Menü
 
Logo Zukunftsrat Hamburg

Das Netzwerk für nachhaltige entwicklung

Das Netzwerk für nachhaltige entwicklung

 

Nachrichten

Das Bündnis ruft alle Hamburgerinnen und Hamburger dazu auf, die Volksinitiative „Tschüss Kohle“ für den zügigen Ausstieg aus der Kohleverbrennung zu...

Weiterlesen

 


Vortrag und Diskussion mit Prof. Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin am Freitag, 1. Juni um 18 Uhr in der...

Weiterlesen

 


Mehr Demokratie e.V., Landesverband Hamburg, ist ein gemeinnütziger Verein, der sich für das Recht auf Volksentscheid einsetzt: In wichtigen...

Weiterlesen

 


alle Nachrichten

Newsletter

Gut informiert mit unserem regelmäßgen Rundbrief.

Rundbrief bestellen

Nachhaltige Großevents in Hamburg

Hafengeburtstag, Harley-Days, Marathon & Co begeistern jeden Sommer Hunderttausende Hamburger und Gäste - nerven aber zugleich Tausende Innenstadtbewohner mit Lärm, Abgasen und Verkehrschaos. Für unser Vergnügen werden in kurzer Zeit erhebliche Ressourcen verbraucht und Abfallberge wie Klimagase produziert.Unvermeidliche Kollateralschäden, ein zu hoher Preis oder lösbare Probleme? Wie könnte eine Nachhaltigkeitsstrategie Hamburgs für seine Großveranstaltungen aussehen?

Im April 2014 diskutierten unter der Überschrift "Vergnügen ohne Reue: Nachhaltigkeits-Ideen für Hamburgs Großveranstaltungen" Anke Steinbach     Agentur „STEINBACH STRATEGIEN“, Unternehmensberaterin und Mitwirkende am Leitfaden „Events: Das Gleiche in Grün“ zum Umwelthauptstadt-Jahr, Alexander Wall, Autor der Studie „Ein Ansatz zur Messung der Nachhaltigkeit von Events“, Frank Klingner, Geschäftsführer der Hossa-Hossa Veranstaltungs GmbH – Veranstalter des Schlagermove und Jochen Menzel, Zukunftsrat Hamburg; Autor des Ranking-Konzepts „Wie nachhaltig sind Hamburgs Groß-Veranstaltungen?". 
Es moderierte Karin Heuer, umdenken Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg. 

Das Ziel des Projekts war die Sensibilisierung von Politik, Verwaltung und Veranstaltern einerseits nur für die unmittelbaren Interessen der betroffenen Anlieger, andererseits auch für andere Auswirkungen der Großevents auf eine nachhaltige Entwicklung Hamburgs (z.B. auch bezüglich Ressourcenverbrauch und Klimaschutz). Mittelfristiges Ziel war eine größere Transparenz in der Verwaltungspraxis, längerfristiges Ziel eine Änderung der Genehmigungspraxis.

Lesen Sie hier die Studie des Zukunftsrats.

Hier finden Sie alle Beiträge der ReferentInnen des 49. Ratstreffens.