Sie befinden sich hier:   Zukunftsrat  |  Termine  |  Termine aus der Region  
Mittwoch, 21. Februar 2018
 

Termine aus der Region

dienstags bis sonntags von 10.00 - 17.00 Uhr
WÄLDERHAUS
Am Inselpark 19
21109 Hamburg
Hamburg
Ausstellung
nein
Das WÄLDERHAUS zeigt in Kooperation mit der Berliner Galerie „THE BALLERY“ Werke der Künstlergruppe MAGPIE ART COLLECTIVE aus Kapstadt sowie weitere Arbeiten verschiedener Künstler. Der Name dieser Ausstellung ist Programm. Im Zentrum stehen die Arbeiten der Künstlergruppe MAGPIE Art Collective aus Südafrika. Die Kunstobjekte von MAGPIE bedienen sich besonderer Stilmittel, indem sie ausschließlich wiederverwertbare Materialien verwenden. So entstehen aus Kunststoffverschlüssen von Flaschen oder Dosen, ausgedienten Spielzeugen, Modeschmuck, Knöpfen, Nähutensilien über Bruchglas oder Spiegelstücke komplexe Lichtkunstobjekte. Ressourcen und Natur ist auch das Thema der mitausstellenden Künstler. Søren Drastrup, Olivia Descampe, Naomi Takaki (Japan) und Babette Woltemath bedienen sich der Verwendung von ausgedienten Dingen des Alltags, die sich wie selbstverständlich und doch überraschend wieder zusammensetzen. Umwelt im Zeichen der Wandlung – aus den verschiedenen Perspektiven unterschiedlicher Künstler, die eine gemeinsame Botschaft haben: Achtung der Natur und Sichtbarmachen der Verletzlichkeit.
WÄLDERHAUS
WÄLDERHAUS
Am Inselpark 19 | 21109 Hamburg
s. Webseite
info@waelderhaus.de
www.waelderhaus.de
 
s. Webseite www.kiekeberg-museum.de
Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1
21224 Rosengarten-Ehestorf
Hamburg
Ausstellung
nein
Das Brot gehört zu den Hauptnahrungsmitteln der Deutschen. 80 Kilogramm isst ein Bürger im Durchschnitt pro Jahr. Die neue Sonderausstellung „Zwischen Krume und Knust – Deutsche Brotkultur“ im Freilichtmuseum am Kiekeberg beleuchtet dieses wichtige Nahrungsmittel aus drei Perspektiven: Geschichte, Kultur und Handwerk. Deutschland ist Brotland – über 3.200 Sorten führt das deutsche Brotregister. Die Ausstellung „Zwischen Krume und Knust – Deutsche Brotkultur“ zeigt die Gründe: neue Technologien bei Mühlen und Öfen, Spezialzüchtungen beim Getreide, Statussymbol der Reichen; selbst die neuen Luxusartikel aus den Kolonien begünstigten den Siegeszug des Brotes. Warum setzte es sich seit dem Mittelalter durch? Aber auch: Welche Technologien gibt es heute, wie arbeiten moderne Bäcker und welche Trends verfolgen sie?“ Dazu arbeitet das Freilichtmuseum mit der Hamburger Bäckerinnung zusammen. Die Sonderausstellung ist im Agrarium, der deutschlandweit einzigen Ausstellungswelt zu Land- und Ernährungswirtschaft, eingebettet. Hier sehen Besucher, wie es zum Frühstück am Morgen mit Brötchen und Kaffee kam, was das traditionelle Bäckerhandwerk heute ausmacht und wie die Kartoffel den Brotverzehr veränderte. Wie vor der modernen Fertigung Brot gebacken wurde, zeigen die Museumsbäcker am Kiekeberg: Täglich backen sie frisches Brot und Kekse in den Holzbacköfen wie um 1950. Regelmäßig wird auch der Lehmbackofen von 1800 angefeuert und Besuchern das schwierige Backen ohne Thermometer und Zeitschaltuhr gezeigt.
Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Am Kiekeberg 1 21224 Rosengarten-Ehestorf
(040) 79 01 76-0
info@kiekeberg-museum.de
www.kiekeberg-museum.de
 
19 Uhr
Honigfabrik
Industriestr. 125-131
Hamburg-Wilhelmsburg
Hamburg
Vorträge/Diskussion
nein
Natürlich Hamburg“ heißt das Großprojekt, für welches das Bundesumweltministerium in Hamburg 22 Mio Euro investiert. Dieser Geldsegen soll für wildere Grünflächen in Hamburg sorgen und das Artensterben eindämmen. Dabei finden sich zwischen Spreehafen und Reiherstiegviertel zwei wilde Wälder, die seit Jahrzehnten völlig ohne Sponsoring aus sich heraus gewachsen sind und in ihrer Ursprünglichkeit einzigartig sind. U.a. sind sie Lärmpuffer zur stark befahrenen Harburger Chaussee und grüne Lunge im immissionsbelasteten Wilhelmsburg. Diese Wälder sollen dem Wohnungsbau im sogenannten „Spreehafenviertel“ geopfert werden. Die Bürgerinitiative Waldretter in Wilhelmsburg vertritt den Standpunkt, dass Wohnungsnot und Naturschutz nicht gegeneinander ausgespielt werden dürfen. Eine zukunftsweisende Stadtplanung muss beides unter einen Hut bekommen: bezahlbaren Wohnraum und geschützte Naturräume. Wilhelmsburg, vom Stadtmarketing gern als grüne Insel im Fluss gepriesen, hat in den letzten Jahren immense Grünverluste hinnehmen müssen. Wir wollen mit ExpertInnen in Sachen zukunftsweisender Stadtplanung diskutieren und Antworten finden, wie bezahlbarer Wohnraum und Naturerhalt sich nicht ausschließen müssen. Gesprächspartner*innen: Hans Gabányi – Amt für Naturschutz, Grünplanung und Energie, in der Behörde für Umwelt und Energie; Karen Pein – IBA-Hamburg, Projektträger für das „Spreehafenviertel“; Malte Siegert – NABU Hamburg; Heike Sudmann – MdBü DIE LINKE, Ressort Stadtentwicklung; Michael Weinreich – MdBü SPD, Wilhelmsburg; Michael Mathe – Bezirk Mitte - Fachamt Stadt und Landschaftsplanung - angefragt. Einführung, Grünverluste auf der Elbinsel: Harald Köpke – BUND Wilhelmsburg. Moderation: Hartmut Sauer. Dieser PEGELSTAND ist eine Kooperation von Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e.V. und der Initiative „Waldretter“, die die Grüne Lunge am Spreehafen erhalten will. Mehr Infos: www.zukunft-elbinsel.de und www.waldretter.de
kostenlos
Honigfabrik
Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e.V.
-
-
info@zukunft-elbinsel.de
www.zukunft-elbinsel.de
 
18.30 - 13.30
Haus am Schüberg, Ammersbek bei Hamburg
Wulfsdorfer Weg 33
22949 Ammersbek
Hamburg
Seminar
ja
In diesem Seminar lernen Sie sowohl theoretische Hintergründe als auch ein breites Spektrum an interaktiven Methoden kennen, die es Ihnen ermöglichen, Bildungsveranstaltungen effektiv, lebendig und abwechslungsreich zu gestalten.
180,00 Euro Vollverdienende; 90,00 Euro Studierende, Auszubildende, Geringverdienende, Arbeitslose; 45,00 Euro Bezieher/innen von ALG-II bzw. Sozialgeld und Kinder bis einschließlich 12 Jahren
Haus am Schüberg, Ammersbek bei Hamburg
Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst, Bildungsstelle-Nord
22949 Ammersbek, Wulfsdorfer Weg 33
040-6052559
bildungsstelle-nord@brot-fuer-die-welt.de
https://info.brot-fuer-die-welt.de/termin/damit-funke-ueberspringt-wissen-lebendig-6
 
10-18 Uhr
Im Saal der W3
Nernstweg 32 – 34
22765 Hamburg
Hamburg
Workshop
ja
Ein Social Justice und Diversity Workshop im Ramen unserer Themenreihe: Koordinaten des Globalen. Dieser Workshop richtet sich an alle, die ihr Wissen in Bezug auf Diversität und Verteilungsgerechtigkeit vertiefen wollen. Konkret wird es darum gehen welche Rolle Intersektionalität, also die Überschneidung von verschiedenen Diskriminierungsformen, dabei spielt und warum es so wichtig ist sie mitzudenken. Das Format ermöglicht gemeinsam zu überlegen wie das Konzept der Intersektionalität in der Arbeit mit Diskriminierung mitgedacht werden kann und welche Handlungsoptionen möglich sind. Leah Carola Czollek ist Supervisorin, Mediatorin, Mitbegründerin des kritischen Bildungs- und Trainingskonzepts „Social Justice und Diversity“ sowie Lehrbeauftragte u. a. an der Alice Salomon Hochschule Berlin und der FH Potsdam. Gudrun Perko ist Professorin an der Fachhochschule Potsdam, Philosophin und Mediatorin sowie Mitbegründerin des kritischen Bildungs- und Trainingskonzepts „Social Justice und Diversity“. Schwerpunkte ihrer Lehre und Publikationen sind u.a. Social Justice und Diversity, Gender und Queer, Sozialphilosophie, Ethik. Anmeldung bitte unter: info@w3-hamburg.de oder 040 398053 - 60. Die Themenreihe ist gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg/Bezirksamt Altona im Rahmen des „Hamburger Integrationsfonds“ und der Landeszentrale für politische Bildung der freien und Hansestadt Hamburg.
15,- bis 20.- (Ermäßigung möglich)
Im Saal der W3
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Nernstweg 32–34, 22765 Hamburg
39 80 53 - 60
info@w3-hamburg.de
http://www.w3-hamburg.de
 
13.00 - 18.00
Hamburg
Wandsbek
22045 Hamburg
Hamburg
Seminar
ja
In unserer schnelllebigen Zeit, in der wir vielen Ansprüchen gerecht werden wollen/müssen, sind Stress und Erschöpfung den meisten von uns bekannt. Begleitet werden sie häufig von Schlaflosigkeit, Konzentrationsmangel und Stimmungsschwankungen. Unterstützende Heilpflanzen gibt es – die besprechen wir in diesem Kurs mit Praxisteil, in dem wir u.a. eine Tinktur herstellen. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.
siehe www.kraeuterkiste.de
Hamburg
Felicitas Bethmann, 22089 Hamburg, www.kraeuterkiste.de
www.kraeuterkiste.de
04020003333
info@kraeuterkiste.de
www.kraeuterkiste.de
 
11 Uhr
Effenberger Vollkornbäckerei
Rutschbahn 18
20196 Hamburg
Hamburg
Führungen
ja
In 1956 gegründete, beweist die Effenberger Vollkornbäckerei, dass Backen ohne chemische Hilfsstoffe auch heute möglich ist. Von 1971 bis 1973 stellte die Familie ihre Bäckerei auf ein Sortiment um, das nur noch aus Bio-Vollkorn-Backwaren besteht. Damit wurde Effenberger die erste Vollkornbäckerei Norddeutschlands. Machen Sie sich selbst ein Bild der naturreinen Zutaten, wie man sie bereits vor 1000 Jahren verwendet hat, der handwerklichen Verarbeitung des frisch gemahlenen Korns und einer traditionellen, bis zu 27-stündigen Teigführung schaffen wir ein Vollkornbrot von höchster Qualität und Bekömmlichkeit. Die Effenberger Vollkornbäckerei bietet Führungen „Vom Korn zum Brot“ an: Am Samstag, den 24.02. und Samstag, den 24.03.18 um 11 Uhr , Rutschbahn 18, 20196 Hamburg. Kostenbeitrag: 10 €. Telefonische Anmeldung erforderlich: 040 45 54 45.
Kostenbeitrag: 10 €.
Effenberger Vollkornbäckerei
Effenberger Vollkornbäckerei
Rutschbahn 18, 20196 Hamburg
040 45 54 45
-
http://effenberger-vollkornbaeckerei.de
 
18 - 22 Uhr
Evangelische Familienbildung Eppendorf
Loogeplatz 14/16
20249 Hamburg
Hamburg
Gastronomie/Ernährung
ja
Woche 3 der Klimafasten-Aktion der Hamburger Kirchenkreise. Mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln raffinierte vegetarische Gerichte kochen! Dabei gewinnt nicht nur der Genuss – auch die Umwelt und die regionale Landwirtschaft profitieren. Anmeldung bis 19. Februar: s.hansen@kirche-hamburg-ost.de
3 € (Umkostenbetrag für Lebensmittel)
Evangelische Familienbildung Eppendorf
Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Hamburg-Ost
Wulfsdorfer Weg 33, 22949 Ammersbek
(040) 64208-177
s.hansen@kirche-hamburg-ost.de
 
18-20 Uhr
Seminarraum Marseille (4. Stock), Arbeit & Leben
Besenbinderhof 60
20097 Hamburg
Hamburg
Vorträge/Diskussion
ja
Nanomaterialien haben in den letzten Jahrzehnten zu Forschungssprüngen geführt. Nanopartikel, die 1.000 mal dünner als ein Menschenhaar sind, bringen völlig neue Stoffeigenschaften mit sich. Bereits jetzt kommen sie in vielen Gegenständen des täglichen Gebrauchs vor. Prof. Weller vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Hamburg wird an diesem Abend einen Überblick geben, wo Nanomaterialien vorkommen, wofür sie gut sind und wie sie auf Mensch und Umwelt wirken?
kostenlos
Seminarraum Marseille (4. Stock), Arbeit & Leben
Regionalverband Umweltberatung Nord e.V.
Herzmoortwiete 2, 22417 Hamburg
040-404005
info@umweltberatung-nord.de
www.umweltberatung-nord.de
 
18.00 - 21.30
Nordakademie Graduate School @ DOCKLAND
Van-der-Smissen-Straße 9
22767 Hamburg
Hamburg
Vorträge/Diskussion
ja
Die Agenda 2030 der Vereinten Nationen bildet mit den 17 Sustainable Development Goals (SDGs) ein globales Rahmenwerk für eine sozial gerechte Umstrukturierung unserer Weltwirtschaft, die zugleich ökologische Grenzen berücksichtigt. Erfahren Sie, wie die Wirtschaft zur Umsetzung der SDGs beitragen kann und wie sich Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft von Unternehmen integrieren lässt. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.xing.com/events/umsetzung-sdgs-wirtschaft-1907976
Nordakademie Graduate School @ DOCKLAND
B.A.U.M. e.V.
Osterstr.58, 20259 Hamburg
040-49071100
info@baumev.de
http://baumev.de/Events/423/UmsetzungderSDGsinundmitderWirtschaft.html
 
 

Der Zukunftsrat Hamburg ist
Mitglied in der Klima-Allianz:

die klima-allianz

 

Rundbrief

Der Newsletter informiert Sie regelmässig per E-Mail über aktuelle Initiativen und Aktionen des Zukunftrat Hamburgs. Freuen Sie sich auf die kommende Ausgabe mit interessanten Themen.

Rundbrief-Logo
 

Anzeigen Neu

Ab sofort veröffentlichen wir im Rundbrief und auf der Webseite Anzeigen. Ihre Anzeige erreicht einen aufmerksamen Kreis von Leserinnen und Leser, die an Nachhaltigkeit interessiert sind. Die Preisliste kann jederzeit per E-Mail angefordert werden. Gerne sind wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres Werbebanners behilflich.