Klicken Sie RB September 2014, falls der Rundbrief nicht korrekt dargestellt werden kann.
  Logo Zukunftsrat Hamburg rundbrief  
     
 
16.09.14
 
 

Liebe Rundbrief-Leserinnen und Leser,

wir möchten uns bei allen Leserinnen und Lesern X, die an unserer Umfrage teilgenommen haben, herzlich bedanken! Wir werden versuchen, die Ergebnisse so gut wie möglich in die zukünftigen Ausgaben einfließen zu lassen und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unseres aktuellen Rundbriefs.

Ihr Zukunftsrat-Team

 
 


Stellenausschreibung

Wir suchen eine/n studentische/n Mitarbeiter/in für Internet, Social Media, Rundbrief mit TYPO3-Kenntnissen möglichst ab dem 01.10.2014. Bezahlung: 12,50 €/Stunde, 20 Stunden/Monat, flexible Absprachen möglich. Dauer: unbefristet. Weitere Informationen finden Sie hier www.zukunftsrat.de/wir-ueber-uns/stellenausschreibung.html


1. Hamburger Zukunftspreis

Der Zukunftspreis fördert Projektideen und Vorschläge, die zu Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Gesellschaft beitragen – im Sinne der UN-Konferenz für Entwicklung in Rio de Janeiro (1992) sowie des Weltgipfels von Johannesburg 2002. Die Leitidee lautet: Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können – überall auf der Welt! Der Zukunftspreis ist mit insgesamt 5.000,- Euro dotiert. Das Preisgeld wird von der Effenberger Brot für die Zukunft Stiftung zur Verfügung gestellt. Bewerben können sich Jugendliche und Junge Erwachsene aus der Metropolregion Hamburg bis 25 Jahren aus Schulen, Berufsbildung, Hochschulen und Betrieben.
Einsendeschluss ist der 30. November 2014.
Weitere Informationen und den Bewerbungsbogen findet ihr hier.


Einladung

FAIR-FAIRER-HAMBURG?

Hamburg trägt den Titel Fairtrade-Stadt. Eine Podiumsdiskussion darüber, wie fair unsere Stadt wirklich ist.

Mittwoch, 24. September 2014, 17 Uhr im Café ElbFaire / Ökumenisches Forum HafenCity, Shanghaiallee 12

Eintritt frei

Hamburg darf sich seit Mai 2011 „Fairtrade-Stadt“ nennen, dafür hat die Stadt bestimmte Kriterien von TransFair e.V. erfüllt. Aber reicht das für eine Welthandelsmetropole aus, um das Prädikat „fair“ zu tragen? In der Podiumsdiskussion wird der Frage nachgegangen, welche Maßnahmen in Wirtschaft, Politik, der (Zivil-) Gesellschaft und den Kirchen unternommen werden sollten, um Hamburg fairer zu gestalten. Die Expert_innen auf dem Podium sind Pastor Christoph Störmer (Hauptkirche St. Petri), Dr. Michael Bilharz (Umweltbundesamt), Dr. Anjes Tjarks (Grüne), Matthias Hein (Eine Welt Netzwerk Hamburg) und Christian Wiebe (Viva con Agua). Moderation: Dr. Delia Schindler (Zukunftsrat Hamburg).

Weitere Informationen finden Sie auf www.zukunftsrat.de und www.faire-woche.de 

Eine gemeinsame Veranstaltung des Zukunftsrats Hamburg, der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/ Außenstelle Hamburg der Engagement Global gGmbH und der Fair Trade Stadt Hamburg im Rahmen der Fairen Woche 2014.

Nachhaltigkeitsideen für Hamburger Großevent

Im April dieses Jahres fand ein Rastreffen zum Thema Nachhaltigkeitsideen für Hamburgs Großveranstaltungen statt. Denn egal ob beim Hafengeburtstag, beim Alstervergnügen oder beim Eppendorfer Landstraßenfest: Bei der Planung und Durchführung jeder Veranstaltung finden sich zahlreiche Aspekte, bei denen Kohlendioxid eingespart oder reduziert werden kann –von der Anreise der Teilnehmenden über den Strom- und Wasserverbrauch und die Verpflegung bis hin zur Herstellung von Werbe- und Informationsmaterialien.
Auf http://www.zukunftsrat.de/veranstaltungen/hamburger-grossevents.html finden Sie ab sofort die gewünschte Zusammenfassung der Ergebnisse sowie Links zu Tipps zum Thema. 

Zusätzlich wurde auch hat eine Facebook Gruppe gegründet als Diskussionsplattform zum Thema wie Großevents in Hamburg nachhaltiger gestaltet werden können.
Mitdiskutieren unter https://www.facebook.com/groups/795056833858475/


Von unseren Mitgliedern

S.O.F. und KiTa aktuell suchen Impulsgeber für Nachhaltigkeit

Erstmals vergeben die S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung und KiTa aktuell 2015 den Carl Link Award in der Kategorie „Zukunftsgestalter“. Gesucht werden Kitas aus ganz Deutschland, die Bildungsarbeit zu zukunftsrelevanten Themen gestalten und dabei Impulse für nachhaltiges Handeln in ihr Umfeld, in die Gemeinde oder den Stadtteil geben. Die drei besten Einsendungen werden im Rahmen des Deutschen Kitaleitungskongresses 2015 mit dem Carl Link Award ausgezeichnet und erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 1.000,- Euro... mehr

 

Erste Harburger Netzwerk-Broschüre erschienen

Nachhaltige Entwicklung zielt darauf ab, dass alle Menschen heute und morgen gut leben können, vor Ort und überall auf der Welt. Keine leichte Aufgabe für die Menschen des 21. Jahrhunderts. Sie kann nur gemeinschaftlich gelöst werden. Alle sind gefragt, "global zu denken und lokal zu handeln", unabhängig von Alter und gesellschaftlichem Hintergrund. Hier setzt die neueste HARBURG21-Broschüre "Gelebte Nachhaltigkeit im Bezirk Harburg  – 22 Porträts zur zukunftsfähigen Entwicklung und 1.Harburger Nachhaltigkeitspreis" an. Er versammelt  Akteurinnen und Akteure, Projekte und Initiativen aus den Bereichen Bildung, Kultur, Sport, Politik, Wirtschaft und Verwaltung, die sich vor Ort für eine ökologisch und sozial verträgliche sowie wirtschaftlich tragbare Entwicklung engagieren...mehr

 


Hamburg

Faire Woche 2014: Ich bin Fairer Handel!

Dieses Jahr findet die Faire Woche vom 12.-26. September unter dem Leitspruch ,,Ich bin Fairer Handel“ statt. Durch verschiedene Veranstaltungen wird bundesweit der Faire Handel in den Mittelpunkt gestellt.
Genaue Informationen zu allen Veranstaltungen finden Sie unter www.fairtradestadt-hamburg.de.


BIO transparent - So kostbar sind unsere Lebensmittel!

Auftakt für das neue Bildungsangebot des Ökomarkt e.V.
Unter dem Projekttitel „BIO transparent – So kostbar sind unsere Lebensmittel“ bietet der Ökomarkt Verein ein vielfältiges Bildungsangebot mit Aktionsständen und Workshops zum Thema Nachhaltiger Konsum für junge Erwachsene in Hamburg und Schleswig-Holstein an.
Weitere Informationen und Anmeldungen unter:
Ökomarkt Verbraucher- und Agrarberatung e.V., Osterstr. 58, 20259 Hamburg
Tel.: 040 / 6 56 50 42, www.oekomarkt-hamburg.de


„Gründachstrategie“ der Stadt Hamburg zur Anpassung an den Klimawandel

Begrünte Dächer bieten Rückhaltung und Verdunstung für 50 bis 90 Prozent der Niederschläge, verringern die Überlastung der Entwässerungssysteme und mindern die Gefahr der Überflutung. Zudem wirken sie positiv auf das Stadtklima, erschließen bisher ungenutzte sowie neue Freiräume und erhöhen die Biodiversität. Um die Stadt besser an den Klimawandel anzupassen, entwickelt Hamburg nun als erste deutsche Großstadt eine „Gründachstrategie“. Ziel ist es, die Anzahl von Gründächern in der Metropole deutlich zu erhöhen...mehr


54 Kindertageseinrichtungen als „KITA21 2014“ ausgezeichnet

Bereits zum fünften Mal vergab die S.O. F. Save Our Future – Umweltstiftung am 11. September 2014 in Kooperation mit der Freien und Hansestadt Hamburg und der Leuphana Universität Lüneburg die Auszeichnung „KITA21“ und zeichnete damit Kindertageseinrichtungen für ihre Bildungsarbeit zu zukunftsrelevanten Themen wie Wasser, Ernährung und Energie aus.
Weitere Infos unter: http://www.save-our-future.de/pressebereich.html


Über den Tellerrand

Datenbanken erschließen nachhaltige Tourismusangebote

Nachhaltigkeitsaspekte sind für Konsumenten gerade im Reisesektor schwer zu überblicken. Inzwischen gibt es allerdings anerkannte Standards und Internetangebote, die Urlaubern die Suche nach verantwortungsvollen Angeboten erleichtern und den Reisezielen die Chance zu nachhaltiger Entwicklung eröffnen können...mehr


Kraftwerke nur noch gegen Garantien

Wegen des Siegeszugs von Öko-Strom wirbt die deutsche Energiewirtschaft massiv um neue Milliardenhilfen für Kohle- und Gas-Kraftwerke. Die umfassendste Form eines sogenannten Kapazitätsmarktes führt derzeit Großbritannien ein. Experten sehen darin aber ein abschreckendes Beispiel für missglückte Staatseingriffe...mehr


Strom kaufen wie Benzin

Was in Großbritannien und Irland schon für viele Bürger(innen) selbstverständlich ist, fordert Michael Kopatz vom Wuppertal Institut nun auch für deutsche Stromkunden: Prepaid-Zähler für Strom. In seinem Gastbeitrag "Strom kaufen wie Benzin via Smart Meter" erläutert Kopatz das Konzept des Stromzahlens per Zähler, der vom Kunden selbst aufgeladen wird, und entkräftet mögliche Gegenargumente. Der Gastbeitrag ist erschienen im Magazin "Energy Weekly" Nr. 34/2014 und steht zum Download bereit.


Publikationen und Studien

Wohin mit all dem Müll?
Im Haushalt fällt eine Menge Abfall an: 2010 waren es in Deutschland 450 Kilogramm pro Kopf. Wie man Abfall vermeidet, wie man ihn entsorgt und was dann damit passiert, erläutert eine neue UBA-Broschüre. http://www.umweltbundesamt.de/themen/wohin-all-dem-muell

„Politik machen – Natur gestalten“
Nach einem intensiven inter– und transdisziplinären Arbeitsprozess liegt nun die Broschüre Politik machen – Natur gestalten. Theoretische Perspektiven und praktischer Erfahrungen in den Politikfeldern Ländliche Entwicklung und Agro-Gentechnik vor, die im Rrahmen des Forschungsprojekts „PoNa – Politik der Naturgestaltung“ entstanden ist.  Sie kann unter http://www.pona.eu  heruntergeladen werden.


Eine neue Studie präsentiert Empfehlungen für die EU Klimapolitik nach 2020

Nachdem die Europäische Kommission im Januar konkrete Vorschläge für neue Ziele und Veränderungen im Emissionshandelssystem veröffentlicht hat, sollen im Laufe des Jahres die Staats- und Regierungschefs erste E
ntscheidungen fällen. Dieser Bericht analysiert den Stand der EU-Klima- und Energiepolitik, um daraus Empfehlungen für 2030 abzuleiten und Ziele und Maßnahmen zu verbessern.
Mehr erfahren...


Vollständig erneuerbare Stromversorgung in Deutschland?
Analyse von Langfrist-Szenarien und Forschungslücken
In einer neuen Studie für das Umweltbundesamt hat das Wuppertal
Institut untersucht, ob ein vollständig auf erneuerbaren Energien  beruhendes Stromsystem mit hohen Importanteilen von rund 10 bis 20 Prozent nach heutigem Stand des Wissens technisch-ökologisch realisierbar ist.
Die Studie ist in der Reihe "Climate Change" Nr. 27/2014 des Umweltbundesamtes erschienen und auf der UBA-Website als Download verfügbar.


Statistik-Bericht „Nachhaltige Entwicklung in Deutschland“ liegt vor

Das Statistische Bundesamt hat seinen fünften Bericht zur „Nachhaltigen Entwicklung in Deutschland“ vorgelegt. Er untersucht fern der Tagesaktualität die Indikatoren der Nachhaltigkeitsstrategie und ihre Entwicklung. „Heiter bis wolkig“ wertet das Bundesamt in Analogie zu einer Wetterkarte zusammenfassend die Entwicklung...mehr




Internet-Tipps

Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft
Transatlantic Trade and Investment Partnership – TTIP


Das geplante Freihandels-Abkommen TTIP zwischen der EU und den USA würde etwa 800 Millionen Menschen betreffen. Und doch scheint das Thema für die breite Öffentlichkeit von geringem Interesse zu sein. Laut aktueller Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach haben sich 41 Prozent der Deutschen noch keine Meinung dazu gebildet.
Kaum verwunderlich, unterliegen die Verhandlungen doch so strenger Geheimhaltung, dass die EU-Vertreter, die das Abkommen mit den USA aushandeln, keine wichtigen Informationen an die nationalen Regierungen weitergeben dürfen - obwohl die EU- Regierungen und das Europäische Parlament den Vertrag genehmigen müssen. Und bereits jetzt investieren europäische und US-amerikanische Konzerne, Mittelständler und Kleinunternehmer Milliarden in Fabriken, Anlagen, Infrastruktur für Finanzdienstleistungen.
Bedient das TTIP also hinter dem Rücken der Bevölkerung ausschließlich die Interessen der Konzerne? Ist es ein Angriff auf Demokratie und Rechtsstaat, droht ein Privatisierungsboom? Oder bedeutet es mehr Wachstum und zahlreiche neue Arbeitsplätze?
Wir haben eine kleine Auswahl an Links zusammengestellt, die einen Überblick verschaffen und vielleicht zu einer weiteren Auseinandersetzung mit dem Thema anregen.


Wettbewerb

Einsendeschluss 06.10.2014
Ideenwettbewerb „Ihre Frage – Ihr gesellschaftliches Engagement“
Die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Innovationsberatung inno-focus businessconsulting haben im Rahmen ihrer Online-Plattform Innovationskraftwerk den Ideenwettbewerb „Ihre Frage – Ihr gesellschaftliches Engagement“ ausgelobt. Privatpersonen, soziale Einrichtungen, Vereine, Stiftungen und Initiativen können sich mit einer Fragestellung zu einem gesellschaftlich relevanten Thema an dem Ideenwettbewerb beteiligen. Die möglichen Themen reichen vom demografischen Wandel bis zum Klimawandel.
www.innovationskraftwerk.de/Wettbewerb/SocialInnovation/ProBono


Termine

Norddeutsche Apfeltage 2014
nach einem Jahr Unterbrechung finden die Norddeutschen Apfeltage dieses Jahr vom 25.–28. September wieder in Ammersbek/Hoisbüttel statt.
Der Ammersbeker Bürgerverein von 1991 e.V., der BUND Hamburg und das
UmweltHaus am Schüberg sind die Veranstalter der Norddeutschen Apfeltage.
Weitere Informationen bekommen Sie unter www.apfeltage.de , dem Apfeltelefon 040/460 63 992 bzw. am 03. September unter 0178-55 63 991.


11. Hamburger Wohnprojekte-Tage am 26. und 27. September 2014

Schon zum 11. Mal veranstaltet STATTBAU HAMBURG die Hamburger Wohnprojekte-Tage. Die Veranstaltung am 27. September bietet praxisnahe Informationen, Ansprechpartner und Kontakte für interessierte Menschen, die auf der Suche nach neuen, gemeinschaftlichen Wohnformen sind. Am 26. September findet die Fachtagung „Hamburg baut! … Für wen?“ statt, die sich mit strukturellen und politischen Fragen befasst.
Ort: Universität Hamburg, Fakultät Wirtschaft und Sozialwissenschaften, von Melle Park 9, 20146 Hamburg.
Für weitere Informationen und Anmeldung: Mascha Stubenvoll, Johannes Maue post@stattbau-hamburg.de und www.stattbau-hamburg.de/index.php/events-leser/id-11-hamburger-wohnprojekte-tage.html


Workshops - „Möglichkeiten einer Zusammenführung von Klimaschutz und Klimaanpassung in der Raumplanung“

9. Oktober 2014 (10 bis 17 Uhr), HafenCity Universität Hamburg
Infoflyer


2. Netzwerktreffen der Energiekümmerer in SH
Diesmal kommen die vorwiegend ehrenamtlichen Energiekümmerer zusammen, um sich zum Thema „EnergieSPASSsparen und WärmeZUSAMMENversorgen“ auszutauschen.
Das Programm der zwei halben Tage am 29./30. August 2014 ist einerseits gefüllt mit Impulsen von geladenen Referenten und andererseits mit Formaten des gegenseitigen Wissens- und Erfahrungstransfers zum Beispiel über Energiemessen, Dämmgemeinschaften, Nahwärmegenossenschaften oder Energiesparpartys, etc. Und auch der informelle Austausch wird in der Gustav-Heinemann-Bildungstätte direkt am See in Bad Malente nicht zu kurz kommen.
Hier geht es zum Link Programmkarte und zum ausführlichen Programm

Tagung: „Wir werden konkret!“
"Wir werden konkret" lautet der Titel der zweiten Tagung von BBS futur 2.0, die am 25. September 2014 an der Leuphana Universität Lüneburg stattfindet. Herzstück der Tagung sind domänenspezifische Workshops, in denen gemeinsam und ganz konkret nachhaltig ausgerichtete Lehr-Lern-Arrangements erarbeitet werden. Die Workshops werden moderiert von Expertinnen und Experten aus ganz Deutschland. Am Vormittag geben Alexandra Hamann (Mint Wissen, Berlin) und Prof. Reinhold Leinfelder (Freie Universität Berlin) einen Impuls zu den Stärken von Visualisierungen für zukunftsorientierte didaktische Arrangements. Infos

 
 
 

Impressum

 
   
  Vertretungsberechtigter Vorstand: Dirk Grah, Margit Bonacker, Knut Möller, Rolf de Vries
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: VR 15535
ISSN 1614-9122

Dieser Rundbrief ist kein Spam. Zum Abmelden des Rundbriefs klicken Sie bitte hier.