kommission die Wirtschaft ankurbeln und im Sinne des Klimaschutzes umgestalten. Durch die Corona-Krise muss sie nun Teile der Pläne verschieben. Mehr erfahren...

Quelle: Klimareporter


Nach der Coronakrise ist mitten in der Klimakrise

Das Papier klang dramatisch: „Die Welt ist mit der schlimmsten Krise seit vielen Jahrzehnten konfrontiert“, schrieben zwei der meist gehörten Klimawissenschaftler, der Brite Nicholas Stern und Ottmar Edenhofer, Chef des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung. „Wir brauchen ein grünes Wiederaufbauprogramm“. Die beiden Ökonomen schlugen beispielsweise vor, Häuser zu dämmen, öffentlichen Verkehr auszubauen, Warentransport auf Schienen zu verlagern, Windräder zu bauen und einen CO2-Preis auf Produkte zu veranschlagen. „Dieses Mal“, so Stern und Edenhofer, „muss die Wirtschaft nachhaltig wachsen.“ Sonst würden die Kosten der Klimakrise diese Krise in den Schatten stellen. Mehr erfahren...

Quelle: Correctiv


Feinstaub: Da liegt was in der Luft

Es war dem ersten Anschein nach eine offene Frage: Hat die Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke im Saarland etwas mit der überdurchschnittlich dramatischen Entwicklung der Infektionen dort zu tun? Gestellt hatte sie Simone Peter, Ex-Vorsitzende der Grünen und inzwischen Präsidentin im Bundesverband Erneuerbare Energie. Mehr erfahren...

Quelle: Riffreporter


Brasilien: Rekordabholzung im Schatten der Coronakrise

Im Schatten der Covid-19-Pandemie ist die Abholzung in Amazonien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50 Prozent gestiegen. Darauf deuten brasilianischen Medienberichten zufolge die vorläufigen Zahlen des Nationalen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) für die ersten drei Monate dieses Jahres hin.

Demnach sind im Januar, Februar und März 2020 796,08 Quadratkilometer Regenwald abgeholzt worden. Das ist der höchste Wert, den das Inpe seit der Einführung des Systems zur schnellen Erhebung 2016 festgestellt hat. 2019 wurden für diesen Zeitraum 525,63 Quadratkilometer gemessen. Mehr erfahren...

Quelle: Spektrum der Wissenschaft


50 Jahre "Earth Day" in den USA: Von Punk zu Puppenstube

Im April 2020 ist der Earth Day 50 geworden. In den USA hat der Tag der Erde die Umweltbewegung stark geprägt. Die Pionier:innen blicken jedoch kritisch auf das, was aus dem Aktionstag geworden ist. Mehr erfahren...

Quelle: Klimareporter


Publikationen und Studien

Gemüse und Obst oft mit Pestiziden belastet

Das CVUA hat insgesamt 916 Proben Frischgemüse und 753 Proben Frischobst aus konventionellem Anbau auf Rückstände von Pestiziden untersucht. Bei 93 Prozent der Gemüseproben und 95 Prozent der Obstproben wurden Rückstände von 226 bzw. 189 verschiedenen Pestizidwirkstoffen nachgewiesen.  Mehr erfahren... // Zur Studie...

Quelle: Umweltinstitut München


Kohlekraft: Datteln 4: Schmutziges Relikt des Kohlezeitalters

Es gibt nur einen gangbaren Weg, den klimapolitischen Herausforderungen in Deutschland zu begegnen: ein Kohleausstieg bis spätestens 2030 und der rasche Ausbau erneuerbarer Energien. Die geplante Eröffnung des neuen Kohlekraftwerks Datteln 4 im Sommer ist ein Affront gegen die drängenden Herausforderungen unserer Zeit.

Diese Broschüre zeigt anhand anschaulicher Zahlen, Daten und Fakten, warum es falsch ist, das neue Kohlekraftwerk Datteln 4 ans Netz zu nehmen. Hier verlinkt...

Quelle: BUND


Waldzustandserhebung 2019: Deutsche Wälder durch Hitze und Dürre gefährdet

Zu wenig Blätter und viele Schädlinge: Noch nie seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1984 war der Anteil der Bäume mit gesunden Kronen in Deutschland so gering wie im Jahr 2019. Das geht aus dem aktuellen Waldzustandsbericht der Bundesregierung hervor. Demnach sind derzeit bereits rund 180 000 Hektar Wald abgestorben. Mehr erfahren... // Zur Studie...

Quelle: Spektrum der Wissenschaft, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft


Der Fashion Transparency Index 2019

Es war der 24. April 2013, als Rana Plaza einstürzte, ein achtgeschossiges Gebäude im bengalischen Sabhar, in dem sich hauptsächlich Textilarbeiterinnen aufhielten. Mehr als 1.100 Menschen kamen ums Leben und beinahe dreimal so viele wurden schwer verletzt. Dass das Gebäude einsturzgefährdet war und diese Tatsache den Verantwortlichen offenbar auch hinlänglich bekannt gewesen ist, davon erzählt der 400-seitige Bericht der Untersuchungskommission. Ungeschehen machen kann das die Tragödie aber nicht. Dazu bedarf es - und hier setzt Fashion Revolution an - eines globalen Netzwerkes, das die Modeindustrie nachhaltig und nachdrücklich ändert und beobachtet & indexiert, in welchem Umfang bestimmte Unternehmen sich in puncto Transparenz verbessern.

Der Fashion Transparency Index tut genau das. Seit 2016 bewertet er die weltweit größten Marken in Bezug auf Transparenz in der Lieferkette sowie Sozial- und Umweltpolitik. Mehr erfahren... // Zum Index...

Quelle: Lebenskleidung Shop, Fashion Revolution


Internet-Tipps

NachhaltICH-App des BMZ

Eine neue App des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt Nutzerinnen und Nutzer dabei, nachhaltiges Verhalten spielerisch in den Alltag zu integrieren. Kern des Spiels bilden kleinere und größere Aufgaben in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen. Jede der mehr als 300 sogenannten Challenges ist einzelnen Nachhaltigkeitszielen zugeordnet, über die zusätzlich kleine „Stories" informieren. Zum Erklärvideo... // Zur App...

Quelle: NachhaltICH App


Video: Klimaschutz – für Kids erklärt

Im Jahr 2019 gab es fast nur ein Thema: Fridays For Future. Tausende Schülerinnen und Schüler gingen jeden Freitag auf die Straße und demonstrierten für mehr Klimaschutz. Doch im Jahr 2020 kam die Coronakrise und seitdem ist alles anders. Und da fragen manche Kinder sich vielleicht: Machen wir jetzt genug für den Klimaschutz, sodass wir uns nur noch um Corona kümmern können?

Das Video beantwortet diese Frage und erklärt mit Hilfe anschaulicher Versuche, warum Kohlendioxid ein Problem für das Klima ist und was Klimaforscher befürchten, wenn wir den Klimawandel nicht stoppen. Zahlreiche Tipps zeigen, wie Kinder und Familien ihren Beitrag zum Klimaschutz leisten können. Hier verlinkt...

Quelle: Volker Quaschning auf Youtube


Speak: Sprachen lernen und Leute treffen

SPEAK bringt Neuankömmlinge und Einheimische, die in derselben Stadt leben, durch von der Gemeinde geführte Sprachgruppen und Veranstaltungen zusammen.

Viele Menschen haben mit sozialer Isolation und einem Mangel an Unterstützungsnetz zu kämpfen, insbesondere die schutzbedürftigeren Gruppen unserer Gesellschaft - wie ältere Menschen, Migranten und Flüchtlinge. Bis auf weiteres werden wird SPEAK nun Online-Sprachgruppen einrichten. Hier verlinkt...

Quelle: Speak


Petitionen

Rechtssicherheit bei Lebensmittelspenden

Gerade in der jetzigen Krise brauchen wir rechtliche Sicherheit für Supermärkte, Gastronomen, Bäckereien und die Menschen, die Lebensmittel retten und an Bedürftige weiterverteilen. Denn theoretisch wären viele Händler dazu bereit, Essen zu spenden oder im Geschäft selbst ein Regal aufzustellen, in dem zwar abgelaufene, aber noch genießbare Lebensmittel verschenkt werden. Aber was viele nicht wissen: Auch bei Lebensmitteln, die Supermärkte oder Gastronomen kostenlos abgeben, müssen sie für gesundheitsschädliche Folgen haften. Vielen ist das Risiko schlichtweg zu hoch. Wenn sie gerettete Lebensmittel an Bedürftige, Obdachlosenheime oder in öffentlich zugängliche Fair-Teiler stellen, werden sie als Lebensmittelunternehmen eingestuft und stehen in der Haftung.  Die rechtliche Unsicherheit schreckt viele ehrenamtliche Helfer ab. Zur Petition...

Quelle: Deutsche Umwelthilfe / Change.org


Europäische Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten!”

Die Landwirtschaft in Europa befindet sich in der Sackgasse. Eine Agrarpolitik, die einseitig auf Ertragssteigerung durch giftige Agrochemikalien ausgerichtet ist, hat das Ökosystem an den Rand des Kollaps geführt. Täglich schwindet die biologische Vielfalt, die unserem Ernährungssystem zugrunde liegt. Die Zukunft unserer Lebensmittelversorgung, unsere Gesundheit und unsere Umwelt sind ernsthaft gefährdet.

Aus dieser Dringlichkeit heraus will die Europäische Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten“ zum Katalysator für eine Transformation der Landwirtschaft werden: Für eine Landwirtschaft, die auf agrarökologischen Grundlagen basiert und daher die Artenvielfalt fördert. Eine solche Landwirtschaft schont natürliche Ressourcen, verhindert Bodendegradation, baut Humus auf und trägt zum Klimaschutz bei, indem sie mehr Treibhausgase aus der Atmosphäre bindet als sie selbst freisetzt. Eine solche Landwirtschaft ist die beste Antwort auf die wachsenden Herausforderungen durch die Biodiversitäts- und Klimakrise und daher auch am besten geeignet, die Welternährung für zukünftige Generationen sicherzustellen. Zur Petition...

Quelle: Deutsche Umwelthilfe


Energiewende: Geht uns aus der Sonne!

Auf den Dächern unserer Städte und Gemeinden gibt es ein riesiges Potenzial für die Nutzung der Solarenergie. Doch zahlreiche Regelungen stehen der Bürgerenergiewende im Weg, obwohl sie unsere Energieversorgung nicht nur klimafreundlicher, sondern auch krisenfester machen würde.

Schreiben Sie jetzt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier – er muss die Hürden für den Ausbau der Solarenergie beseitigen! Zur Petition...

Quelle: Umweltinstitut München


Keine bedingungslosen Steuermilliarden für Klimasünder Lufthansa!

Klimasünder Lufthansa steckt in der Klemme: Durch Corona fallen Flüge aus, der Konzern braucht Geld. Über 10 Milliarden Euro Finanzhilfen verlangt der Konzern von Deutschland und Österreich. Jahrelang hat der Konzern auf Kosten von Umwelt und Mitarbeiter*innen Profite eingefahren -- jetzt will er Steuergeld ohne Gegenleistung. Doch die Regierungen haben eine einmalige Möglichkeit: Sie können die Staatshilfen mit Umweltauflagen verknüpfen.

In Deutschland und Österreich ist die politische Diskussion darüber in vollem Gange. Es bleibt nicht viel Zeit. Bereits in wenigen Tagen soll die Entscheidung fallen. Zur Petition...

Quelle: sumofus


Ausschreibungen und Wettbewerbe

Bremer Solidaritätspreis für Demokratie und Menschenrechte

Das Recht für Frauen und Mädchen auf ein Leben frei von Gewalt ist ein elementar wichtiges Menschenrecht. Die Realität sieht allerdings anders aus. Gewalt an Frauen und Mädchen ist ein weltweites Problem. Es besteht über geographische und kulturelle Grenzen hinaus und betrifft uns genauso hier in Bremen, in Europa wie auch in Ländern des globalen Südens.

Mit dem 17. Bremer Solidaritätspreis sollen daher zivilgesellschaftliche Initiativen, Dachverbände oder einzelne Personen aus Ländern des globalen Südens ausgezeichnet werden, die sich in ihrem lokalen oder nationalen Umfeld gegen Gewalt an Frauen und Mädchen einsetzen.

Der Bremer Solidaritätspreis wird alle zwei Jahre vom Senat der Freien Hansestadt Bremen verliehen. Er ist mit 10.000 Euro dotiert und soll Personen und Initiativen ermutigen und würdigen, die sich für Menschenrechte und Demokratie sowie gegen die Folgen von Kolonialismus und Rassismus einsetzen. Mehr erfahren...

Quelle: Senatskanzlei Welterbe Rathaus Bremen


SDG Action Awards

Die aktuelle globale Gesundheitskrise ist eine nüchterne Erinnerung an die Notwendigkeit koordinierter Reaktionen, die niemanden zurücklassen, wie in der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung dargelegt. Klimaschutzmaßnahmen, der Zugang zu Gesundheitsversorgung und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, die Gewährleistung des Zugangs aller Kinder zu Bildung und der Schutz der am stärksten gefährdeten Personen sind für unseren gemeinsamen globalen Fortschritt wichtiger denn je. Dies ist möglicherweise der einzige Weg nach vorne.

Wir brauchen Hoffnung, wir brauchen Solidarität und wir brauchen kreatives und koordiniertes Handeln in Bezug auf die Ziele. Wir können dies tun, indem wir das Scheinwerferlicht auf die kreativsten und transformativsten Initiativen richten, die die Maßnahmen für die nachhaltigen Entwicklungsziele aus der ganzen Welt beschleunigen.

Menschen und Organisationen auf der ganzen Welt werden ermutigt, ihre herausragende SDG-Aktion einzureichen und sich als einer der Gewinner des SDG-Aktionspreises der Vereinten Nationen zu nominieren. Mehr erfahren...

Quelle: SDG Action Awards


UmweltMedienpreis 2020

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) vergibt dieses Jahr zum 25. Mal den UmweltMedienpreis für herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen im Themenfeld „Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“. Die Auszeichnung soll Ansporn und Förderung sein für Autorinnen und Autoren, die sich mit der Zukunft der Erde, mit Chancen und Risiken künftiger Entwicklungen für Mensch und Natur auseinandersetzen und die dafür das Interesse vieler Menschen wecken und sie für die Bewahrung der Natur begeistern. Mehr erfahren...

Quelle: Deutsche Umwelthilfe


Termine

Festival der Taten

8.– 9. Mai 2020, online

Gesundheit, Armut, Konsum, Ungleichheiten, Freiheit und Demokratie – all diese Themen bekommen in Zeiten der Corona-Krise noch stärkere Bedeutung. Gerade jetzt kommt es darauf an, dass wir zusammenhalten und gemeinsam Lösungen für die lokalen und die globalen Herausforderungen entwickeln und Neues schaffen.

Dazu laden wir dich herzlich ein: Du bist zwischen 18 und 35 Jahren? Dann sei dabei und erarbeite zusammen mit

Das Festival der Taten – Wohnzimmer Edition bietet die einmalige Möglichkeit, gemeinsam und digital Ideen und Projekte zu entwickeln, die sozial innovativ sind. Angeleitet werden die unterschiedlichen Arbeitsgruppen von professionellen Trainerinnen und Trainern mit der Design Thinking Methode. Mehr erfahren... // Zur Anmeldung...

Quelle: Engagement Global


Save the Date: Faire Woche 2020

11. – 25. September 2020, deutschlandweit und in Hamburg

Trotz der Ausnahmesituation durch Covid-19 plant die Fair Trade Stadt Hamburg die Faire Woche weiter und hofft, dass sich die Situation im September beruhigt hat. Wenn nicht, dann wird sie rechtzeitig Ideen entwickeln, um ggf auch auf online-Veranstaltungen und Plattformen umzusteigen.

Für die Stärkung fairer Handelsstrukturen braucht es breite Unterstützung – jede Aktion ist willkommen! Vielleicht wollen Sie etwas neues ausprobieren und mit einer „kontaktfreien Aktion“ Menschen zusammenbringen? Ihrer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Für eine Listung Ihrer Veranstaltung im Programmheft brauchen wir Ihre Rückmeldung bis spätestens Dienstag, den 30. Juni 2020.

Das Jahresthema 2020 orientiert sich an dem SDG 12 [2]: Was brauchen wir für ein gutes Leben? Gemeinsam wollen wir Produktion und Konsum neu denken, das bundesweite Motto lautet: #Fair statt mehr


Onlineworkshops zu Klimagerechtigkeit

nächste Termine: 12. - 19. Mai

In Onlineworkshops erarbeitet das Kipppunkt-Kollektiv interaktiv und kollaborativ anwendbares Wissen zu Klimagerechtigkeit. Die Onlineworkshops sind für alle offen und die Anmeldung erfolgt auf der Website. Unsere Konzepte sind an das digitale Format angepasst, weshalb wir die Workshops in Blöcke gegliedert haben. Mehr erfahren...

Quelle: Kipppunkt Kollektiv

Weitere Veranstaltungen finden Sie auf unserer Homepage und auf unserem Facebook-Kanal.