Klicken Sie RB Mai 2014, falls der Rundbrief nicht korrekt dargestellt werden kann.
  Logo Zukunftsrat Hamburg rundbrief  
     
 
13.05.14
 
 

Liebe RundbriefleserInnen,


heute erscheint die Ausgabe des Rundbriefes für Mai.


Viele Grüße,

Ihr Zukunftsrat-Team

 
 

Rundbrief Umfrage

Wir freuen uns, dass wir inzwischen mehr als 1000 Leser auf unserer Rundbrief-Liste haben.
Da ist die Palette der Interessen natürlich gestreut. Um Ihre Vorlieben noch besser kennen zu lernen, bitten wir Sie, eine kleine Umfrage mitzumachen.
Die Umfrage finden Sie unter http://www.zukunftsrat.de/rundbrief/umfrage.html


Einladung

50. Ratstreffen des Zukunftsrats Hamburg:

ENERGIEWENDE? … geht doch! Energiewende aus Verantwortung für alle nachfolgenden Generationen

am Montag, 02. Juni, 18-20 Uhr
im Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 11-12, 6-Eck-Saal
Vortrag und Diskussion mit Dr. Peter Kosack von der Technischen Universität Kaiserslautern über die Umsetzung landesweiter, regionaler und persönlicher Energie-Autonomie mit 100 % Erneuerbaren Energien.
Der Zukunftsrat Hamburg hat bereits 2004 gefordert, die Bereitstellung von Energie von fossilen Energieträgern auf ausschließlich erneuerbare Energien umzustellen. Seither ist der Anteil an erneuerbaren Energien zwar stetig angestiegen, aber nicht in dem für den Klimaschutz erforderlichen Maße. Immer dann wenn die Energiewende konkret wurde, ging es drei Schritte vor und zwei zurück. Das muss anders werden.
Wie man ganz persönlich der Sache Schwung geben und schneller vorwärts kommen kann, zeigt der Vortrag von Dr. Peter Kosack auf. Nicht auf „die da oben“ warten, sondern selbst aktiv werden lautet die Devise. Und das lohnt sich für den Einzelnen wie für die Gemeinschaft - nicht nur finanziell.
Moderation: Dr. Barbara Zurek, Zukunftsrat Hamburg
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.


Hamburg

S.O.F. Save Our Future - Umweltstiftung und Tchibo Energie starten KINDERGIEWENDE

Tchibo Energie spendet im Rahmen der KINDERGIEWENDE für jeden neuen Ökostromkunden 10 Euro an die Bildungsinitiative „KITA21“, die die S.O.F. im Jahr 2008 ins Leben gerufen hat. Die mehrfach ausgezeichnete Initiative unterstützt Kindertageseinrichtungen mit Fortbildungen, Beratung und Materialien bei der Gestaltung von Bildungsarbeit zu zukunftsrelevanten Themen wie Ernährung, Klimaschutz oder Konsum. Kinder können sich so spielerisch Kompetenzen aneignen, die ihnen die Mitgestaltung unserer Gesellschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung ermöglichen. Kitas können sich ab sofort um eine zweckgebundene Förderung von bis zu 1.000 Euro bewerben.
Mehr Infos unter www.save-our-future.de/kindergiewende.html
Eine ausführlichere Pressemitteilung finden Sie unter: http://www.save-our-future.de/pressebereich.html


Bis zu € 10.000 Extra-Förderung bei Sanierung

Fachveranstaltung im EnergieBauZentrum
Wer eine energetische Sanierung des Wohngebäudes plant, kann von den Förderprogrammen Gebrauch machen, die auf Bundes- und Landesebene Hamburg bereit stehen. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau bietet wahlweise Darlehen oder Zuschüsse an, die sich mit Zuschüssen der Stadt Hamburg kombinieren lassen. Nun gibt es für Gebäudeeigentümer auf den Elbinseln noch ein weiteres Förderprogramm im Rahmen der Prima Klima-Kampagne der IBA Hamburg. Wer bei einer umfangreichen energetischen Sanierung den sogenannten IBA-Exzellenz-Standard erfüllt, kann von zusätzlichen Fördergeldern profitieren bis zu einer Höhe von € 10.000. Im Rahmen einer Fachveranstaltung aus der Reihe „IFB informiert“ am 26.05.14 um 17 Uhr, die in Kooperation von IFB Hamburg, IBA und EnergieBauZentrum stattfindet, werden die Maßnahmen an Gebäudehülle und Anlagentechnik erläutert, die zur Erreichung des IBA-Exzellenz-Standards führen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerplätze erforderlich: Tel. 040-35905-822 oder www.energiebauzentrum.de/veranstaltungen
Montag, 26.05.2014 von 17:00 Uhr bis ca. 20:00 Uhr
EnergieBauZentrum im ELBCAMPUS, Kompetenzzentrum Handwerkskammer Hamburg, Zum Handwerkszentrum 1, 21079 Hamburg
Weitere Informationen unter: Tel.: 040 35905-822, E-Mail: energiebauzentrum@elbcampus.de , Internet: www.energiebauzentrum.de


Über den Tellerrand

Besserungen für Textilarbeiterinnen auf niedrigem Niveau

Am 24. April 2013 stürzte in Bangladesch das Rana Plaza ein, ein mehrstöckiges Gebäude mit Textilfabriken. In den Trümmern starben mindestens 1.138 Menschen, die meisten Näherinnen. Ein Jahr später haben Regierung, Gewerkschaften und Unternehmen reagiert, doch ob sich Arbeitsbedingungen und Sicherheit damit langfristig verbessern, ist unklar. Gewerkschaften fürchten, dass es außerhalb Bangladeschs mit der Ausbeutung weitergeht...mehr


Fracking stößt auf neue Widerstände

Eine neue Studie in den USA weist auf Gesundheitsschäden für die Bevölkerung durch Fracking hin. Ursache ist die zeitweilig stark verschmutzte Luft. Die Sorge vor Gesundheitsschäden beschäftigt auch die Deutschen. In Vorpommern regt sich Widerstand gegen eine Test-Ölbohrung in der Tiefe, Hessen will Erkundungen erschweren...mehr


Bio-Kerosin: Greenwashing oder Klimaschutz?

Wasser, Luft, Sonne. Aus diesen Zutaten haben Forscher Kerosin hergestellt – zumindest im Labor. Fluglinien wollen ihren Treibstoff mittlerweile aus Müll, Pflanzenresten oder Algen herstellen und CO2-neutral expandieren. Experten erkennen zwar die Öko-Bemühungen der Luftfahrtbranche an, sind aber skeptisch, wenn damit ein ungebremstes Wachstum begründet wird...mehr


Publikationen und Studien

Publikation zur Wirkungserfassung entwicklungspolitischer Inlandsarbeit
Wie lassen sich Wirkungen in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit messen? Welche Wege der Wirkungsmessung sind praktikabel und werden von Nichtregierungsorganisationen angewandt? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt einer neuen Veröffentlichung des Verbandes Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen. In der Publikation werden Evaluationen der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit in Hinblick auf die Frage untersucht, wie Nichtregierungsorganisationen Wirkungen nachweisen und welche Methoden sie dabei einsetzen. Beispielhaft werden einige Wirkungen dargestellt. Die Handreichung richtet sich an Praktikerinnen und Praktiker der Inlandsarbeit, die selbst eine Evaluation durchführen wollen und nach Anregungen suchen. Die Handreichung „Wirkungserfassung in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit – Eine methodische Bestandsaufnahme von Evaluationen zivilgesellschaftlicher Angebote“ kann hier heruntergeladen werden.


Lesetipps

Neues Buch: Wege zur Energie-Autarkie
Angesichts des weltweit zunehmenden Klimawandels und der oft zögerlichen Haltung der Politik fragen immer mehr Menschen: „Wie kann ich mich unabhängig von steigenden Energiepreisen und den großen Energiekonzernen machen?“ Erneuerbare Energien wie Fotovoltaik und Windkraft sind den meisten Bürgern ein Begriff. Doch die Chancen, die diese und viele weitere, bisher kaum bekannte Techniken bieten, werden noch nicht gesehen: die Energieautarkie des privaten Haushalts, die eigene Unabhängigkeit von den Strom- und Gas-Versorgern. Energie-Autarkie im eigenen Haus ist heute schon möglich, wie Plusenergie-Häuser und moderne Speichertechniken zeigen. Doch neben Sonne und Wind gibt es weitere Energien, die man „ernten“ kann: Biogas, Wasserkraft (selbst in der Etagenwohnung!), elektromagnetische Wellen und Schall sowie die (Rück-) Gewinnung von Abwärme und Bewegungsenergie. Das Buch beschreibt die große Vielfalt der Techniken und Möglichkeiten auf den verschiedenen Gebieten. Es behandelt die unterschiedlichen Speichermöglichkeiten und zeigt den Einsatz der Techniken des Home-Energy-Harvesting in den Bereichen Haus, Handy, Auto, Boote etc. Das Buch verdeutlicht aber auch die politischen Widerstände und Verhinderungstaktiken der Gegner dieser Entwicklung.
Götz Warnke: Wege zur Energie-Autarkie - Mit Home-Energy-Harvesting zur häuslichen Energie-Selbstversorgung; Dr. Götz Warnke-Verlag, Hamburg 2014 - kartoniert - 272 Seiten, Preis: € 24,90 , ISBN 978-3-938391-02-0


„Demokratie einfach machen - Ein Update für unsere Politik – “ ist der Titel des gerade erschienenen Buches von Gregor Hackmack, Vorstandsmitglied vom Mehr Demokratie Landesverband und Gründer unserer Partnerorganisation abgeordnetenwatch.de.
In seinem Buch zeigt er auf, warum mehr direkte Demokratie wie etwa bundesweite Volksentscheide ein Mittel gegen Intransparenz, Entfremdung & Oligarchiebildung ist und wie die Bürger/innen die Kontrolle über politische Entscheidungsprozesse zurückgewinnen können...mehr


Internet-Tipps

Bundesweite Online-Plattform für nachhaltige Schülerfirmen
Im gesamten Bundesgebiet gibt es erfolgreiche Schülerfirmen, die sich dem nachhaltigen Wirtschaften verschrieben haben. Die Freie Universität Berlin hat zusammen mit der LO Lehrer-Online GmbH und mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt mit der so genannten NaSch-Community die erste und einzige bundesweite Online-Plattform für diese Schülerfirmen geschaffen. Mithilfe des kostenfreien Netzwerks können Schülerfirmen ihre Arbeit durch ein Profil und einen eigenen Internetauftritt der Öffentlichkeit präsentieren sowie Termine in einen zentralen Kalender eintragen. Zudem haben sie durch Foren, Expertenchats oder ein „Schwarzes Brett“ die Möglichkeit, sich mit anderen Schülerfirmen, nachhaltig wirtschaftenden Unternehmen sowie Expertinnen und Experten auszutauschen. Ergänzend bietet die Plattform Checklisten, Leitfäden, Handreichungen und Praxisbeispiele rund um das Thema „Nachhaltige Schülerfirmen“.
www.nasch-community.de


Nützliche Internetadressen zum Klimaschutz
Private Haushalte verursachen etwa ein Fünftel des bundesdeutschen Kohlendioxid-Ausstoßes. Zum Klimaschutz kann also jeder Einzelne eine Menge beitragen, wobei sich die vielen kleinen und größeren Maßnahmen auch positiv im Geldbeutel bemerkbar machen. Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie hat Adressen zusammengetragen, an die man sich wenden kann, um Informationen oder Unterstützung zu erhalten. Die Klimaschutz-Links „Meine persönliche Energiewende – mach‘ ich mit Links!“ sind als PDF-Datei hier verfügbar.


Internetportal zum KfW-Programm „Energetische Stadtsanierung“
Ein neues Internetportal informiert über das KfW-Programm 432 „Energetische Stadtsanierung“. Interessierte Kommunen und Projektakteure erhalten dort zahlreiche Anregungen zu Quartierskonzepten und dem Sanierungsmanagement. Informationen gibt es zu Fördermöglichkeiten, den Pilotprojekten des Programms und zur Begleitforschung. Das Portal des Bundesbauministeriums und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung wird dabei fortlaufend um Hinweise aus der Praxis erweitert. Mit dem 2011 gestarteten KfW-Programm wird der energetische Sanierungsprozess vom Einzelgebäude hin zum Quartier erweitert.
www.energetische-stadtsanierung.info


Wettbewerbe

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2014
Bis zum 6. Juni 2014 können sich Unternehmen und Kommunen um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2014 bewerben.
Prämiert werden Unternehmen, die in vorbildlicher Weise soziale und ökologische Verantwortung mit erfolgreichen Geschäftsmodellen verbinden, und Kommunen, die im Rahmen ihrer Haushaltsmöglichkeiten eine besonders nachhaltige Stadtentwicklung betreiben. Der Preis wird am 28. November 2014 im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf vergeben. Unternehmen haben in diesem Jahr zusätzlich die Chance auf den Sonderpreis „Ressourceneffizienz”, der erfolgreiche Maßnahmen zur Ressourcenschonung, Rohstoff- und Energieeffizienz sowie innovative Recycling- und Kreislaufkonzepte auszeichnet.
Weitere Informationen finden Sie unter: www.nachhaltigkeitspreis.de 


Deutsch-brasilianischer Fotowettbewerb Jetzt spielen WIR!
Anmeldeschluss: 01.07.2014
Beim "Jetzt spielen WIR!" werden Jugendliche bis 18 Jahre eingeladen, beim deutsch-brasilianischen Fotowettbewerb mitzumachen: Was spielst Du am liebsten? Was machst Du in deiner Freizeit? Fotografiere Dich/Deine Freunde dabei!
Die besten Fotos gewinnen einen von zehn fair gehandelten Fußbällen. Ein digitales Poster mit allen Fotos gibt es für jeden, der mitmacht.
Der Fotowettbewerb ist eine gemeinsame Aktion vom Kindermissionswerk und der Kindernothilfe.
http://www.kindernothilfe.de/brasilien.html


Gartenwettbewerb 2014 – Wir suchen die bienenfreundlichsten Gärten der Stadt
Einsendeschluss für die Online-Bewerbungen ist am 15. Juni 2014.

Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Besitzer oder Pächter von Privatgärten, Kleingärten und Unternehmensgärten in Hamburg. Wenn Sie auch wissen möchten, ob Ihr Garten 'nur‘ schöner Erholungsraum ist oder auch Wildbienen und anderen Tieren Nahrung bietet, machen Sie mit! Möglicherweise besitzen Sie ein ökologisches Aushängeschild und wissen es nicht einmal. Zeigen Sie Ihren Nachbarn, dass ein bienenfreundlicher Garten nicht unbedingt einen Honigbienenstock beherbergen muss, sondern vor allem Nahrungspflanzen für die in Hamburg heimischen Wildbienen.
http://www.hamburg.deutschland-summt.de/gartenwettbewerb.html


Termine

Die Macher von KonzertKultour freuen sich, die Premiere des HURRICANE BICYCLE CLUB ankündigen zu können, der gemeinsam mit FKP Scorpio und Viva Con Agua St. Pauli gegründet wurde. Wenn am 19. Juni die Anreisewelle zum ausverkauften Hurricane Festival beginnt, fahren in Hamburg [Start: Loop Radweg HH-Veddel] und Bremen [Start: Universität] einige Festivalfans gemeinsam mit dem Rad nach Scheeßel. Als HURRICANE BICYCLE CLUB mit Viva Con Agua, Wasser, Obst und einem rollenden Soundsystem geht es zum Eichenring.
Während des gesamten Festivals werden die Räder in unmittelbarer Nähe zum Green-Camping an der FahrradGarderobe kostenlos & rund um die Uhr bis Montagvormittag bewacht sein. Die FahrradGarderobe steht allen Festivalbesuchern, die nicht an der Radtour teilnehmen, gegen eine kleine Gebühr ebenfalls offen.
 Info & Kontakt: Michael Kellenbenz, hbc@hurricane.de,  0175.5663573
Facebook: https://www.facebook.com/groups/HurricaneBicycleClub
Netz: http://www.konzertkultour.de/wir-drehen-rad-2
 

Vortrag von Thomas Effenberger am 21. Mai auf dem Öko-Wochenmarkt & Regionales Blankenese
Die Marktanbieter des Öko-Wochenmarkt & Regionales handeln aus Überzeugung und haben viel zu erzählen, die Kunden des Markts haben viele Fragen, nur leider ist während des regulären Marktbetriebs nur wenig Zeit in Ruhe ein Gespräch zu führen. Im Mai und Juni schafft die Marktgemeinschaft des Öko-Wochenmarkt & Regionales in Blankenese genau hierfür Raum. Ein buntes Programm bietet die Möglichkeit die Menschen hinter den Betrieben in Ruhe kennenzulernen und dabei auch die vielen köstlichen Produkte zu probieren. In diesem Rahmen hält Thomas Effenberger am 21. Mai auf dem Markt einen Vortrag mit dem Titel Konventioneller, kontrollierter, integrierter, ökologischer Landbau, was ist das? Vom Öko-Korn zum Ökobrot, auf Ökologische Weise. Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bei Birte Faika gebeten: 040 6738 4181, b.faika@oeko-wochenmarkt.de. Weitere Infos zum Programm unter: oeko-wochenmarkt.de/aktuelles/gut-zu-wissen/index.php


Thema „Fairer Handel“ beim 34. Internationalen Hansetag

Unter den mehr als 200 Fairtrade-Towns in Deutschland sind bereits 30 Hansestädte. Um die Bedeutung des Fairen Handels im Städtebund „Neue Hanse“ weiter zu stärken und noch mehr Hansestädte zu animieren, sich der Kampagne „Fairtrade-Town“ anzuschließen, wird der 34. Internationale Hansetag vom 23. bis 25. Mai 2014 in Lübeck einen Schwerpunkt auf das Thema „Fairer Handel“ legen. So wird es etwa einen FAIR-BIO-REGIONAL-Markt geben, auf dem nur Produkte aus Fairem Handel oder ökologischem Anbau angeboten werden. Unter dem Titel „Faire Hanse(-städte) – Faire Hansetage!“ wird es zudem am 23. Mai 2014 eine kostenlose Veranstaltung mit Kurz-Seminaren und -Workshops geben, an der sich auch die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt mit einem Erfahrungsaustausch zum Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ beteiligt.
www.fairtrade-stadt-luebeck.de, www.hansetag2014.de


March against Monsanto Hamburg demonstriert am 24. Mai 2014 als Teil der globalen Bewegung gegen Gentechnik in Deutschland und der Welt.
Mehr unter https://www.facebook.com/MarchAgainstMonsantoHamburg

 
 
 

Impressum

 
   
  Vertretungsberechtigter Vorstand: Dirk Grah, Margit Bonacker, Knut Möller, Rolf de Vries
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: VR 15535
ISSN 1614-9122

Dieser Rundbrief ist kein Spam. Zum Abmelden des Rundbriefs klicken Sie bitte hier.