Klicken Sie RB April 2014, falls der Rundbrief nicht korrekt dargestellt werden kann.
  Logo Zukunftsrat Hamburg rundbrief  
     
 
15.04.14
 
 

Liebe RundbriefleserInnen,


heute erscheint die Ausgabe des Rundbriefes für April.


Viele Grüße,

Ihr Zukunftsrat-Team

 
 

Nachlese 

49. Ratstreffen: Vergnügen ohne Reue - Nachhaltigkeits-Ideen für Hamburgs Großveranstaltungen

Nach einem Straßenbefragungsvideo, das Großveranstaltungs-Probleme wie Lärm, Ressourcenverbrauch, Alkohol und Abfall schon mal vorab benannte, moderierte Karin Heuer (umdenken) ein Podium mit großer Spannbreite: von der Ranking-Tabelle des Zukunftsrats (Jochen Menzel) über ei nenausgefeilten Indikatoren-Ansatz aus der Universität Lüneburg (Alexander Wall) zu den bislang wenig kommunizierten Errungenschaften, aber auch Warnungen des Schlagermove-Veranstalters (Frank Klingner) bis hin zum Leitfaden für ein nachhaltiges Veranstaltungsmanagement von Steinbach-Strategien (Anke Steinbach).
Aus dem gut gemischten Publikum (50-60 Personen) wurden Projektideen wie die Fahrrad-Disko, die „Fahrrad-Garage“ und das Kompost-Klo für nachhaltige Großveranstaltungen beigesteuert, aber der Nachfragemangel in Hamburg beklagt.
Der Veranstalter der Harley-Days betonte die große Zustimmung (70%) aus der Hamburger Bevölkerung, hielt aber den Großmarkt für einen angemessenen Event-Ort. Diskutiert wurden positive Zertifizierungen und Umweltauszeichnungen sowie beschränkende Anforderungen in Verordnungen oder Flächennutzungsbedingungen. Der geforderten größeren Transparenz der Antragsunterlagen (Stromverbrauch, Abfallmengen etc.) erteilte der ebenfalls vertretene Eventausschuss eine Absage („geschützter Bereich“). Der Zukunftsrat zog aus der lebhaften Diskussion den Schluss, dass die politische und bezirkliche Entscheidungsebene sich öffentlich zu mehr Nachhaltigkeit bei Großevents bekennen müsse - auch um die Chancen deralternativen Projekt-Anbieter zu erhöhen. Auf Wunsch plant der Zukunftsrat auf seiner Website eine Plattform zur weiteren Diskussion dieses Themas einzurichten und sein Konzept für eine politische Lobby-Initiative weiterzuentwickeln.


Von unseren Mitgliedern

Wir heißen unser neuen Mitglieder herzlich willkommen!

Architekturbüro Heinicke Plan
Das Leistungsspektrum umfasst sämtliche Leistungsbilder der Architektenleistungen: Neben der Planung und dem Bau von Industrieanlagen sowie dem Schul- und Kindergartenbau, speziell auch deren Sanierungen, befasst sich das Architekturbüro mit der energetischen Analyse und Sanierung von Wohngebäuden und der Planung und dem Bau von individuellen Passivhäusern.. weitere Informationen finden Sie unter http://www.heinickeplan.de

"Gemeinwohl-Ökonomie Hamburg"
Ihr Ziel ist es, nach und nach die Metropolregion mit ihren Ideen anzustecken und so ein zukunftsfähiges Wirtschaftsmodell zu etablieren. Weiter Informationen finden Sie hier: hamburg.gwoe.net


Hamburg

Wohin mit der Stadt?

Die GRÜNE Bürgerschaftsfraktion hat eine Studie in Auftrag gegeben, um Wachstum und Wohlstand neu zu messen. Die Ergebnisse sollen in einem Kongress vorgestellt werden und mit Vertreterinnen und Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft diskutiert werden. Wie sieht der Reichtum unserer Stadt unter diesen neuen Maßstäben aus? Wo liegen die großen Hindernisse für das gute Leben? Und welche Schlüsse müssen wir daraus für unsere Politik ziehen? Mit diesem Kongress sollen aus den HWI-Ergebnissen konkrete Ideen für eine neue Hamburger Politik entwickelt werden, unterstützt von Fachleuten aus Wirtschaft, Verbänden und Wissenschaft.
Sie sind herzlich eingeladen, sich einzumischen! Bitte melden Sie sich bis zum 6.5.2014 an bei Britta Pläschke, Tel. 040 42831-1397, info@gruene-fraktion-hamburg.de. Wohin mit der Stadt? Ist eine Kooperatrionsveranstalter von den GRÜNEN, dem Zukunftsrat Hamburg, umdenken- Heinrich Böll Stiftung Hamburg und F.E.S.T.. Weitere Informationen finden Sie hier.


Hamburgs Hobbygärtner stehen in den Startlöchern             

Die Temperaturen steigen, die Natur blüht auf und die meine ernte Gärtner freuen sich, dass die Gartensaison in Hamburg bald losgeht.
Seit nun drei Jahren kann man mit meine ernte auf dem Hof Rehders in Norderstedt und dem Hof Delfs in Stapelfeld buddeln, jäten und vor allem ernten, indem man sich einen fertig bepflanzten Gemüsegarten mietet.
Auf dem Hof Rehders werden in dieser Saison etwa 150 Gärten, auf dem Hof Delfs 110 Gärten angelegt.
Interessierte Gärtner haben die Möglichkeit sich direkt vor Ort über die Gemüsegärten zu informieren und anzumelden.
Einladung zur Saisoneröffnung
Das meine ernte Team lädt alle Interessierten herzlich zur Saisoneröffnung auf ein.

Hof Rehders
Wann: Montag, 28. April 2014 um 19:00 Uhr
Wo: Treffpunkt ist an den Gemüsegärten in der Nähe vom Grünen Weg 47 in Norderstedt
Hof Delfs
Wann: Sonntag, 27. April 2014 um 18:00 Uhr
Wo: Treffpunkt ist an den Gemüsegärten, an der Hauptstraße in Stapelfeld

Rettet die Horster Meierei - Mit Tradition in die Zukunft

Seit rund 2 Jahren lassen wir, die De Öko Melkburen (ÖMB), unsere 4 Jahreszeitenmilch in der Horster Meierei abfüllen. Die Genossenschaftsmitglieder der Meierei Horst eG haben aktuell beschlossen, den Meiereibetrieb ihrer Genossenschaft über das Frühjahr 2014 weiter zu führen. Dabei scheiden alle vorhandenen Genossen zunächst aus. Sie haben sich für einen Beitritt zur Breitenburger Milchzentrale (BMZ) entschieden. Gleichwohl soll der Meiereibetrieb in Horst- auch mit Unterstützung der BMZ- weitergehen. Die vorhandene Meierei Horst eG wird von einer reinen Produktionsgenossenschaft in eine Produktions- und Verbraucher Genossenschaft umgewandelt.  So kann verhindert werden, dass die Produktionsstätte der Meierei geschlossen werden muss. Da wir große Chancen sehen, im Sinne der Verbraucherwünsche die qualitativ hochwertigen Regionalprodukte der Horster Meierei als besondere Marke zu etablieren und weil wir die regionale Abfüllung unserer Biomilch sichern wollen, planen wir den Kauf der Meierei unter Beibehaltung der Rechtsform „eG“.
Wir haben im Vorgriff dieser Umwandlung der Meierei Horst eG das nötige Kapital für die Abfindung der ausscheidenden Landwirte beschafft und einen Kreditantrag für die Fortführung der Meierei bei der regionalen Volksbank gestellt. Somit könnten der traditionelle Standort sowie die  11 vorhandenen Arbeitsplätze in Horst erhalten bleiben. Den Erwerb und die Weiterführung der Meierei können wir aber nicht alleine schaffen. Wir wollen Sie als bisherige und/oder zukünftige Konsumenten der Horster Meiereiprodukte sehr gerne „mit in´s Boot“ nehmen.
Weitere Hintergrundinformationen zum Vorhaben und zur Mitgliedschaft bei der Genossenschaft  finden Sie unter www.deoekomelkburen.de.
Für Fragen stehen die drei ÖMB gerne zur Verfügung, nämlich:
* Hans Möller aus Lentföhrden
* Achim Bock aus Lutzhorn
* Heino Dwinger aus Schmalfeld


Über den Tellerrand

STADTRADELN“ für ein besseres Klima

Das „STADTRADELN“ ist eine Kampagne des Klima-Bündnis mit dem Ziel, den Radverkehr und damit den Klimaschutz zu fördern. Wie viel Spaß und Lust am Fahrradfahren dabei geweckt werden, zeigen die beeindruckenden Ergebnisse aus dem Jahr 2013: Während der Kampagne legten deutschlandweit 68.616 RadlerInnen insgesamt über 13 Millionen Kilometer mit dem Rad zurück und sparten damit 2.000 t CO2.
Zu der Kampagne kann sich jede Stadt, Gemeinde, Landkreis oder Region anmelden und an 21 aufeinanderfolgenden Tagen im Zeitraum vom 01.05.2014 bis 30.09.2014 in die Pedale treten, Kilometer sammeln und sogar Preise gewinnen. Die Abschlussveranstaltung und die Preisverleihung finden in diesem Jahr übrigens am 03.11.2014 im Rahmen der 14. Kommunalen-Klimaschutz Konferenz in Lübeck statt.
Das "STADTRADELN" steht symbolisch für die Energiewende und den Beitrag jedes einzelnen. Wir alle können als Bürger und Vorbilder gemeinsam die Energiewende gestalten und ihr ein Gesicht geben, indem wir möglichst viele Wege umweltfreundlich mit dem Rad zurücklegen. Dass die Kampagne von den Medien sehr positiv angenommen wird und der Klimaschutz und die Energiewende über Wochen medial präsent sind, motiviert umso mehr!
https://www.stadtradeln.de
http://www.klimabuendnis.org


Deutschland wandelt sich 

Die Temperaturen steigen, im Winter wird es feuchter, im Sommer trockener – Kommunen wappnen sich für die Klimaerwärmung. Der deutsche Städtetag empfiehlt: „Trinkpaten“ und verstärkt Nachwuchs für die Feuerwehr suchen...mehr


Publikationen und Studien

Erneuerbares Energiesystem kostet nicht mehr als ein konventionelles
Um die Diskussion um die Finanzierbarkeit der Energiewende zu versachlichen und transparenter zu gestalten, legt der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) eine Studie zum Erneuerbare Energien Gesetz vor. Sie kommt zu zwei zentralen Ergebnissen. Über den reinen Stromverkauf lassen sich die zukünftig notwendigen Investitionen nicht finanzieren. Und die Berechnungen bis zum Jahr 2050 zeigen, dass der Ausbau erneuerbarer Energien in Deutschland etwa genau so viel kosten wird wie der Neubau von Kohle- und Gaskraftwerken...mehr


Neuer IPCC-Bericht prognostiziert Auswirkungen des Klimawandels auf Mensch und Natur - auch in Deutschland
Der Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, mahnte anlässlich des in den nächsten Tagen zur Veröffentlichung anstehenden neuen IPCC-Berichts des Weltklimarates verstärkte Anstrengungen beim Klimaschutz an. Die in dem Bericht prognostizierten Folgen der globalen Klimaerwärmung wie häufigere Hochwasser, Trockenperioden, Hurrikans und extreme Wetterereignisse würden zu unkalkulierbaren sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Problemen führen...mehr


Lesetipps

Umfassendes Buch zur internationalen Klimabewegung erschienen
Seit Jahren engagieren sich Organisationen, Netzwerke und Aktivisten aus verschiedenen Ländern für mehr Klimaschutz und eine fortschrittlichere Klimapolitik. Nun wurde das gesellschaftliche Engagement gegen den Klimawandel erstmals umfassend in Buchform dokumentiert. In “Die internationale Klimabewegung. Ein Handbuch” sowie der englischen, leicht erweiterten Fassung “Routledge Handbook of the Climate Change Movement” untersuchen Wissenschaftler und Aktivisten die Klimabewegung als Ganzes sowie in ihren vielfältigen Bestandteilen. In den Kapiteln des von Matthias Dietz und Heiko Garrelts herausgegebenen Buches geht es um die Entwicklung der internationalen Klimabewegung genauso wie um die nationalen Klimabewegungen in Deutschland, Großbritannien, den USA, Südafrika oder Brasilien. In kurzen Portraits werden Klimagruppen wie Plane Stupid und gegenstromberlin vorgestellt, auf Netzwerke wie 350.org und CAN sowie auf bekannte Aktivisten wie Bill McKibben, Naomi Klein und Al Gore eingegangen. Das Buch ist an alle gerichtet, die sich für Klimapolitik und den gesellschaftlichen Umgang mit dem Klimawandel interessieren. Es hilft, einen Überblick über die zahlreichen, in diesem Bereich aktiven Organisationen, Initiativen und Kampagnen zu gewinnen sowie ihre nicht immer einheitlichen Forderungen und Ziele zu verstehen und einzuordnen. Auch bietet es ein reichhaltiges Archiv an kreativen Aktions- und Protestformen, die als Anregung für eigene Aktivitäten und Projekte für mehr Klimaschutz genutzt werden können.
Genauere Informationen zu den Inhalten, Kapiteln und AutorInnen des Buches wie auch Möglichkeiten zur Bestellung dieses gibt es unter:
http://www.routledge.com/books/details/9780415839259
www.springer.com/springer+vs/politikwissenschaft/book/978-3-658-01969-3


Der verletzliche Verbraucher
2. Band der "Beiträge zur Verbraucherforschung"

"Verletzliche Verbraucher" - das können Bezieher von Sozialleistungen,
Angehörige bildungsferner Schichten, ältere Menschen, Kinder, Jugendliche oder Migranten sein. Auf ihre unterschiedlichen Bedürfnisse müssen die verbraucherpolitischen Akteurinnen und Akteure besonders reagieren. Das Thema steht im Fokus des zweiten Bandes der "Beiträge zur Verbraucherforschung", herausgegeben von Christian Bala (Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW) und Klaus Müller (Verbraucherzentrale NRW). Er trägt den Titel "Der verletzliche Verbraucher - Die sozialpolitische Dimension der Verbraucherpolitik".
Carolin Baedeker, Christa Liedtke, Melanie Lukas und Maria J. Welfens, Wuppertal Institut, haben den Beitrag "Suffizienz als Anknüpfungspunkt für ein nachhaltiges Handeln des verletzlichen Verbrauchers" zum Sammelband beigesteuert. Er kann auf der Website der VZ NRW bestellt werden. Ab dem 25. März steht der Beitrag auf dem Publikationsserver des Instituts zur Verfügung:
wupperinst.org/info/details/wi/a/s/ad/2554


Internet-Tipps

Neu: die World Future Council App!
Die ganze Welt in der Tasche: Laden Sie kostenlos unsere WFC-App herunter, um mit einem Click auf alle unsere Kommunikationskanäle zugreifen zu können. Hier können alle Smartphone-Nutzer z.B. unsere Updates auf Twitter und Facebook verfolgen, selbst wenn sie dort nicht selbst angemeldet sind. Und sie verpassen keine Pressemitteilungen und Newsletter mehr: Als besonderen Service informieren wir Sie auf Wunsch stets sofort. Bereits jetzt finden Sie die App unter dem Namen „World Future Council“ im Google Play Store (Android-Nutzer), in kurzer Zeit auch im App Store (IOS-Nutzer).


Neue Webseite
das Projekt „Biosphärengebiet Hamburgische Elblandschaft“ hat jetzt eine eigene Homepage: www.biosphaere-hamburg.de, auf der alle grundlegenden Materialien und Informationen zum Thema und zum Stand der Diskussion aufgerufen werden können.


Termine

4. Workshop der Hamburger Utopie-Wochen
am Samstag, den 26. April 2014 im Rudolf Steiner Haus, Mittelweg 11/12 Hamburg von 11.00 - 17.00 Uhr
“Krise der sozialen Sicherung: Das Bedingungslose Grundeinkommen – Chance für ein gesünderes System sozialer Sicherung?”
Mit Inge Hannemann, Fallmanagerin, Hamburg / Ralph Boes, BGE-Aktivist, Berlin / Adrienne Göhler, Publizistin, Berlin                                               
Eintritt: 15 € | ermäßigt 8 €; optional: Mittagsbuffet ohne Getränke: 8 €
Weitere Infos:http://www.grundeinkommen-hamburg.de/utopie-wochen/workshop4/
Wir bitten um Anmeldung bis zum Donnerstag, 24. April, mit verbindlicher Angabe, ob Sie am Mittagsbuffet für 8 € teilnehmen oder nicht: E-Mail: info@rudolf-steiner-haus.de, Tel. 040-41 33 16-30 oder 41 33 16-0
Eine spontane Teilnahme ist immer möglich, jedoch evtl. ohne Buffet.

Hamburger Utopie-Wochen 2014: SCHLUSSVERANSTALTUNG AUF KAMPNAGEL
4 PODIUMSGESPRÄCHE am Samstag, 10. Mai 2014, 14.00 – 21. 00 Uhr, Kampnagel

Moderation: Podien I und III, Sven Prien-Ribcke, M.A. Lüneburg / Podium II und Abschlussrunde, Geseko von Lüpke, Publizist, OlchingAlle Details zum Programm auf der Website: http://www.grundeinkommen-hamburg.de/utopie-wochen/schluss/

 

Erze, Elemente, Emotionen - Literarische und umweltethische Annäherungen an Romantik und Gegenwart , Freitag 16. bis Samstag, 17. Mai 2014
Eine Tagung des Arbeitskreises Naturwissenschaften der Katholischen Akademie Hamburg und des UmweltHauses am Schüberg
Ort: Haus am Schüberg bei Hamburg
Die Leitung haben Beate Bartsch, Dr. Frank-Burkhard Meyberg und Thomas Schönberger. Der Teilnahmebeitrag beträgt 70,- (ermäßigt 35,-) Euro. Anmeldungen und Rückfragen bitte an: Thomas Schönberger, Tel. 040 / 605 10 14, schoenberger@haus-am-schueberg.de.


KAROHERZ No.1 am 18. Mai 2014:
Der Open Lattenplatz hat ausgedient und kehrt als KAROHERZ zurück. Als organischer Mittelpunkt im Karoviertel präsentiert sich die öffentliche Freiluft-Holzdiele zur Eröffnung der Saison 2014 mit der großen Auftaktsause KAROHERZ #1 unter blauem Himmel. Präsentiert von den Knust Acoustics, den Hamburger Küchensessions & der FahrradGarderobe sind am Sonntag, 18. Mai ab 13 Uhr Cäthe , Dota & Jan Rohrbach, kollektiv22, Jan Röttger & Band, Sebastian Hackel & Band und Benni Benson zu Gast. Die An- und Abreise mit dem eigenen Fahrrad unterstützt KAROHERZ #1 mit der FahrradGarderobe, einem bewachten & versicherten Fahrradparkplatz direkt am Eingang. https://www.facebook.com/karoherzhamburg
https://www.facebook.com/KonzertKultour

 

Neue Ausflüge laden Sie ins Hamburger Umland ein: Flusslandschaft Elbe, Vierlande und das Alte Land
Geführte Tagesausflüge können Sie ab sofort bei Anita Nemeth-Hesemann von „ländlich unterwegs“ buchen. „Ich führe meine Gäste in kleinen Gruppen hinter die Kulissen der interessantesten Orte“, so die ehemalige Mitarbeiterin des Zukunftsrats, die auf nachhaltigen Tourismus großen Wert legt. „Wir besuchen Menschen und Betriebe, die Obst, Gemüse, Fleisch oder Blumen erzeugen, Traditionen bewahren und die Region prägen, aber auch Naturlandschaften und historische Bauten. Diese Schätze möchte ich meinen Gästen näherbringen.“

Nächste Ausflugs-Termine:

22. Mai und 05. Juni 2014: Tierische Vielfalt: Ein Tag in der Flusslandschaft ElbeIn dem UNESCO-Biosphärenreservat im Landkreis Lüneburg leben zahlreiche bedrohte Pflanzen- und Wildtierarten – aber auch bedrohte Nutzpflanzen und Nutztierrassen werden hier gezüchtet, um seltene Arten zu erhalten.  Züchter Ingo Rosenberg führt uns über seinen Hof Groß Banratz, wir grillen, fahren auf einem Solarfloß über die Elbe und genießen Kaffee & Kuchen.

11. Juni 2014: Blumenmeer in VierlandenWoher stammen die Rosen, die wir auf Hamburger Märkten kaufen? Claus Eggers führt uns über seinen Gartenbaubetrieb, wir fertigen Blumengestecke unter Anleitung der Floristin Ute Lingk, ein kleines Mittagessen in der Gärtnerei rundet den Ausflug ab.

12. Juni 2014: Der Elbfischer und der kleine Obsthof: Ein Tag im Alten  LandEin fangfrischer Fisch aus der Elbe zur Mittag, der Elbfischer Lothar Buckow zeigt uns seinem Kutter „Elise“ und erzählt Geschichten über sein Leben als Fischer. Auf dem kleinen Obsthof bewirtet uns Kerstin Hintz mit Kaffee & Kuchen und danach entdecken wir gemeinsam mit ihr den Obsthof.

Detaillierte Ausflug-Infos und Buchung über www.laendlich-unterwegs.de



Interkulturelle Kompetenz - spielerisch entwickeln

Beginn: Freitag,   23.05.2014 ab ca. 18.30 Uhr
Ende: Sonntag, 25.05.2014 ca. 13.45 Uhr
Ort der Veranstaltung: Haus am Schüberg, Wulfsdorfer Weg 33, 22949 Ammersbek
In diesem Seminar werden erlebnisaktivierende Übungen vorgestellt, die die kulturelle Bedingtheit von Werten, Wahrnehmungs- und Verhaltensmustern sowie den Umgang mit kulturellen Unterschiedlichkeiten thematisieren. Es richtet sich in erster Linie an MultiplikatorInnen, die methodische Anregungen für die eigene Bildungsarbeit suchen, ist aber auch offen für alle, die auf spielerische Weise ihre interkulturelle Kommunikations- und Handlungsfähigkeit erweitern wollen.
Leitung:Nicole Borgeest (Studienleiterin Bildungsstelle-Nord)Irene Pabst (Dipl.-Theologin, Referentin für IK-Zusammenarbeit beim Frauenwerk der Nordkirche)
Teilnehmerkreis:MultiplikatorInnen in der entwicklungspolitischen und interkulturellen Bildungsarbeit sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung
Teilnahmebeitrag:120,-€ für Vollverdienende, 60,-€ für Studierende, Auszubildende, Geringverdienende, Arbeitslose,   30,-€ für BezieherInnen von ALG-II, Sozialgeld
Veranstalter:Brot für die Welt - Evangelischer Entwicklungsdienst, Bildungsstelle NordWulfsdorfer Weg 29, 22949 Ammersbek, Tel.: 040-6052559, E-Mail: bildungsstelle-nord@brot-fuer-die-welt.de



Besucht uns – wird toll!

Am 5. Juni 2014 findet ganztägig die 3. Regionalkonferenz Klimaanpassung des Bundes und der norddeutschen Küstenländer in Lübeck in der MUK (Musik- und Kongresshalle) statt. Der Titel der Konferenz lautet „Die Zukunft der Küstenregion – Strategien und Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“. Die norddeutschen Küstenländer haben im Hinblick auf den Klimawandel sehr ähnliche Herausforderungen zu bewältigen: auf welche Veränderungen müssen sich die Regionen einstellen, was bedeuten die erwarteten Veränderungen des Klimas, und welche Anpassungen sind erforderlich, um die prägenden Kulturlandschaften und die betroffenen Wirtschaftsbereiche Land- und Forstwirtschaft im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu erhalten? Für diese Veranstaltung gibt es noch die Möglichkeit für Organisationen/Institutionen/Vereine, die in dem Kontext Klimawandel, Klimaanpassung und nachhaltige Entwicklung aktiv sind, vor Ort als Aussteller präsent zu sein. Kontakt: hh@umwelt-heinevetter.de



Die Open School 21
Die Open School bietet für Schulklassen in und um Hamburg ein vielseitiges Programm im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Ziel ist es, bei Schüler/innen Neugier und Respekt für andere Lebenswelten zu wecken. Zugleich möchte die Open School Augen öffnen für globale Abhängigkeiten und Realitäten wie Armut, Ausbeutung, Rassismus oder Umweltzerstörung. Anstatt der Fügung in das unabänderlich Scheinende steht in der Open School die Erfahrung, dass man selbst wichtige Beiträge zu globaler Gerechtigkeit, Umweltschutz, Friedenssicherung sowie Armutsbekämpfung leisten kann. Die Veranstaltungen der Open School 21 finden auf Anfrage statt.Alle Infos zur Open School 21 finden Sie auf www.openschool21.de

 
 
 

Impressum

 
   
  Vertretungsberechtigter Vorstand: Dirk Grah, Margit Bonacker, Rolf de Vries
Registergericht: Amtsgericht Hamburg
Registernummer: VR 15535
ISSN 1614-9122

Dieser Rundbrief ist kein Spam. Zum Abmelden des Rundbriefs klicken Sie bitte hier.
 
 
 
  Der Zukunftsrat Hamburg wird gefördert durch die Behörde für Umwelt und Energie.