Menü
 
Logo Zukunftsrat Hamburg

Das Netzwerk für nachhaltige entwicklung

Das Netzwerk für nachhaltige entwicklung

 

Nachrichten

Mit Sonja Ewald (ausgezeichnet für ihr Theater Mimekry) und Silvia Schubert (ANU) sind auch zwei Mitglieder des Zukunftsrates Hamburg dabei.

Staatsra…

Weiterlesen

anlässlich der Pressekonferenz vom 17.6.22 der Hamburger Energiewerke (HEnW) und der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)…

Weiterlesen

Wir haben die Juni-Ausgabe unseres Rundbriefs veröffentlicht. Unter diesem Link können Sie den Rundbrief lesen. Klicken Sie hier, um den Rundbrief zu…

Weiterlesen

alle Nachrichten

Newsletter

Gut informiert mit unserem regelmäßgen Rundbrief.

Rundbrief bestellen

Stellungnahme Beteiligungsgremium Tiefstack zum Konzept für den Ersatz des Kohlekraftwerks Tiefstack

anlässlich der Pressekonferenz vom 17.6.22 der Hamburger Energiewerke (HEnW) und der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) zur Vorstellung des Konzepts für den Ersatz des Kohlekraftwerks Tiefstack, legt das Beteiligungsgremium Tiefstack eine Stellungnahme vor.
 

Ihre Anfragen an die Mitglieder des Gremiums richten Sie gerne an tiefstack(at)jk-kom.de. Weiterführende Informationen zum Gremium und zum Beteiligungsprozess finden Sie hier.
 

 

Pressemitteilung: Kohleausstieg bis 2028 ist machbar – Konzept transparent und konstruktiv diskutieren der Projektgruppe Tschüss Kohle vom 17.6.22:

Die Vorstellung des technischen Konzepts der HenW für die Fernwärmeversorgung ohne Kohleverbrennung am Standort Tiefstack bildet den Abschluß der Tätigkeit im „Beteiligungsprozess Tiefstack“. Als Teil der Pojektgruppe Tschüss Kohle als Nachfolge der damaligen Volksinitiative haben vier Vertreter*innen der „Kampagne #TschuessKohle“, des Zukunftsrats und des „Zentrum für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit“ innerhalb von 18 Monaten an zehn Arbeitssitzungen und drei Debattenworkshops im Beteiligungsgremium Tiefstack (BGT) teilgenommen. Die Projektgruppe Tschüss Kohle hat eine Stellungnahme zum Konzept der HEnW und sowohl zum Ablauf als zum Ergebnis des Prozesses verfaßt, das auf der Webseite von #TschuessKohle abrufbar ist.

Die HEnW hat zügig und konzentriert ein Konzept entworfen, das ab heute öffentlich diskutiert werden kann. Wir rufen die Zivilgesellschaft auf, sich an der Diskussion zu beteiligen. In Anbetracht der fortschreitenden Klimakrise muss der Fokus auf der Verdrängung von Wärmeerzeugung durch klimaschädliche Verbrennung liegen.
Daher halten wir die schnelle Realisierung der beiden geplanten Flusswasser-Wärmepumpen unabhängig von der finalen Entscheidung über das Gesamtkonzept für erstrebenswert.


Wir kritisieren, dass holzartige Biomasse als klimaneutral berechnet wird, und begrüßen daher, dass die Entscheidung über den Einsatz von Biomasse noch nicht gefallen ist. Als Versäumnis sehen wir, dass die BUKEA den vertraulichen Beteiligungsprozess nicht durch eine öffentliche Diskussion der zentralen Fragen ergänzt hat. Daher muss die BUKEA die öffentliche Debatte jetzt schnell und leicht zugänglich aufsetzen.

 
Projektgruppe Tschüss Kohle
Für Rückfragen: Mirco Beisheim, Referent #TschuessKohle mirco.beisheim@tschuess-kohle.de, tel. 0173-9955684 www.tschuess-kohle.de