Klicken Sie RB November 2014, falls der Rundbrief nicht korrekt dargestellt werden kann.
  Logo Zukunftsrat Hamburg rundbrief  
     
 
13.11.2014
 
 

Liebe Rundbrief-Leserinnen und Leser,

wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen unseres aktuellen Rundbriefs.

Ihr Zukunftsrat-Team

 
 


Einladungen

Nachhaltige Entwicklungsziele durchsetzen

am Dienstag, den 18. November 2014, um 17.15 Uhr,  im W3 Saal, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg-Altona.

Ein globaler Zielkatalog der Vereinten Nationen soll 2015 die Millenniumentwicklungsziele ablösen. Alle Staaten verpflichten sich, Armut und Ungleichheit zu verringern, aber nicht auf Kosten der Natur. Der Abschied von alten Wohlstandsmodellen erfordert ein breites gesellschaftliches Um-denken. Wie können wir als Zivilgesellschaft in Deutschland globale Zukunftsfähigkeit – auch lokal vor Ort – durchsetzen?

Begrüßung durch Ines Budarick, Geschäftsführerin des EWNW

Impulsreferate von: Heiner Janus, Deutsches Institut für Entwicklungspolitik, Prof. Dr. h.c. Christa Randzio-Plath, Vorsitzende des Marie- Schlei-Vereins. Anschließend: Diskussionsrunde. 

Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Eine Welt Netz-werk Hamburg, der W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., des Zukunftsrates und des Marie-Schlei-Vereins. Mehr erfahren...

 

Bußtags-Gipfel

Bußtags-Gipfel in der St. Petri Kirche am 19.11.14 ab 19.30 Uhr.

Der Zukunftsrat Hamburg stellt sich als Dachverband für nachhaltige Entwicklung in Hamburg und einige seiner Mitglieder mit Zielen, Struktur und Projekten auf dem "Markt der Möglichkeiten" vor. Außerdem möchten wir mit dem Publikum ins Gespräch kommen und knüpfen dabei an die Idee vom Bußtag als Aufforderung zum Umdenken an. Die Veranstaltung findet an verschiedene Aktionsorten in der St. Petri Kirche statt. Dr. Delia Schindler, Sprecherin des Zukunftsrats Hamburg, wird moderieren. Mehr erfahren...

 

CO2 Kompensation für den Klimaschutz - Ablass oder Chance?

am Donnerstag, den 04. Dezember 2014, ab 17 Uhr im Ökumenischen Forum Hafencity, Shanghaiallee 12, 20457 Hamburg

Verwöhnt durch einen wundervollen Sommer dürfen wir Erwärmung und Klimawandel genießen, während Menschen nahe dem Äquator unter unerträglicher Hitze, Dürreperioden und Überschwemmungen leiden. Der Klimawandel verstärkt die Ungerechtigkeiten unserer Welt. Wie könnte eine Reduktion fossiler Energien und damit die Vermeidung von Treibhausgasen zu einer verbindenden Aufgabe heranwachsen? Kann die Kompensation, also der Ausgleich von CO2-Emissionen an anderer Stelle, dazu beitragen? Und welche Forderungen und Kriterien sollten wir an CO2 -Kompensationsprojekte anlegen? Diesen Fragen wollen wir auf unserer Veranstaltung nachgehen und mit Ihnen gemeinsam diskutieren.


Impulsvorträge von: Dipl.- Ing. Martin Stilkenbäumer, klimadock – consulting
Dipl.-Ing. Judith Meyer-Kahrs, Infostelle Klimagerechtigkeit
Dipl.-Vwl. Andrea Karsten, Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V.
Anschließend: Runder Tisch für Akteure und Interessierte.
Dr. Hans-Joachim Menzel, Zukunftsrat Hamburg
Dr. Ulf Skirke, Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (angefragt)
Prof. Roland Irslinger, Hochschule für Forstwirtschaft, Rottenburg am Neckar
Uwe Bergmann, Bergmanngruppe - festivals & events
Franziska Hamann, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation, (angefragt)
Elke Pavelczyk, Planungsstab der Senatskanzlei Hamburg (angefragt)
Moderation: Dr. Anke Butscher.
Anmeldung, wenn ein Imbiss gewünscht wird, bitte bei: andreakarsten@gmx.de   

Eine Gemeinschaftsveranstaltung der Deutsch-Tansanische Partnerschaft e.V., der Infostelle Klimagerechtigkeit und des Zukunftsrats Hamburg. Mehr erfahren...

 


Von unseren Mitgliedern

Startschuss für das Bio-Buddy-Netzwerk zum nachhaltigen Konsum von Lebensmitteln des Ökomarkt e.V.

Worauf muss ich beim Einkauf achten, um nachhaltig zu konsumieren? Wie kann ich beim Kochen das Klima schützen? Wann hat mein Obst und Gemüse eigentlich Saison? All diese Fragen werden demnächst von Bio-Buddies beantwortet, die derzeit Dank des Ökomarkt Vereins in ganz Hamburg ausgebildet werden und nun gespannt auf ihre ersten Schützlinge warten. Die Bio-Buddies helfen jedem, der sich bewusst und nachhaltig mit Bio-Produkten ernähren möchte. Mehr erfahren...

 

Jetzt mit der Vogelfütterung beginnen!

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg e.V. (SDW) rät allen Vogelfreunden jetzt mit der Vogelfütterung zu beginnen.
Unter Natur-und Vogelschutzverbänden wird wohl kaum ein Thema heftiger diskutiert als die Frage, ob es richtig ist, die frei lebenden Vögel im Winter zu füttern. Was auch immer gegen das Füttern gesagt werden mag, eine Futterstelle im Garten oder auf dem Balkon ist eine gute Gelegenheit, Vögel in Ruhe zu beobachten und kennen zu lernen. Wo sonst kann man wild lebende Vögel so nahe kommen und so viel über ihr Aussehen und Verhalten erfahren. Kinder können ein Verständnis für die Natur entwickeln und werden sich später vielleicht für ihre Erhaltung einsetzen. Mehr erfahren...

 

Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg e.V.:Der Stadtentwicklung die Grenzen aufgezeigt. Senat legt Rahmenkonzept 2013+ zum „Sprung über die Elbe“ vor

Nach anfänglicher Weigerung hatte die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Ende 2013 ihren damaligen Entwurf zum „Zukunftsbild Elbinseln 2013+“ schließlich doch öffentlich gemacht. Der Oberbaudirektor stellte es im Dezember im Bürgerhaus vor. Betont wurde, dass es sich um einen „Vorentwurf vor Behördenabstimmung“ handelte.
Jetzt liegt das Endergebnis vor als Mitteilung des Senats an die Bürgerschaft vom 30.9.2014.
Von Interesse ist zum einen, welche Veränderungen sich durch die Behördenabstimmung ergeben haben, zum anderen, welchen Einfluss das Beteiligungsverfahren „Perspektiven – Miteinander planen für die Elbinseln“ auf das Senatspapier nehmen konnte. Mehr erfahren...

 


Hamburg

Diskussionsveranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung 

am 19.11.2014, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr in Hamburg
Mehr Autonomie für die Bezirke? Und wie? Die Volksinitiative „Mehr Demokratie“ plant eine Reform, die eine Auflösung der Einheitsgemeinde anstrebt und die Freie und Hansestadt Hamburg in eigenständige Bezirke aufteilen will. Ein radikaler Vorschlag. Und welche Alternativen gibt es? Welche Wege könnte Hamburg gehen, um integrativer zu werden, die Bürgerinnen und Bürger stärker an politischen Prozessen partizipieren zu lassen und die kommunalen Strukturen zu stärken? Mehr erfahren...

 


Über den Tellerrand

Bundesregierung braucht politischen Willen für mehr Nachhaltigkeitspolitik

Die Bundesregierung hat sich der Politik einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet. Doch von 38 Messgrößen werden 16 klar gerissen, weitere 6 zeigen Umsetzungsprobleme. Beim Herbstforum 2014 des Rats für Nachhaltige Entwicklung diskutierten Regierungsmitglieder mit Mitgliedern des Rats, Experten und der Fachöffentlichkeit.
Marlehn Thieme, die Vorsitzende des Nachhaltigkeitsrats, griff die Ergebnisse des Statistischen Bundeamtes auf, das alle zwei Jahre einen Indikatorenbericht zur nachhaltigen Entwicklung in Deutschland veröffentlicht. Auf dieser Grundlage forderte sie: „Die Defizite sind klar beschrieben. Jetzt braucht die Bundesregierung den politischen Willen, entschlossen nachzusteuern.“ Mehr erfahren…

 

Klimaschutzziel erfordert deutlichen Rückgang der Kohleverstromung bis 2020

Deutschland kann sein Klimaschutzziel nur noch erreichen, wenn es die Verstromung von Braun- und Steinkohle deutlich reduziert. Darauf weist Agora Energiewende nach einer Auswertung mehrerer Studien hin. „Alle vorliegenden wissenschaftlichen Gutachten kommen zu dem Ergebnis, dass zwar im Bereich Gebäudesanierung und Verkehr erhebliche weitere Anstrengungen möglich und notwendig sind, diese aber keinesfalls ausreichen können, um die Klimaschutzlücke zu schließen“, heißt es in einem Hintergrundpapier des Berliner Denk- und Politiklabors. Mehr erfahren...

 

Giftfreie Mode darf keine Frage des Geldbeutels sein

Discounter wie REWE, Lidl oder Aldi verkaufen immer mehr Textilien. Die von Greenpeace getesteten Kleidungsstücke enthalten gefährliche Chemie. In den Textilfabriken der Zulieferer von Discountern werden Chemikalien verwendet, die die Gesundheit von tausenden Arbeitern gefährden. Diese Gifte gelangen über Umwege auch in unsere Nahrungsmittel. Doch Supermärkte können ihre Einkaufsmacht nutzen und in Zukunft giftfrei produzieren. Mehr erfahren...

 

Mon 810: Verdacht auf Manipulation bei EU-Forschungsprojekt

Das unabhängige Institut Testbiotech veröffentlichte am 7.11.2014 eine Auswertung einer Fütterungsstudie mit gentechnisch verändertem Mais, die von dem EU-geförderten Projektkonsortium GRACE durchgeführt wurde. Dabei wurde gentechnisch veränderter Mais MON810, der ein Insektengift produziert, über 90 Tage an Ratten verfüttert. Die Ergebnisse wurden im Oktober 2014 im Fachjournal Archives of Toxicology veröffentlicht. Dabei kommen die Autoren der Studie zu dem Schluss, dass sich bei den Ratten keine negativen gesundheitlichen Effekte gezeigt hätten. Dagegen ergibt die jetzt von Testbiotech vorgelegte Auswertung der Daten, dass es sehr wohl Hinweise auf Schäden an Nieren, Leber und Bauchspeicheldrüse der Versuchstiere gibt. Mehr erfahren…

 


Publikationen und Studien

Der Homo Oeconomicus kauft nicht gern nachhaltig

Gleich drei neue Bücher beschäftigen sich mit der Frage, warum Menschen ethisch konsumieren. Grundsätzlich sind sich alle Autoren einig, dass klassische Theorien rationaler Entscheidungen, wie sie in den Wirtschaftswissenschaften angewandt werden, nicht als Erklärungsmuster taugen. Daraus ergeben sich Ideen für die Praxis. Mehr erfahren…

 

Neuerscheinung: Leitfaden zu Corporate Social Responsibility (CSR) im Mittelstand

Eine Verantwortliche Unternehmensführung (Corporate Social Responsibility, CSR) dient sowohl der Gesellschaft als auch einer erfolgreichen Unternehmensentwicklung und schafft – gezielt eingesetzt – Wettbewerbsvorteile. Der heute von UPJ veröffentlichte Leitfaden zeigt anhand von zahlreichen Beispielen kurz, knapp und anregend, wie Verantwortliche Unternehmensführung systematisch angegangen werden kann.
Der Leitfaden richtet sich an mittelständische Unternehmen, die einen verständlichen Einstieg in die Thematik suchen oder erste bestehende Aktivitäten ausbauen wollen. Er verdeutlicht was CSR in den vier Handlungsfeldern Markt, Umwelt, Arbeitsplatz und Gemeinwesen konkret bedeutet und welche praktischen Ansatzpunkte und Handlungsmöglichkeiten es für Unternehmen gibt. Mehr erfahren…

 

Environmental Indicator Report 2014: Umweltbelastungen des Produktions- und Konsumsystems in Europa

Um zu untersuchen, was das Konzept der "Green Economy" praktisch bedeutet und den europäischen Fortschritt auf diesem Gebiet auszuwerten, hat die Europäische Umweltagentur (EUA) im Jahr 2012 eine neue Reihe von Berichten initiiert. Der "Environmental Indicator Report 2014" bietet eine neue Perspektive auf die Transition zu einer grünen Wirtschaft und widmet sich den globalen Wertschöpfungsketten, die die europäische Nachfrage für Güter und Dienstleistungen decken. Damit geht er über bisherige Berichte hinaus und analysiert die globalen Dimensionen der europäischen Wirtschaftsaktivitäten, die stark auf importierten Ressourcen und Gütern aufbauen. Daher wirken die Umweltbelastungen dieses Systems auch zum großen Teil auf andere Regionen der Welt zurück. Der Bericht wurde mit Unterstützung des Wuppertal Instituts erstellt und steht zum Download auf der Website der EUA bereit.

 

Performancevorteil durch Fokus auf Nachhaltigkeit

Der Londoner Asset Manager Arabesque und die University of Oxford haben in der Metastudie „From the Stockholder to the Stakeholder“ über 190 akademische Arbeiten zu den Auswirkungen einer Anwendung von Nachhaltigkeitskriterien auf die Unternehmens- und Investmentperformance analysiert. Mehr als 90 Prozent der untersuchten Studien kommen demnach zu dem Ergebnis, dass die Implementierung von ESG-Kriterien auf Unternehmensebene die Kapitalkosten senkt und die operationelle Performance verbessert. Auch aus Investorensicht ist die unternehmensweite Umsetzung eines Nachhaltigkeitsansatzes vorteilhaft. 80 Prozent der Studien belegen, dass Aktienkurse durch gute Nachhaltigkeitsbewertungen positiv beeinflusst werden. Es zeigt sich, dass die bewusste Fokussierung auf Nachhaltigkeit, Einfluss auf das Risikoprofil, das Performancepotenzial und den Ruf des Unternehmens hat und damit direkte Auswirkungen auf die finanzielle Performance. Mehr erfahren...


Nachhaltige Entwicklung auf kommunaler Ebene durch Bildung voranbringen!

In vielen Kommunen findet Bildung für nachhaltige Entwicklung bereits statt – ohne dass das Konzept ausdrücklich genannt wird. Mit diesem Papier möchten die amtierenden Bürgermeister der 21 Dekade-Kommunen andere Städte, Landkreise und Gemeinden ermutigen, diese ungenutzten Potenziale zu entdecken und sich auf den Weg einer nachhaltigen Entwicklung zu begeben.

Die Erklärung steht hier zum Download bereit.

 


Internet-Tips

Portal Globales Lernen - Im Fokus: "Abfall und Müllexporte weltweit"

Das Portal Globales Lernen setzt die mit dem Thema Lebensmittelverschwendung angefangene Diskussion zur Wegwerfgesellschaft fort.
Der neue Fokus auf dem Portal Globales Lernen - "Abfall und Müllexporte weltweit" - greift einige der globalen sozialen und ökologischen Konsequenzen der heutigen Wegwerfgesellschaft auf. Nachdem 2013 das Portal den Fokus auf die nach wie vor aktuelle und brisante Problematik der „Lebensmittelverschwendung“ richtete, ist 2014 die Thematik „Müll“ rund um unser Produktions- und Konsumverhalten der neue Schwerpunkt.
Im neuen Fokus sind zahlreiche Bildungsmaterialien, Filme, Dokus und Spots, Hintergrundinfos, Portale, Initiativen und Aktionen für die Schule und für den Alltag zu finden. Mehr erfahren…

 

Crowdfunding für nachhaltige Entwicklung: EcoCrowd

Die Menge macht's: "EcoCrowd" ist eine neue deutsche Crowdfunding-Plattform. Das Angebot der Deutschen Umweltstiftung richtet sich speziell an Projekte mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit. Auch Bildungsinitiativen können sich bewerben. Mehr erfahren...

 

Fairer Online Buchhandel

Immer mehr suchen und bestellen ihre Bücher online im Internet. Wer dabei noch etwas Gutes tun möchte, dem sei der Online-Buchhandel www.buch7.de ans Herz gelegt. Dieser, von sieben Studenten gegründete Onlineshop, spendet 75% seines Gewinnes an soziale, kulturelle und ökologische Projekte. Neben gebundenen Büchern, CD's und DVD's gibt es auch E-Book zum Download im Angebot. Dank des immer höheren Zuspruchs seitens der User konnten bisher schon über 20.000 € an verschiedene Projekte gespendet werden, die ohne eine solche Unterstützung nicht realisierbar wären.


Wettbewerbe

1. Hamburger Zukunftspreis

Die Ausschreibung des 1. Hamburger Zukunftspreises wurde bis zum 31.01.2015 verlängert. Alle Informationen sowie den Bewerbungsbogen finden sie hier.

 

Carl Link Award 2015

Der bundesweit ausgelobte Carl Link Award zählt zu den renommiertesten Fachpreisen im Feld der Frühpädagogik. In der aktuellen Ausschreibungsrunde vergeben die Zeitschrift KiTa aktuell und die Umweltstiftung S.O.F. erstmals auch einen BNE-Preis in der Kategorie "Zukunftsgestalter".
Kitas können sich ab sofort bewerben, wenn sie im Jahr 2014 Bildungsarbeit zu Nachhaltigkeitsthemen wie Energie, Klimaschutz, Wasser, Abfall oder Ernährung gestaltet haben. Im Vordergrund steht dabei die vorbildliche Zusammenarbeit mit Eltern, Unternehmen, dem Handwerk oder dem Bürgermeister. Von besonderem Interesse ist dabei, inwieweit durch diese Arbeit Anstöße zu nachhaltigem Engagement auch außerhalb der Kita gegeben wurden. Einsendeschluss ist der 1. Dezember 2014. Mehr erfahren…

 


Termine

Workshop für Food-Fans: Grünkohl-Chips selber herstellen!
 
Grünkohl Chips – noch nie gehört? Kein Wunder. Denn der würzig-vegane Snack aus dem Norden ist eine echte Innovation! Ländlich unterwegs lädt Sie ein, am Samstag, den 13. Dezember 2014. Bio-Grünkohl frisch vom Feld zu ernten und aus der Vitaminbombe knackige Chips herzustellen.
Wie das geht, verrät Miss Fine Food-Inhaberin Kerstin Stave, die sich auf die Herstellung köstlicher, veganer Bio-Produkte spezialisiert hat. Treffpunkt ist die Demeter Gärtnerei Sannmann im Landschaftsschutzgebiet Vier- und Marschlande. Nach einer fachkundigen Führung durch die Gärtnerei wird der Grünkohl geerntet, gewaschen, gezupft, geschleudert und mariniert.
Die fertigen Chips-Packungen erhalten Sie nach der Trocknung bei den Veranstaltern oder per Post. Ein schöner Ausflug in der Winterzeit – und ein perfektes Mitbringsel zum Verschenken! Anmeldefrist ist der 03. Dezember 2014.
Weitere Infos und Buchung über www.laendlich-unterwegs.de/gruenkohl-chips

 

NUN-Workshop: Optimierung außerschulischer Bildungsangebote – Ansätze zur Evaluation

Bildungsangebote mit geeigneten Methoden der Evaluation zielgerichtet weiter entwickeln ist das Ziel dieses kostenfreien Workshops, den die S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung im Rahmen des Hamburger Verfahrens zur Qualitätsentwicklung in der außerschulischen Bildung und zur NUN-Zertifizierung anbietet. Der Workshop gibt Gelegenheit, Chancen und Nutzen der Evaluation von Bildungsangeboten zu reflektieren und konkrete Methoden für verschiedene Zielgruppen und Angebotsformate kennen zu lernen. Mehr erfahren...
 
Referentin: Eva Siekierski, Büro Ausstellungsberatung & Evaluation, Lüneburg; Termin: 14. Januar 2015, 13.00 bis 17.00 Uhr; Ort: Geschäftsstelle des NABU Landesverbandes Hamburg, Klaus-Groth-Str. 21, 20535 Hamburg. Anmeldeschluss: 7. Januar 2015
 
Kontakt: S.O.F. Save Our Future – Umweltstiftung, Friesenweg 1, 22763 Hamburg, Ansprechpartnerin: Ulrike Kusel, Tel: 040/226327764, kusel@save-our-future.de


Alle Termine finden Sie auch hier.

 

 
 
 

Impressum

 
   
  Vertretungsberechtigter Vorstand: Dirk Grah, Margit Bonacker, Knut Möller, Rolf de Vries
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: VR 15535
ISSN 1614-9122

Dieser Rundbrief ist kein Spam. Zum Abmelden des Rundbriefs klicken Sie bitte hier.