Klicken Sie Rundbrief Februar 2017, falls der Rundbrief nicht korrekt dargestellt werden kann.
  Logo Zukunftsrat Hamburg rundbrief  
     
 
10. Februar 2017
 
 

Liebe Rundbrief-Leserinnen und Leser,

wir melden uns aus der Winterpause zurück und blicken gespannt auf das angebrochene Jahr. Welche Fortschritte machen die Energiewende und der Umweltschutz? Was hält der G20-Gipfel in Hamburg für uns parat? Welche Fortschritte kann die Stadt Hamburg in Richtung Nachhaltigkeit erzielen? Schon die aktuelle Februar-Ausgabe unseres Rundbriefes ist voll Neuigkeiten, Informationen und Tipps rund um diese Themen.

Wir wünschen angenehme und spannende Lesestunden!

Ihr Zukunftsrat-Team

 
 

Wir heißen unsere neuen Mitglieder willkommen

SCHIERRIEGER ist eine Agentur für medienübergreifende Werbung. Sie begleitet echte Veränderungen und steht für authentische und innovative Kommunikation Ihrer Kunden. Und sie hat sich auch der Nachhaltigkeit verschrieben. Für großartige neue Möglichkeiten: nachhaltig mit Blick auf die Ökologie und Ökonomie, nachhaltig im Sinne von lang bleibenden Botschaften und der Werbewirkung. Unternehmen und Organisationen, die diese Chance erkennen, verantwortungsvoll praktizieren und glaubhaft kommunizieren, gehört die Zukunft. Gerne bieten SCHIERRIEGER ihren Kunden bedürfnisorientierten, kompetenten Lösungen Impulse zur Erreichung nachhaltiger Ziele!

framtid sind Finanz- und Versicherungsmakler mit über 30-jähriger Erfolgsgeschichte im Versicherungs- und Finanzdienstleistungsmarkt, die Lösungen von gesellschaftlicher Relevanz entwickeln. Sie tragen kreative Impulse in die Versicherungs- und Finanzwelt, verändern die Branche und machen sie zu dem, was Umwelt, Gesellschaft, jeder Einzelne und wir selbst wirklich brauchen. Mit Engagement, Expertise und Erfahrung und dem Blick auf Nachhaltigkeit und echtem Kulturwandel.


Nachlese

Die Dokumentation des Ratschlags der Zivilgesellschaft vom 18. November 2016 zur Agenda2030 ist jetzt zum Nachlesen verfügbar. Auf der Webseite von 2030Hamburg erhalten Sie außerdem weitergehende Informationen zur Agenda2030 sowie zu Folgeveranstaltungen. Mehr erfahren…


In eigener Sache

Wahl des Koordinierungskreises 2017

Am Dienstag, den 21.2., ab 18 Uhr wählen die VertreterInnen unserer Mitgliedsorganisationen den Koordinierungskreis neu. Wir freuen uns auf eine rege Beteiligung und auf neue KandidatInnen für unser Entscheidungsgremium.  Ab 18 Uhr haben wir eine kleine Überraschung für unsere Mitglieder, ab 20 Uhr beginnt die Wahl. Weitere Einzelheiten finden Sie in Ihrer Einladung oder erhalten Sie in der Geschäftsstelle.

 

Hamburgs Hausaufgaben für den G20-Gipfel

Im Jahr 2015 beschlossen die Vereinten Nationen mit der Agenda 2030 eine lange Liste von Zielvorstellungen für eine gerechtere zukunftsfähige Welt von morgen. Nach dem Plan der Bundesregierung  soll auf dem G20-Gipfel in Hamburg die Umsetzung dieser Ziele erörtert werden. Die Behörde für Umwelt und Entwicklung hat die Aufgabe,  dies für Hamburg vorzubereiten.
Von den 169 UN-Zielen für eine gerechte und menschenwürdige Entwicklung stellt der Zukunftsrat Hamburg in einer Kurzstudie jene vor, die eine besondere Herausforderung für Hamburg enthalten. Von der Armutsbekämpfung über den Klima-, Ressourcen- und Artenschutz bis zu nachhaltigen Produktions- und Konsummustern sowie beteiligungsfreundlichen Entscheidungsstrukturen. Als konkrete Aufforderungen an alle Länder, Regionen und Gesellschaften zu einer „Transformation unserer Welt“ (UN-Text). Mehr erfahren...


Von unseren Mitgliedern

„Hamburg räumt auf!“ feiert ein rundes Jubiläum  

Machen Sie mit, wenn es zum 20. Mal heißt „Hamburg räumt auf!“. Die Jubiläumsausgabe der beliebten Frühjahrsputzaktion findet vom 24. März bis 2. April 2017 statt. Die Stadtreinigung Hamburg lädt alle kleinen und großen Putzteufel ganz herzlich dazu ein Hamburgs öffentliche Flächen, wie z. B. Spielplätze, Schulhöfe, Parks und Grünanlagen von losem Müll zu befreien. Mit etwas Glück hat jede teilnehmende  Initiative am Ende der Aktion die Möglichkeit einen von über 400 tollen Sach- und Erlebnispreisen, die zahlreiche Hamburger Unternehmen gespendet haben, zu gewinnen.
Wie genau? Suchen Sie sich einen Ort aus, den Sie reinigen möchten, bilden Sie ein Team und melden Sie sich unter www.hamburg-raeumt-auf.de oder telefonisch unter  040/ 25 76 25 73 an. Dort finden Sie auch auch weitere Informationen zur Aktion, zum Beispiel, wie Sie sich einer bestehenden Initiative in einem nahe gelegenen Stadtteil anschließen können.
Weitere Informationen über die Stadtputzaktion finden Sie auch auf facebook.com/hamburg-raeumt-auf.


Hamburg

Forschung: Themenspecial Schiff und Meer

Das Meer bedeckt rund 65 Prozent unseres Planeten. Es ist nicht nur Lebensraum für unzählige Arten von Tieren und Pflanzen, es ist auch die Welt der Schifffahrt, ist Transportweg und Nahrungsquelle und fordert so stetige Anpassung der Technologien, um die empfindlichen Ökosysteme nicht zu gefährden. Mit diesen Themen beschäftigt sich hoch¬quali¬fizierte Spitzenforschung in der Metropolregion Hamburg. So beschäftigen sich etwa die HAW mit Schadstoffe in Flüssen und Meeren und die HSU mit Tierschutz auf hoher See. Mehr erfahren…

KoG Studie zur CO₂-Bilanz der Stadtwerke

In ihrer 4.Vergleichsstudie hat Klima Ohne Grenzen erneut die CO2-Bilanz der Stadtwerke in den 20 größten deutschen Städten verglichen. Die Grundversorger der Städte Bonn, Stuttgart, Bielefeld, München und Frankfurt a.M. erreichen mit ihrem Strommix die niedrigsten CO2-Werte (123 bis 245 gCO2/kWh). Die Versorger von Duisburg, Berlin, Hamburg, Wuppertal und Essen belegen mit erheblich höheren CO2-Emissionen (453 – 538 gCO2/kWh) die letzten Plätze unter den 20 größten deutschen Städten. Mehr erfahren…


Über den Tellerrand

Der Nachhaltigkeitsrat stellt weitere Anforderungen an die Nachhaltigkeitsstrategie

Das Bundeskabinett hat im Januar die „Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie – Neuauflage 2016“ beschlossen. Sie steht ganz im Zeichen der VN-Agenda 2030 und ihrer Ziele für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs).
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) begrüßt die Einigung auf neue und weitreichende Ziele für mehr Nachhaltigkeit, die an die Empfehlungen des Rates anknüpfen. Deutschlands neue Strategie soll die weltweite Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele ambitioniert vorantreiben. Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung, bleibt aber im Einzelnen kritisch. Mehr erfahren…

Umweltbundesamt dringt auf Plan für Kohleausstieg

Laut Berechnungen des Umweltbundesamtes lassen sich bis 2030 die Emissionen der Energiewirtschaft halbieren, ohne dass Verbraucher besonders stark belastet werden. In einem Gutachten vergleicht das Umweltbundesamt verschiedene Szenarien und kommt unter anderem zu dem Schluss, dass bis 2030 ohne größere Probleme dreiviertel aller im Betrieb befindlicher Braunkohlekraftwerke abgeschaltet werden können. Mehr erfahren…


Publikationen und Studien

Weltrisikoreport 2017

Jedes Jahr veröffentlicht das Weltwirtschaftsforum eine Liste mit den wichtigsten globalen Risiken. In den Zeiten der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise lagen die Vermögensverluste ganz vorne. Es folgten die Einkommensschere, die innerstaatlichen Konflikte und gescheiterten Staaten. Im aktuellen Bericht spielen Risiken durch Massenvernichtungswaffen und Extremwetter-Ereignisse eine Hauptrolle. Mehr erfahren...

 

Kritischer Agrarbericht 2017

Das AgrarBündnis im mahnt im aktuellen kritischen Agrarbericht zu nachhaltigerem Umgang mit der Ressource Wasser und fordert bessere Rahmenbedingungen für eine bäuerliche Landwirtschaft. Schwerpunkt des 320 Seiten starken Jahrbuchs ist diesmal das Thema „Wasser“. Aber auch eine Verschärfung des Düngerechts und eine nationale Nutztierstrategie werden gefordert. Mehr erfahren...

Mehr zum Thema:
Der NABU macht Vorschläge für eine neue EU-Agrarpolitik und fordert  aufgrund der anhaltend schlechten Umweltbilanz der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) drastische Änderungen von der Politik. Deswegen gab er beim Institut für Agrarökologie und Biodiversität (IFAB) eine Studie in Auftrag. Mehr...

Und Greenpeace zeigt mit dem „Kursbuch Agrarwende 2050“: Eine ökologisierte Landwirtschaft kann alle Menschen in Deutschland ernähren – sie ist umsetzbar, schrittweise bis zum Jahr 2050. Mehr...

Welche Konzepte und Ideen bestimmen die Postwachstumsdebatte?

Noch ist die Welt nicht bereit, vom Wachstumsparadigma zu lassen. Doch weltweit hinterfragen immer häufiger Wissenschaftler*innen, Journalist*innen und Aktivist*innen das dominierende Wirtschaftsmodell. Sie stellen der von Politik und Wirtschaft verkündeten Alternativlosigkeit neuartige Konzepte entgegen, die die Postwachstumsdebatte prägen. Ein Dossier mit aktuellen Artikeln aus den Zeitschriften des oekom verlags verschafft einen Überblick. Mehr erfahren...

Clicking Green: Studie zum Energieverbrauch des Internets

Das Internet ist mittlerweile allgegenwärtig und ein Leben ohne Web kaum vorstellbar. Durch Wachstum in der Online-Welt verstärkt sich gleichzeitig die Nachfrage für mindestens ein Offline-Produkt: Strom. Schätzungsweise 7% des weltweiten Stromverbrauchs gehen mittlerweile zu Lasten der IT-Industrie. Einige Firmen haben bereits Zusagen für Erneuerbare Energien gemacht. Doch wie sieht es in der Branche momentan wirklich aus? Eine von Greenpeace beauftragte (englischsprachige) Studie befasst sich genau mit diesem Thema. Mehr erfahren…

Broschüre zur Biodiversitätskonvention für eine nachhaltige Entwicklung

Das Bundesumweltministerium und das Bundesentwicklungsministerium haben unter dem Titel „Biologische Vielfalt – unsere gemeinsame Verantwortung“ eine neue Broschüre herausgegeben. Die Publikation gibt einen Überblick darüber, wie Deutschland mit seinen Partnern im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit zur Umsetzung des Strategischen Plans 2011-2020 des Übereinkommens über die biologische Vielfalt und so zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung beiträgt. Anhand konkreter Projektbeispiele werden Instrumente zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der biologischen Vielfalt aufgezeigt. Mehr erfahren...


Internet-Tipps

Interaktives Informationsportal zum G20-Gipfel in Hamburg

Im Juli kommen Vertreter der größten Industrienationen und die Europäischen Union in Hamburg zusammen, um über die Zukunft der Globalisierung zu verhandeln. Dabei müssen Antworten auf dringende Fragen zu Klimawandel, wachsender wirtschaftlicher Ungleichheiten, Flucht und Migration gefunden werden, die die Interessen aller Menschen berücksichtigen. Die Heinrich-Böll-Stiftung hat auf ihrer Webseite ein interaktives Portal zum G20-Gipfel eingerichtet, das Informationen rund um das Treffen in Hamburg sammelt. Mehr erfahren… 


Wettbewerbe und Ausschreibungen

2. Hamburger Zukunftspreis

Bis zum 31.03.2017 können sich Jugendliche und junge Erwachsene bis 35 Jahren aus dem Raum Hamburg für den Hamburger Zukunftspreis bewerben Der Zukunftspreis fördert Projektideen und Vorschläge, die zu Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Gesellschaft beitragen – im Sinne der UN-Konferenz für Entwicklung in Rio de Janeiro (1992) sowie des Weltgipfels von Johannesburg 2002 -  und ist mit insgesamt 5.000 Euro für die fünf erstplatzierten Vorschläge dotiert. Das Preisgeld wird von der Effenberger Brot für die Zukunft Stiftung zur Verfügung gestellt.

Mehr über die Kriterien für die Auswahl und den Bewerbungsbogen finden Sie hier.

Neue Auswahlrunde des Programms „Werkstatt Vielfalt“

Die Stiftung Mitarbeit führt die bereits neunte Auswahlrunde des Programms „Werkstatt Vielfalt“ der Robert Bosch Stiftung durch. Ziel des Programms ist es, Kontakte zwischen jungen Menschen aus unterschiedlichen sozialen, kulturellen oder religiösen Milieus zu ermöglichen und so Brücken zwischen Lebenswelten zu bauen. Entsprechende Projektideen, die lokal oder stadtübergreifend angelegt sind und eine Nachbarschaft, Gemeinde oder ein Viertel mit Leben erfüllen, werden mit bis zu 7.000 Euro gefördert. Förderanträge können noch bis Mittwoch, 15. März 2017 eingereicht werden. Mehr erfahren...


Termine

Alle Termine finden Sie auf unserer Webseite.

 
 
 

Impressum

 
   
  Vertretungsberechtigter Vorstand: Dirk Grah, Margit Bonacker, Knut Möller, Rolf de Vries
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: VR 15535
ISSN 1614-9122

Dieser Rundbrief ist kein Spam. Zum Abmelden des Rundbriefs klicken Sie bitte hier.